Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 10.02.2013

Nomaden in Not

Vom Ende der Fische und Fischer

Von Tina Hüttl

Den Fischern wird die Lebensgrundlage genommen. (picture alliance / dpa /  Landov Odeski)
Den Fischern wird die Lebensgrundlage genommen. (picture alliance / dpa / Landov Odeski)

Das Volk der Bajos segelte jahrhundertelang auf Hausbooten durch den Westpazifik. Die Nomaden, die auch Zigeuner der Meere genannt werden, gelten in Indonesien als die besten Fischer der Welt. In den 60er-Jahren zwang sie die Regierung in Jakarta, in Wasserdörfern sesshaft zu werden. Ihre Traditionen, ihre Lebensweise blieb aber von nomadischem Denken geprägt, ein Denken, das sich nicht mit der modernen Zeit verträgt.

Auf dem Meer kann ihnen niemand etwas vormachen, auf einem Marktplatz sind sie verloren. Auf einem immer gierigeren Weltmarkt werden sie ausgenutzt als billige Lieferanten. Und so könnte eine ihrer alten Legenden, die besagt, dass die Bajos immer durch die Meere ziehen müssen, am Ende wahr werden. Schon jetzt ziehen junge Bajos als moderne Arbeitsnomaden nach China, Taiwan oder Malaysia, um auf Fischtrawlern anzuheuern, weil in ihrer Heimat ihre Lebensgrundlage - die Fischstöcke - mehr und mehr schwindet.

Tina Hüttl (Bernhard Ludewig)Tina Hüttl (Bernhard Ludewig)Tina Hüttl: "Ein paar Tage mit den Bajos zu leben, war total faszinierend. Es gibt wirklich so was wie eine nomadische Seele. Ich habe zum Beispiel einige Bajos nach ihren Wünschen für die Zukunft gefragt. Und sie haben meine Frage gar nicht verstanden. Es gibt kein Wort für Zukunft in der Sprache der Bajos. Sie leben total im Hier und Jetzt, und das ist toll und faszinierend, aber gleichzeitig wird es ihnen auch zum Verhängnis."

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Nomaden in Not (pdf)
Nomaden in Not (txt)

Die Reportage

Kirche heuteJedes Schäfchen zählt
Die junge Pfarrerin Katrin Berger mit ihrem Hund Perla (Deutschlandradio Kultur / Elin Rosteck )

Katrin Berger hat ihren "Entsendungsdienst" als Pfarrerin in der tiefsten Provinz Westfalens absolviert. 14 Jahren dauerte ihre Ausbildung. Ob sie einmal eine feste Stelle bekommt, ist unklar. Sie will etwas bewegen, gerade in dieser Zeit, in der sich ihre Kirche bewegen muss.Mehr

Exorzismus in PolenAuf Teufel komm raus
Nationaler Besinnungstag: Gläubige empfangen den Heiligen Geist.  (Deutschlandradio / Stefan Kobe)

Siebenmal musste Reporterin Nadine Wojcik nach Polen reisen, bis sie eine junge Frau traf, die glaubte, vom Teufel gequält zu werden und sich verschiedenen Exorzisten anvertraute. Dabei sind Teufelsaustreibungen in Polen durchaus üblich, sie boomen sogar. Mehr

Michael Henry aus BostonDer König der Bettler
Der Bettler Michael Henry ist in Boston eine kleine Berühmtheit. (Nora Sobich)

Seit gut 20 Jahren steht der Bettler Michael Henry in Bostons historischem Beacon Hill, in einer der feinsten Ecken Amerikas. Immer wieder gewinnt Michael die Herzen und täglich mehrere hundert Dollar, so die Legende. Unsere Autorin hat ihn getroffen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur