Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 15.02.2016

Neue griechische Literatur"Griechenland ist mehr als die Finanzkrise"

Konstantinos Kosmas im Gespräch mit Andrea Gerk

Ein Blick über die griechische Hauptstadt Athen mit der Akropolis. (imago / Westend61)
Athen: Hier entstehen sehr gute Texte. Und bald kann man viele davon auch auf deutsch lesen (imago / Westend61)

Die zeitgenössische griechische Literatur ist bei uns wenig bekannt. Abhilfe schaffen will ein Projekt an der Freien Universität Berlin, das Romane griechischer Autoren jetzt online zugänglich macht. Mittelfristiges Ziel: eine kleine Online-Bibliothek.

Konstantinos Kosmas von den Neogräzisten an der FU Berlin hat zusammen mit einem Kollegen die Edition Romiosini wiederbelebt. Der Verlag gleichen Namens wurde 2012 in Köln eingestellt – nun wolle man das Erbe weiterführen, berichtete Kosmas im Deutschlandradio Kultur. Unter dem Label erscheint nun wie einst griechische Literatur, auch griechenlandbezogene Sach- und Fachbücher sollen publiziert werden. Die Werke erscheinen alle auf deutsch und sollen die Arbeit griechischer Autoren hierzulande bekannter machen.

Auch Klassiker der griechischen Literatur werden neu aufgelegt

Auch Klassiker der griechischen Literatur würden neu aufgelegt, so Kosmas – darunter auch Bücher, die schon seit Jahrzehnten zum Pflichtstoff an griechischen Schulen gehören, aber nie ins Deutsche übersetzt wurden. Von einer florierenden griechischen Literaturszene mag Kosmas nicht sprechen – es gebe aber "sehr gute Texte" und eine "sehr große Vielfalt". Dass davon so wenig bei uns ankommt, führt Kosmas unter anderem darauf zurück, dass es kaum Lektoren in den Verlagen gebe, die die Bücher im Original lesen könnten.

Zudem könne er auch verstehen, wenn die deutschen Leser lieber zu einem Buch aus der Feder von englischsprachigen oder französischen Autoren griffen. "Man glaubt nicht, dass in Ländern wie Griechenland oder Albanien oder Mazedonien oder Ungarn auch sehr gute Texte geschrieben werden." Das will die Edition Romiosini nun ändern: "Griechenland ist mehr als die Finanzkrise und das antike Griechenland." Die Bücher können online gelesen oder auch als Print-on-demand-Ausgaben bestellt werden.

Mehr zum Thema

Griechenland - "Die Krise kann auch schnell zu Ende sein"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.01.2016)

Karl Heinz Bohrer: "Das Erscheinen des Dionysos" - Warum Dionysos in der Kunst Apollon vertrieben hat
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 19.11.2015)

Deutsch-griechische Beziehungen: - Erinnern und Vergessen
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 20.07.2015)

Aus den Feuilletons - "Die Griechen haben noch nicht begriffen, wie Europa funktioniert"
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 09.07.2015)

Athen bei Nacht - Wenn sich der Abend senkt
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 24.05.2015)

Freie Universität Berlin - Mehr Verständnis für Griechenland schaffen
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 06.06.2014)

Wenige kleine Verlage werden überleben
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.07.2012)

Lesart

BuchmarktNeuer Trend zum Mitgefühl
Zwei Männer halten sich an den Händen fest. (imago/Medicimage)

Der Mensch als soziales Wesen: Immer mehr Buchtitel beschäftigen sich mit der gesundheitlichen Bedeutung des Mitgefühls und neuen Erkenntnissen der Hirnforschung. Susanne Billig hat sich die Publikationen angeschaut. Mehr

Alex Gino: "George"Mutmacher zum Anderssein
Kinderfüße in Turnschuhen (imago/Westend61)

Seit über 20 Jahren ist der Autor Alex Gino in der Transgender-Bewegung aktiv. Seine Erfahrungen als Mädchen in einem Jungenkörper hat er in dem Jugendroman "George" verarbeitet. Wohltuend unpathetisch und nicht belehrend, meint Sylvia Schwab.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur