Sonntag, 26. Oktober 2014MESZ00:12 Uhr

Buchkritik

RomanDie Feier des Zufalls
Der belgische Schriftsteller Jean-Philippe Toussaint beendet mit "Nackt" seinen Marie-Zyklus.

"Nackt" ist der vierte Roman des Belgiers Jean-Philippe Toussaint über die verführerische und rätselhafte Marie, von der der Ich-Erzähler nicht loskommt - weil er nicht von ihr loskommen will.Mehr

SchlafmangelWeg mit den Weckern!
Ein Stapel Wecker, aufgeschüttet während der Klimakonferenz in Barcelona im November 2009. "tck tck tck" hieß die Kampagne, an der sich 200 zivile Organisationen inklusive dem Roten Kreuz oder Amnesty International, Greenpeace und andere beteiligten.

Der Neurobiologe Peter Spork versteht sich als Anwalt für mehr Schlaf. Er plädiert für Gleitzeit für Arbeitnehmer, spätere Anfangszeiten für die Schulen und nicht zuletzt ein Ende von Zeitumstellung und Sommerzeit.Mehr

Emigranten-RomanEinsamkeit, Hoffnung, Neuanfang
Der 1952 nach Kanada ausgewanderte deutsche Schriftsteller Walter Bauer

Eine Wiederentdeckung: Walter Bauer galt Anfang der 30er-Jahre als literarischer Newcomer. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte er nach Kanada. Sein Roman "Die Stimme. Geschichte einer Liebe" erzählt, was es bedeutet, in der Fremde neu beginnen zu müssen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 11.10.2012

Niedergang der alten Gesellschaft Portugals

António Lobo Antunes: "Der Archipel der Schlaflosigkeit", Luchterhand Verlag, München 2012, 320 Seiten

In seinem Roman bündelt António Lobo Antunes noch einmal die prägenden Themen und Motive seines Lebenswerks.
In seinem Roman bündelt António Lobo Antunes noch einmal die prägenden Themen und Motive seines Lebenswerks. (picture alliance / dpa / Mondelo)

Schauplatz des Romans "Der Archipel der Schlaflosigkeit" ist ein Landgut. Drei Generationen leben hier unter dem tyrannischen Regime des Großvaters. Das düstere Anwesen wird bei António Lobo Antunes zur Metapher für den Untergang des autoritären portugiesischen Staates.

Der Roman ist ein typisches Spätwerk, insofern er die Themen und Motive des Lebenswerks von Lobo Antunes noch einmal bündelt und die unverwechselbare Erzählform, die er für sein Romanwerk entwickelt und die ihn berühmt gemacht hat, ein weiteres Mal abwandelt. Treuen Lesern dieses schwierigen und melancholischen Autors werden daher das Milieu, das Personal und die Grundstimmung dieses jüngsten Romans, sein polyfones Stimmengewirr, seine Leitmotiv-Technik und sein Spiel mit Refrains und Requisiten recht vertraut vorkommen.

Schauplatz ist ein Landgut nahe der Tejo-Mündung, in dem drei Generationen zusammenleben. Als Familie kann man dieses Konglomerat unglücklicher Menschen aber schwerlich bezeichnen: Alle ducken sich unter dem Regime des Patriarchen, des tyrannischen Großvaters, der das Romanpersonal beherrscht – grob, grausam, rücksichtslos und unersättlich. Er hat das Landgut gegründet und hochgebracht, gemeinsam mit seinem Verwalter, der ihm an Skrupellosigkeit nicht nachsteht. Doch in welcher Beziehung die Mitbewohner des Gutes, die schwachen Nachkommen, zu dem alten Despoten stehen, dessen kann er sich keineswegs sicher sein.

Der Wortschatz des Großvaters beschränkt sich auf ein geknurrtes "Komm her", mit dem er eine Küchenmagd zum Beischlaf kommandiert, und auf ein verächtlich geschnaubtes "Idiot", das dem Sohn und dem jüngeren Enkelsohn gleichermaßen gilt. Die Magd gehorcht übrigens jedem "Komm her"-Kommando und schläft ergeben nicht nur mit dem Großvater, sondern auch mit dessen Sohn, dessen Verwalter und dem Gehilfen des Verwalters. Ist vielleicht sein Verwalter der Vater seines Sohnes? Und ist er selbst oder der Gehilfe des Verwalters der Vater seines Enkels?

"Der Archipel der Schlaflosigkeit" wäre nur ein schwächliches Recycling der Lebensthemen des Autors, hätte Lobo Antunes nicht ein interessantes Irritationsmoment in den Roman eingebaut: Das Phantasmagorische durchwirkt die Erzählung in ungewissem Ausmaß, sodass der Leser nie sicher sein kann, wo der Verismus aufhört und die Fantasien und Tagträume anfangen. Im Grunde ist das düstere Landgut selbst eine Phantasmagorie, seine Bewohner sind herbeihalluziniert – sie sind vielleicht nur Familienporträts, die an den Wänden der dämmrigen Villa miteinander wispern, Intrigen spinnen und grausige Mordfantasien ausbrüten. Besonders gespenstisch sind die Frauengestalten: Sie existieren nicht, sind nur imaginierte Wunsch-Geliebte und Todesbotin.

So erzählt Lobo Antunes hier abermals den Niedergang der alten Gesellschaft Portugals im Bild des Zerfalls einer Familie. Im zugrunde gerichteten, altmodischen Landgut spiegelt sich der Untergang des autoritären portugiesischen Staates. Lobo Antunes zeichnet auch hier wieder eine Welt, in der die verkommenen alten Substanzen des Landes kraftlos fortwesen, gänzlich unberührt von EU-Beitritt, Massentourismus und Modernisierungsfieber, die Portugal in den letzten zweieinhalb Jahrzehnten gründlich durchgerüttelt haben. In der Romanwelt dieses Autors jedoch ist die Zeit stehen geblieben.

Besprochen von Sigrid Löffler

António Lobo Antunes: Der Archipel der Schlaflosigkeit.
Roman, aus dem Portugiesischen von Maralde Meyer-Minnemann
Luchterhand Verlag, München 2012. 320 Seiten, 23,70 Euro