Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 12.06.2012

Neuanfang

Häftlinge bauen an Brasiliens WM-Stadien mit

Von Julio Segador

Die Baustelle des Fußball-Stadions "Arena Corinthians" in Sao Paolo: Es wird fleißig gebaut. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Die Baustelle des Fußball-Stadions "Arena Corinthians" in Sao Paolo: Es wird fleißig gebaut. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Die Vorbereitungen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien sind im vollen Gang. Allerorten wird gebaut und gehämmert. Dabei ist die WM auch eine Chance für diejenigen, die ihr Einkommen bisher auf andere Art und Weise gesichert haben: Häftlinge.

"Neuanfang" heißt ein Resozialisierungsprogramm, das Regierung und brasilianischer Fußballverband miteinander ausgehandelt haben. Strafgefangene, die sich durch gute Führung auszeichnen, bekommen dadurch die Möglichkeit, auf den Baustellen einiger WM-Stadien mitzuarbeiten und damit ihre Haftstrafe zu verkürzen.

Den vollständigen Beitrag können Sie bis mindestens 12. November 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Weltzeit

Duterte und der Drogenkrieg Ein Mann regiert mit Blei
Der philippinische Präsident Duterte hält eine Rede in seiner Heimatstadt Davao. (AFP / Manman Dejeto)

"Entweder ihr tötet mich oder ich töte euch", rief Rodrigo Duterte, Präsident der Philippinen, den Dealern zu. Er zieht mit Hilfe von Polizei und mutmaßlich Auftragskillern gegen die Drogenmafia zu Felde. Fast 4.000 Menschenleben hat Dutertes Krieg bisher gekostet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur