Seit 19:00 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Oper
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.03.2008

Niederländischer Außenminister lobt Reaktionen auf Wilders Film

Der Niederländische Außenminister Maxime Verhagen (AP)
Der Niederländische Außenminister Maxime Verhagen (AP)

Der niederländische Außenminister, Maxime Verhagen, hat die bisherige Unterstützung der Europäischen Union für die Regierungsposition zum umstrittenen Islamfilm des holländischen Abgeordneten Wilders begrüßt.

Bisher habe die niederländische Regierung von der EU die Unterstützung bekommen, die sie sich gewünscht habe, sagte Verhagen im Deutschlandradio Kultur am Rande des Außenministerreffens in Slowenien. Er hoffe aber noch auf eine gemeinsame Erklärung der europäischen Außenminister.

Die besonnenen Reaktionen der Muslime in den Niederlanden bezeichnete Verhagen als "ermutigend". Es werde inzwischen weltweit verstanden, dass die Positionen der niederländischen Regierung nicht die gleichen seien wie die des Filmemachers. Die Regierung setze auf einen Dialog der Religionen. Verhagen verurteilte den Film erneut. Das Bild, das dieser Film zeige, stimme nicht mit der Wirklichkeit überein. "Ich sehe keine positive Sache in einem Film, der sich nur bemüht, Menschen weh zu tun", sagte der Außenminister.

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur