Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 27.03.2016

Neue Literatur MittelamerikasDer zerbrochene Spiegel

Von Peter B. Schumann

Besucher auf der Buchmesse in Havanna (Archivbild 2012) (STR / AFP)
Besucher auf der Buchmesse in Havanna (Archivbild 2012) (STR / AFP)

Im politisch zersplitterten Mittelamerika wirkt eine neue Generation von Schriftstellern verstärkt über Grenzen hinweg.

Als "zerbrochenen Spiegel" hat Sergio Ramírez das halbe Dutzend Länder bezeichnet, die das Bindeglied zwischen dem nördlichen und dem südlichen Teil der beiden Amerikas bilden. Die ursprüngliche Einheit ist längst an nationalen und politischen Einzelinteressen gescheitert.

Genauso zersplittert zeigt sich die literarische Landschaft. In den letzten Jahren ist jedoch eine junge Autorengeneration hervorgetreten, die alte Schranken überwinden und sich politisch nicht mehr vereinnahmen lassen will.

Eduardo Halfon und Denise Phé-Funchal aus Guatemala, Warren Ulloa aus Costa Rica oder Vanessa Núñez Handal aus El Salvador engagieren sich zwar nach wie vor in den zentralen Konflikten ihrer Länder wie Drogengewalt, Armut, Massenflucht, Korruption. Doch sie schreiben auch über globale Themen, denn sie fühlen sich als Teil einer international vernetzten Literaturszene.

Die thematische und stilistische Vielfalt sowie die schwierigen Bedingungen, unter denen ihre Bücher zu den Lesern gelangen, schildert das Feature von Peter B. Schumann.

Das Manuskript der gesamten Sendung finden Sie hier im pdf- und im barrierefreien txt-Format.

Mehr zum Thema

Buchmesse in Havanna - Kein Futter für die Lesehungrigen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.02.2016)

Belletristik - Autobiografisches Traumjournal
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 29.07.2014)

Literatur

Kathy Zarnegin: "Chaya"Weigerung, eine Exotin zu sein
Kathy Zarnegin zu Gast beim "Bücherfrühling" von Deutschlandradio Kultur bei der Leipziger Buchmesse 2017 (Deutschlandradio / Stefan Fischer)

Wie entfernt man sich möglichst weit von den Werten und Prägungen der Familie? Wie wird man Schriftstellerin in neuer Umgebung und einer anderen Sprache? Kathy Zarnegins Romandebüt "Chaya" steckt voller bissiger Beobachtungen, radikaler Argumente und Ambivalenzen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur