Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
Samstag, 28. Mai 2016MESZ07:56 Uhr

Thema / Archiv | Beitrag vom 10.10.2011

Neurolinguist sagt das Verschwinden des Buches voraus

Horst Müller warnt vor den Folgen des digitalen Lesens

Gibt es Bücher bald nur noch im Antiquariat? (Jan-Martin Altgeld)
Gibt es Bücher bald nur noch im Antiquariat? (Jan-Martin Altgeld)

In 500 Jahren werden Bücher nur noch etwas für wenige Spezialisten sein, glaubt der Bielefelder Neurolinguist Horst Müller. Im Alltag und in den Arbeitsprozessen werde dann keine Notwendigkeit mehr bestehen, etwas niederzuschreiben.

"In 500 Jahren werden Sie mit Maschinen reden, die Maschinen werden Ihnen Sachverhalte zeigen", sagte Müller im Deutschlandradio Kultur. Die Bedienungsanleitung für einen Drucker käme dann wahrscheinlich als Holografie daher. Schon heute würden solche Anleitungen oft nicht mehr in Schriftform, sondern als Abfolge von Bildern verfasst.

Müller warnte zudem vor den Folgen des digitalen Lesens. In der Mitte eines langen Leselebens könne man sich auch hoch technisierten Medien zuwenden, ohne Schaden zu nehmen. Anders sei es, wenn Acht- bis Zehnjährige Texte nur noch im Internet oder auf dem E-Book-Reader läsen. Bücher seien Bleiwüsten - das ermögliche es, sich ganz dem Text zu widmen. "Alles, was bunt ist, was Aktion und Dynamik bedeutet, entwickelt sich im Gehirn", sagte er.

Auf Webseiten sei das Bunte hingegen bereits vorhanden, zudem kämen ständig ablenkende Informationen wie eingehende E-Mails oder das Piepen einer noch nicht aktualisierten Software hinzu. Aufnahmen mit dem Kernspintomographen zeigen Müller zufolge, dass Web-Leser eine stark verteilte Hirnaktivität haben. "Man könnte das so interpretieren, dass sehr viele Aufgaben zusätzlich existieren, die nicht notwendig sind, und die so Ressourcen abziehen von dem, was eigentlich wichtig ist, nämlich dem Leseprozess oder der Informationsübertragung", sagte Müller.

Hören Sie das vollständige Gespräch mit Horst Müller mindestens bis zum 10.3.2012 als mp3-Audio.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj