Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.03.2008

Niederländischer Außenminister lobt Reaktionen auf Wilders Film

Der Niederländische Außenminister Maxime Verhagen (AP)
Der Niederländische Außenminister Maxime Verhagen (AP)

Der niederländische Außenminister, Maxime Verhagen, hat die bisherige Unterstützung der Europäischen Union für die Regierungsposition zum umstrittenen Islamfilm des holländischen Abgeordneten Wilders begrüßt.

Bisher habe die niederländische Regierung von der EU die Unterstützung bekommen, die sie sich gewünscht habe, sagte Verhagen im Deutschlandradio Kultur am Rande des Außenministerreffens in Slowenien. Er hoffe aber noch auf eine gemeinsame Erklärung der europäischen Außenminister.

Die besonnenen Reaktionen der Muslime in den Niederlanden bezeichnete Verhagen als "ermutigend". Es werde inzwischen weltweit verstanden, dass die Positionen der niederländischen Regierung nicht die gleichen seien wie die des Filmemachers. Die Regierung setze auf einen Dialog der Religionen. Verhagen verurteilte den Film erneut. Das Bild, das dieser Film zeige, stimme nicht mit der Wirklichkeit überein. "Ich sehe keine positive Sache in einem Film, der sich nur bemüht, Menschen weh zu tun", sagte der Außenminister.

Interview

Italien"Erdbewegungen von unglaublicher Gewalt"
Ein Mann steht zwischen Trümmern. (AFP)

Menschen, die mit bloßen Händen nach Verschütteten suchen, Straßen "in verheerendem Zustand" - das berichtet Korrespondent Karl Hoffmann über die Situation nach dem Erdbeben in Mittelitalien. Man befürchte auch, dass die Zahl der Todesopfer noch steigen werde. Mehr

Patiententherapie Erfundene Krankheiten und sinnlose Pillen
Ein Arzt hält Tabletten in der Hand. (imago/STPP)

Gibt es die Wechseljahre von Männern wirklich? Das sei eine von der Pharmaindustrie erfundene Krankheit, kritisiert Dirk Ruiss vom Verband der Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen. Solche erfundenen Krankheiten werden zunehmend zum Problem für die Krankenkassen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur