Forschung und Gesellschaft / Archiv /

Neues Gesicht als zweite Chance

Wie die Mikrochirurgie entstellten Menschen hilft

Von Margrit Braszus

Bei der Rekonstruktion des Gesichtes arbeiten verschiedene Spezialisten eng zusammen.
Bei der Rekonstruktion des Gesichtes arbeiten verschiedene Spezialisten eng zusammen. (Stock.XCHNG / N. S. Junior)

Am Freiburger Rekonstruktionszentrum der Uniklinik versucht man Menschen, die durch Unfall oder Krebs schwer entstellt wurden, ein neues Gesicht zu geben. Dank innovativer mikrochirurgischer Methoden erzielen die Mediziner dort immer bessere Ergebnisse.

Kaum etwas macht den Menschen mehr aus als sein Gesicht. Zumindest am Anfang einer Begegnung. Der Mensch identifiziert sich mit seinem Gesicht: Seine Persönlichkeit kommt darin zum Ausdruck, seine Mimik ist existentiell für die Kommunikation mit einem Gegenüber.

Deshalb ist es auch so dramatisch, wenn ein Gesicht verunstaltet wird. Gewalteinwirkung, ein Unfall, eine Krankheit können es verändern oder sogar entstellen - für die Betroffenen eine Frage von Leben und Tod. Ein Tumor frisst sich durch die Haut, zerstört eine Gesichtshälfte, beeinträchtigt Seh- und Sprechvermögen.

Inwieweit kann die moderne Medizin hier helfen? Was ist möglich jenseits luxuriöser Schönheitskorrekturen? Kann man tatsächlich ein "neues Gesicht" bekommen? Betroffene Patienten und behandelnde Ärzte geben Auskunft.

An der Freiburger Uniklinik arbeiten Mikrochirurgen eng zusammen mit Neuroradiologen, plastischen Chirurgen, Hautärzten und Computerspezialisten. Seit 2005 ist es möglich, Gesichtsteile nicht nur zu rekonstruieren, sondern auch zu transplantieren. 14-mal wurde in den letzten Jahren sogar ein ganzes Gesicht transplantiert. Über die Not der Betroffenen, die operativen Eingriffe, ihre Gefahren und die Möglichkeiten der Medizin.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung und Gesellschaft

Psychisch krankBorderline-Störung - Eine Modediagnose?

Ein halbierter, geöffneter Kopf: Medizinisches Modell im Psychiatriemuseum Riedstadt / Hessen.

In den letzten Jahren ist die Zahl von Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung erheblich gestiegen. Aber ein klares Krankheitsbild zu definieren, ist für viele Mediziner schwer. Eine Spurensuche.

MedizinDer Nahtod

Klinik Intensivstation Charité

Seit die moderne Reanimationsmedizin immer mehr Patienten nach einem Herzstillstand wiederbeleben kann, nehmen die Berichte von Nahtoderlebnissen weiter zu. Sie faszinieren Menschen seit jeher, doch gibt es sie wirklich? Und wie kommen sie zustande?

TransfusionsmedizinDer Stoff, aus dem das Leben ist

Eine Mitarbeiterin des Blutspendedienstes hält in der Rettungszentrale des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Bamberg (Bayern) einen Beutel mit Spenderblut.

Kranke Menschen und Operierte brauchen Blut. Doch in Deutschland sind Blutkonserven Mangelware. Denn es gibt immer weniger freiwillige Spender. Und nicht jeder kommt infrage.