Hörspiel / Archiv /

NICHT HIER oder Die Kunst zurückzukehren

Ursendung

Von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla, österreichische Autorin, schreibt Prosa, Hörspiele und Theatertexte.
Kathrin Röggla, österreichische Autorin, schreibt Prosa, Hörspiele und Theatertexte. (picture-alliance / Erwin Elsner)

Fünf Rückkehrer nach Deutschland treffen aufeinander: Idealisten, deren Verträge ausliefen, Karrieristen, die aus privaten Gründen zur Heimkehr gezwungen waren, Gestrandete allesamt. Sie hatten teil am immer größer werdenden Arbeitsmarkt des internationalen Engagements der UNO bis hin zum deutschen Entwicklungsdienst.

Im vermeintlichen Zuhause aber sehen sie sich stärker denn je einer Ortlosigkeit ausgesetzt, die genauso in der deutschen Provinz wie in der großen weiten Welt grassiert - ein ansteckender Virus.

Die Rückkehrer fühlen sich entlassen in eine plötzliche Gleichgültigkeit, jegliches Engagement ist infrage gestellt.

"NICHT HIER oder Die Kunst, zurückzukehren"

Das Hörspiel ist ein bitterböser, zugleich tragikomischer Blick auf eine Welt, in der "Ankommenkönnen" zu einer der kompliziertesten Übungen gerät.


Kirsten Hartung, Tony de Maeyer, Dorothee Metz, Christina Weiser, Klaus Wildermuth (v.lks.)Kirsten Hartung, Tony de Maeyer, Dorothee Metz, Christina Weiser, Klaus Wildermuth (v.lks.) (Deutschlandradio / Sandro Most)
Funkeinrichtung und Regie: Leopold von Verschuer
Komposition: Bo Wiget
Mit:Kirsten Hartung, Dorothee Metz, Tony de Maeyer, Christina Weiser, Klaus Wildemuth
Ton: Lutz Pahl
Produktion: DKultur 2012
Länge: 74"21




Kathrin Röggla, geboren 1971 in Salzburg, Schriftstellerin, lebt in Berlin. Zuletzt: "die unvermeidlichen" (BR 2012).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Ursendung Lichtbogen

Judith Lorentz(Regie), Susanne Beyer (Studiotechnik) v.lks.

Rosa hat den Agenturstress hinter sich gelassen, ist aus dem quirligen Stadtviertel raus und in die Ruhe umgezogen. Rosa ist schwanger und noch fremd im eigenen Haus, das einst einem Jagdflieger des Ersten Weltkriegs gehört haben soll.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.