Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.07.2014

Neu im KinoTaschentricks mit Boulekugeln

Ein Film über Sport und eine Männerfreundschaft

Von Hannelore Heider

(Universum / Roger Arpajou)
Jacky (Gérard Depardieu) und Momo (Atmen Kelif) trainieren für den großen Wettbewerb (Universum / Roger Arpajou)

Keiner spielt so gut Boule wie ein Franzose. Das ist die Ausgangsthese der Komödie "Eine ganz ruhige Kugel". Neben Spaß am Sport und ein paar Betrügereien geht es auch um das Sich-Behaupten - und die Integration in Frankreich.

Um Kugeln geht es wirklich in der neuen französischen Komödie, in der sich alles um eine spezielle Art des Boulespiels, das Pétanque dreht. Angesiedelt in einer gar nicht luxuriösen Provence verdient sich eine Gruppe Arbeitsloser mit einem Trick Geld bei diesem Geschicklichkeitsspiel, das im Süden Frankreichs immer noch Nationalsport ist.

Das funktioniert einfach, indem Jacky (Gérard Dépardieu) seinen scheinbar nur als Zuschauer gekommenen Freund Momo (Atmen Kelif) mit in das Spiel einbezieht, der dann alle abkassiert.Die Betrügerei basiert also auf dem Vorurteil, dass keiner so gut Boule spielen kann wie ein reinblütiger Franzose. Hauptdarsteller Atmen Kelif hat selbst das Drehbuch für diese Sportkomödie verfasst und viele demütigende Situationen beschrieben, in die Franzosen fremder Herkunft immer wieder geraten.

Für die Ehre Frankreichs

Da wird auf Initiative eines ambitionierten Mäzens (Edouard Baer) ein neues internationales Turnier für Pétanque initiiert. Die französische Mannschaft stellt ein ehemaliger Champion (Daniel Prévost) zusammen, der verhindern will, dass der beste Anwärter für die Mannschaft aus unverhüllt rassistischen Gründen ins Team aufgenommen wird. Nur um die Ehre Frankreichs zu retten, darf Momo spielen und wird zum Star. Aber auch dann noch gibt es Mittel und Wege, den überragenden Sportler um den Lohn seiner Erfolge zu bringen.

(Universum / Roger Arpajou)Training und Strategien: Momo (Atmen Kelif) und Jacky (Gérard Depardieu). (Universum / Roger Arpajou)

"Eine ganz ruhige Kugel" ist ein Sportfilm, in dem es weniger um das Siegen geht, als das Sich-Behaupten von in mehrfacher Hinsicht Unterprivilegierten. Der Zuschauer muss nicht hinter die Regeln des raffinierten Spieles steigen, um Spaß am sportlichen Aspekt zu haben. Vor allem aber erleben wir eine differenziert gezeigte Männerfreundschaft, in der Gérard Dépardieu und Atmen Kelif gleichberechtigt aufspielen können.

"Eine ganz ruhige Kugel"
Frankreich 2013. Regie: Frédéric Berthe. Darsteller: Gérard Dépardieu, Atmen Kelif, Virginie Efira, Daniel Prévost, Edouard Baer. 99 Minuten, ab 6 Jahren

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

Neu im KinoHomosexualität im Land der Machos
Das Barrio "23 de Enero" ist eine Hochburg der Chavisten. (Lukasz Tomaszewski)

"Caracas, eine Liebe" erzählt von zwei Männern, die nicht zueinander kommen können. Denn Homosexualität ist ein Tabu in Venezuela. Ein wichtiges Thema, leider sei die Geschichte jedoch vorhersehbar und formelhaft inszeniert, findet unser Filmkritiker.Mehr

Filmfest MünchenGroße Träume kleiner Leute
(picture alliance / dpa / Balkis Press)

Auf dem Filmfest München gibt es in diesem Jahr einen Schwerpunkt "Arabische Welt". Noemi Schneider über drei besonders beeindruckende Filme, die etwas gemeinsam haben: Es wird in ihnen jede Menge geträumt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur