Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.04.2010

"Nothing Personal"

Jörg Taszman über einen in ruhigen Bildern erzählten Film

Zwischen der Niederländerin Anne und dem Iren Martin gibt es eine Abmachung: Sie erzählen sich nie etwas Persönliches. Dafür darf die Tramperin bei dem eigenbrötlerischen Martin arbeiten. Auch wenn sie kaum etwas übereinander wissen, nähern sie sich einander an.

Irland / Niederlande 2009, Regie: Urszula Antoniak, Hauptdarsteller: Stephen Rea, Lotte Verbeek, 85 Minuten, ab 6 Jahren

Die junge Niederländerin Anne verlässt eines Tages ihr sicheres Amsterdamer Zuhause und trampt ziellos durch Irland. Dabei trifft sie auf den eigenbrötlerischen Martin, der ihr einen Deal anbietet. Essen gegen Arbeit. Anne besteht jedoch darauf, dass zwischen Beiden nie Persönliches zur Sprache kommen darf. Keine Namen, keine Fragen über Herkunft, Familie und so weiter.

Gerade deshalb nähern sich die beiden aber langsam aneinander an, ohne dass diese einfache Geschichte einer Zuneigung in ein Happy End mündet. Die aus Polen stammenden Regisseuren Urszula Antoniak, die in den Niederlanden ihre Filmausbildung erhielt, hat einen sehr persönlichen Film gedreht, der thematisch hier und da an eine weibliche Version "Into the Wild" oder eine entsexualisierte Fassung von "Der letzte Tango von Paris" erinnert, formal von den Filmen von Krzysztof Kieslowski beeinflusst.

Der in ruhigen Bildern erzählte Film lebt von den starken Darstellern, dem bekannten Stephen Rea und der Niederländerin Lotte Verbeek. Ein kleiner, sehr schöner, stimmiger Film.

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSind Museen wie Kinder im Sandkasten?
(Fredrik von Erichsen dpa/lhe (zu dpa-lhe 7137)

Im Umgang mit Raubkunst verhielten sich die Museen wie streitende Kinder im Sandkasten, sagt John Graykowski im Interview mit der "Zeit". Das Feuilleton der "FAZ" hat sich mit dem Hass auf alte Menschen beschäftigt - der sei eine Art neuer Rassismus, heißt es. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur