Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 22.05.2015

Neue HandelsregelnKultur braucht kein TTIP! Oder doch?

Stuttgarter Bürger demonstrieren gegen das Freihandelsabkommen TTIP (18.4.2015). (dpa / picture-alliance / Michael Latz)
In zahlreichen deutschen Städten demonstrierten die Menschen gegen das Freihandelsabkommen TTIP: Unser Bild zeigt Demonstranten in Stuttgart. (dpa / picture-alliance / Michael Latz)

Die Kultur-Branche ist in Sorge. Wackeln in Europa durch die neuen Regeln des TTIP Errungenschaften wie Buchpreisbindung oder öffentliche Filmförderung?

Seit knapp zwei Jahren schleppen sich die Verhandlungen zwischen den USA und der Europäischen Union über das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP hin. Der Abbau von Zöllen und Handelshindernissen solle der Wirtschaft auf beiden Seiten des Großen Teichs zugutekommen, hieß es einst. Doch inzwischen werden die Warnungen vor Risiken und Nebenwirkungen beim Verbraucher- wie beim Investorenschutz oder der Lebensmittelsicherheit immer lauter.

Was brächte das TTIP für Europa? Sind die Verhandlungen auf gutem Wege? Oder sollte alles wieder auf Anfang gestellt werden, auf Neustart beim Transatlantischen Freihandelsabkommen? Braucht die Kultur überhaupt ein TTIP? Und wenn ja, wie sollte es aussehen?

Darüber diskutieren im Wortwechsel:

Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA)
Bernd Lange, MdEP (SPD/SPE), Vorsitzender des Ausschusses für Internationalen Handel des Europaparlaments
Matthias Machnig, (SPD), Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Ulle Schauws, MdB (Bündnis90/Grüne),  kulturpolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats

Moderation:  Birgit Kolkmann, Deutschlandradio Kultur

Die Podiumsdiskussion wurde aufgezeichnet am 21. Mai 2015 im Haus der Kulturverbände in Berlin.

Mehr zum Thema

Fischen in der Nebelbank - Wie sich der Berliner Politikbetrieb zu TTIP positioniert
(Deutschlandfunk, Dossier, 19.06.2015)

TTIP-Aktionstag - Angstmache oder berechtigte Kritik?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.05.2015)

Protestorganisation "Campact" - Die schlagkräftigste NGO Deutschlands
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 21.05.2015)

Investionsschutz in TTIP - "Wir müssen die Dinge noch rechtssicherer definieren"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 06.05.2015)

TTIP-Verhandlungen - Musikalischer Protest der Deutschen Orchestervereinigung
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 04.05.2015)

"Ode an die Politik" - Orchestermusiker protestieren gegen TTIP-Abkommen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.05.2015)

Wortwechsel

Aufstand der "Abgehängten"? Wie Populisten die Distanz zur "Elite" nutzen
Das Wort "Arroganz" steht in Berlin im Bezirk Kreuzberg auf einer Wand: "Berliner Arroganz" ist ein lokales, Berliner Modelabel. (picture alliance / Wolfram Steinberg )

Sind die "Eliten" zu arrogant, um das "einfache Volk" noch zu verstehen? Diese Debatte hat nach der US-Wahl an Fahrt aufgenommen. Doch die Fragestellung ist problematisch, denn Bildung und Verdienst machen nicht zwangsläufig arrogant. Und die Zugehörigkeit zum "Volk" ist keiner bestimmten Bevölkerungsgruppe vorbehalten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur