Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 18.02.2010

Noch immer eine Bank?

Die Landesbanken in BW, BY, NRW und SH sowie der letzte Stand der Dinge

Von Uschi Götz, Barbara Roth, Christoph Gehring und Mathias Günther

Das Logo der HSH-Nordbank am Haupteingang des Firmensitzes in Kiel. (AP)
Das Logo der HSH-Nordbank am Haupteingang des Firmensitzes in Kiel. (AP)

Lange schon nichts mehr gehört von den Landesbanken. Haben die Banker die Probleme mittlerweile im Griff? Oder sind die Minusbilanzen der Öffentlichkeit nicht mehr vermittelbar - wie es neudeutsch heißt? Vielleicht hat auch die Landespolitik die Übersicht verloren?

Diverse Staatsanwaltschaften ermitteln bei diversen Landesbanken wegen möglicher Vergehen. Der Steuerzahler hat seine Ermittlungen, wo sein liebes Geld geblieben ist, aufgegeben. Ihn bewegt vielleicht noch die Frage, ob die Politiker in den Kontrollgremien nichts gewusst haben oder "nur" überfordert waren?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Noch immer eine Bank? (pdf)
Noch immer eine Bank? (txt)

Länderreport

ErziehungsstellenWo Familien auf Zeit zusammenleben
Mit einem fremden Kind leben - die Familie auf Zeit.  (imago/Westend61)

Ein fremdes Kind bei sich leben zu lassen, noch dazu eines, das von seinen Eltern vernachlässigt oder gar missbraucht wurde, das war für die Erzieherin Tanja Franke ein Herzenswunsch. Sie arbeitet für eine Erziehungsstelle, die als "bessere Pflegefamilie" gilt.Mehr

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur