Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 12.06.2012

Neuanfang

Häftlinge bauen an Brasiliens WM-Stadien mit

Von Julio Segador

Die Baustelle des Fußball-Stadions "Arena Corinthians" in Sao Paolo: Es wird fleißig gebaut. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Die Baustelle des Fußball-Stadions "Arena Corinthians" in Sao Paolo: Es wird fleißig gebaut. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Die Vorbereitungen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien sind im vollen Gang. Allerorten wird gebaut und gehämmert. Dabei ist die WM auch eine Chance für diejenigen, die ihr Einkommen bisher auf andere Art und Weise gesichert haben: Häftlinge.

"Neuanfang" heißt ein Resozialisierungsprogramm, das Regierung und brasilianischer Fußballverband miteinander ausgehandelt haben. Strafgefangene, die sich durch gute Führung auszeichnen, bekommen dadurch die Möglichkeit, auf den Baustellen einiger WM-Stadien mitzuarbeiten und damit ihre Haftstrafe zu verkürzen.

Den vollständigen Beitrag können Sie bis mindestens 12. November 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Weltzeit

Tadschikistan Islamisches Land ohne Gebetsrufe
Moschee außerhalb von Dushanbe, die inzwischen nur noch spärlich besucht wird (Deutschlandradio / St. Rohde)

Alkohol ist erlaubt, der Gebetsruf des Muezzins verboten: Das zentralasiatische Tadschikistan ist ein islamisches Land, aber eines der anderen Art. Die Regierung fürchtet die Radikalisierung der Jugend - und begegnet ihr mit Zwangsmaßnahmen. Macht sie dadurch die Lage erst recht brisant?Mehr

Ballett in ÄgyptenIm Röckchen gegen die Bigotterie
Die Ballettschülerinnen des Alwanat-Zentrums in Minya beim Training mit ihren Lehrerinnen (Foto: Flemming Weiss-Andersen)

Für viele Ägypter ist Tanzen nicht mit dem Islam vereinbar. Doch die einzige Ballettschule in Oberägypten setzt sich gegen den Spott der Ultrakonservativen zur Wehr. Kinder aus muslimischen und christlichen Familien leben dort ihr Hobby aus − ein Zeichen gegen alle Vorurteile.Mehr

Medien in UngarnKampf um die Köpfe
Sie sehen Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán nach der Stimmabgabe beim Referendum. (picture-alliance / dpa / Alexey Vitvitsky)

Seit einigen Jahren krempelt Viktor Orbán die Medienlandschaft Ungarns um. Die öffentlich-rechtlichen Medien ließ der konservative Regierungschef auf Linie bringen, die Nachrichten zentralisieren. Regierungskritik wandert zunehmend ins Internet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur