Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.04.2010

"Nothing Personal"

Jörg Taszman über einen in ruhigen Bildern erzählten Film

Zwischen der Niederländerin Anne und dem Iren Martin gibt es eine Abmachung: Sie erzählen sich nie etwas Persönliches. Dafür darf die Tramperin bei dem eigenbrötlerischen Martin arbeiten. Auch wenn sie kaum etwas übereinander wissen, nähern sie sich einander an.

Irland / Niederlande 2009, Regie: Urszula Antoniak, Hauptdarsteller: Stephen Rea, Lotte Verbeek, 85 Minuten, ab 6 Jahren

Die junge Niederländerin Anne verlässt eines Tages ihr sicheres Amsterdamer Zuhause und trampt ziellos durch Irland. Dabei trifft sie auf den eigenbrötlerischen Martin, der ihr einen Deal anbietet. Essen gegen Arbeit. Anne besteht jedoch darauf, dass zwischen Beiden nie Persönliches zur Sprache kommen darf. Keine Namen, keine Fragen über Herkunft, Familie und so weiter.

Gerade deshalb nähern sich die beiden aber langsam aneinander an, ohne dass diese einfache Geschichte einer Zuneigung in ein Happy End mündet. Die aus Polen stammenden Regisseuren Urszula Antoniak, die in den Niederlanden ihre Filmausbildung erhielt, hat einen sehr persönlichen Film gedreht, der thematisch hier und da an eine weibliche Version "Into the Wild" oder eine entsexualisierte Fassung von "Der letzte Tango von Paris" erinnert, formal von den Filmen von Krzysztof Kieslowski beeinflusst.

Der in ruhigen Bildern erzählte Film lebt von den starken Darstellern, dem bekannten Stephen Rea und der Niederländerin Lotte Verbeek. Ein kleiner, sehr schöner, stimmiger Film.

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHouellebecq droht "Le Monde"
Porträtfoto des französischen Autors Michel Houellebecq, der am 19.01.2015 in Köln seinen Roman "Unterwerfung" im Rahmen des internationalen Literaturfestival Lit.Cologne vorstellt. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Seine Beziehung zu "Le Monde" sei geprägt von Hass, schreibt Michel Houellebecq in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Im selben Text bedankt er sich für den Frank-Schirrmacher-Preis, der ihm übergeben wurde. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur