Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 12.06.2012

Neuanfang

Häftlinge bauen an Brasiliens WM-Stadien mit

Von Julio Segador

Die Baustelle des Fußball-Stadions "Arena Corinthians" in Sao Paolo: Es wird fleißig gebaut. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)
Die Baustelle des Fußball-Stadions "Arena Corinthians" in Sao Paolo: Es wird fleißig gebaut. (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Die Vorbereitungen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien sind im vollen Gang. Allerorten wird gebaut und gehämmert. Dabei ist die WM auch eine Chance für diejenigen, die ihr Einkommen bisher auf andere Art und Weise gesichert haben: Häftlinge.

"Neuanfang" heißt ein Resozialisierungsprogramm, das Regierung und brasilianischer Fußballverband miteinander ausgehandelt haben. Strafgefangene, die sich durch gute Führung auszeichnen, bekommen dadurch die Möglichkeit, auf den Baustellen einiger WM-Stadien mitzuarbeiten und damit ihre Haftstrafe zu verkürzen.

Den vollständigen Beitrag können Sie bis mindestens 12. November 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Weltzeit

MaliEin Staat, der vor Milizen flieht
Junge Männer in der malischen Stadt Gao demonstrieren gegen Ungerechtigkeiten beim Friedensprozess - zwei Menschen starben dabei; Aufnahme vom 12. Juli 2016 ( SOULEYMANE AG ANARA / AFP)

Vor vier Jahren wäre Mali als Staat beinahe gescheitert. Tuareg-Rebellen eroberten den Norden, islamistische Gruppen wüteten ungehindert in manchen Landesteilen. Dann kamen die Vereinten Nationen. Aber der Weg zum Frieden ist weit.Mehr

Amerikas NationalparksWahrzeichen und Touristenmagnete
Zwei Wanderer blicken über Berge im Yosemite-Nationalpark in den USA. (imago/stock&people/ZUMA)

Heiße Quellen im Yellowstone Park, der Half Dome im Yosemite, Sümpfe in den Everglades - um ihre Naturreichtümer zu schützen, schufen die USA vor 100 Jahren das Nationalpark-System. Damit sind sie durch eine wechselvolle Geschichte gegangen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur