Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 01.01.2016

NeujahrspredigtPapst erinnert an Elend der Flüchtlinge

Von Nikolaus Nützel

Papst Franziskus hält im Petersdom die Neujahrsmesse ab. (ALBERTO PIZZOLI / AFP)
Papst Franziskus hält im Petersdom die Neujahrsmesse ab. (ALBERTO PIZZOLI / AFP)

Papst Franziskus hat in seiner Neujahrspredigt zum Aufbau einer gerechteren und brüderlicheren Welt aufgerufen. Er erinnerte an das Schicksal der Flüchtlinge und sprach von einem "Strom des Elends", der christlichen Werten widerspreche.

Im traditionellen Gottesdienst zum Jahresbeginn sagte Franziskus im Petersdom in Rom, es gelte, die Gleichgültigkeit zu überwinden, die die Solidarität vereitele. Außerdem müsse man aus einer falschen Neutralität heraustreten, die das Miteinander-Teilen behindere.

Der Papst erinnerte an das Schicksal der Flüchtlinge, die ihr Leben riskierten, um Hunger und Verfolgung zu entkommen. Er sprach von einem "Strom des Elends", der christlichen Werten widerspreche und der mit Barmherzigkeit überwunden werden müsse.

Mehr zum Thema

Neujahrsansprache von Bundeskanzlerin Merkel - Eindringliche Warnung vor Kälte, Hass und Ausgrenzung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 31.12.2015)

Sachsen-Anhalt - Flüchtlinge, kommt nach Hettstedt!
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 31.12.2015)

Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer - "Eine Kraft, die man nicht ignorieren sollte"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.12.2015)

Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer - "Eine Kraft, die man nicht ignorieren sollte"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.12.2015)

Karlspreis 2016 - Der Papst als Hoffnungsträger Europas
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.12.2015)

Papst-Enzyklika - "Wir leben auf Kosten anderer"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 18.06.2015)

Interview

Invasive ArtenDem Waschbär geht's an den Kragen
Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Nordamerikanische Grauhörnchen, die unsere roten Eichhörnchen verdrängen, fremde Krebsarten oder einfach der Waschbär − diese "invasiven" Arten will die EU dezimieren. Wir fragen Till Hopf vom Naturschutzbund, was er von der neuen Verordnung hält.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur