Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.02.2016

Neues Bündnis für Demokratie und Toleranz"Zusammenhalt stärken, Flüchtlinge integrieren"

DGB-Chef Reiner Hoffmann im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Reiner Hoffmann in seiner Heimatstadt Wuppertal. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)
DGB-Vorsitzender Hoffmann: "Wir müssen aufklären und zeigen, wie Integration geht" (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)

Ein neues und breites gesellschaftliches Bündnis will den Zusammenhalt der Menschen in Deutschland fördern und für eine gute Integration der Flüchtlinge sorgen. Es werde sich über einen langen Zeitraum engagieren, kündigt DGB-Chef Reiner Hoffmann an.

Es gibt auch noch gute Nachrichten. Eine neue Allianz hat sich gegründet, und zu ihr gehören so gut wie alle gesellschaftlich relevanten Kräfte. Die zehn Organisationen und Verbände – Arbeitnehmer, Arbeitgeber, die Kirchen, der Koordinationsrat der Muslime, der Zentralrat der Juden, Wohlfahrtsverbände, Deutscher Kulturrat, Olympischer Sportbund und der Deutsche Naturschutzring - wollen jetzt mit einer Stimme in der Flüchtlingsdebatte sprechen.

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, sagte im Deutschlandradio Kultur, die neue "Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt" habe eine gemeinsame Wertehaltung und trete für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts ein. Bei gemeinsamer Anstrengung werde die Integration der Flüchtlinge gelingen, betonte er.

"Wir müssen aufklären und zeigen, wie Integration geht"

Hoffmann verwies auf die politische Stimmung in Deutschland. Rechtspopulismus, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus hätten zugenommen, sagte er. Da dürfe man nicht einfach wegschauen, sondern müsse sich damit auseinandersetzen.

"Wir müssen aufklären und zeigen, wie Integration geht", betonte er. Insbesondere dürften jobsuchende Migranten und einheimische Arbeitslose nicht gegeneinander ausgespielt werden. Hoffmann kündigte ein Engagement des Bündnisses über einen längeren Zeitraum an. Die Integration der Flüchtlinge werde "lange Zeit in Anspruch nehmen".

Mehr zum Thema

Bildung von Flüchtlingskindern - "Länder und Kommunen nicht bei der Integrationsaufgabe hängen lassen"
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 09.02.2016)

Diskussion um Einwanderungsministerium - "Wir dürfen die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.02.2016)

Flüchtlinge - Gegen ein Ministerium für Migration!
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 08.02.2016)

DGB-Chef Hoffmann - Integration kann gelingen
(Deutschlandfunk, Interview, 08.02.2016)

Integration - Ist Sprache das einzige Kriterium?
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 07.02.2016)

Junge Flüchtlinge - Integration durch Ausbildung
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 05.02.2016)

Flüchtlinge in der Mainzer Fastnacht - Integration ins närrische Treiben
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.02.2016)

Interview

Historiker über Babi Jar"Es gab auch Kollaborateure"
Gedenkstätte Babi Jar in der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

Deutschland und die Ukraine erinnern an die Opfer des Massakers von Babi Jar. Dem Historiker Jörg Baberowski geht das nicht weit genug: Auch Russland und Weißrussland müssten einbezogen werden. Von der Ukraine fordert er eine Aufarbeitung der Tatsache, dass es Kollaborateure gab.Mehr

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur