Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Fazit | Beitrag vom 11.01.2017

Neu im Kino: "La La Land"Das Wesen des Showbusiness

Von Anke Leweke

Beitrag hören
Ryan Gosling und Emma Stone im Musicalfilm "La La Land" (imago/ Zuma Press)
Ryan Gosling und Emma Stone im Musicalfilm "La La Land" (imago/ Zuma Press)

Nun ist er auch bei uns in den Kinos, der große Gewinner der Golden Globes 2017: der Musicalfilm "La La Land". Damien Gazelle erzählt darin die Geschichte zweier Künstler, die in Hollywood berühmt werden wollen. Trotz rosaroter Liebesszenen wird deutlich: Die Filmszene besteht auch aus Enttäuschungen und Niederlagen.

"La La Land" handelt von Mia und Sebastian, die in Los Angeles für ihre Träume kämpfen. Er arbeitet als Barpianist, doch statt seicht zu klimpern, möchte er lieber seinen eigenen Jazz-Club eröffnen. Sie arbeitet in einem Coffee-Shop, hangelt sich von Vorsprechen zu Vorsprechen, um endlich die erste Rolle zu ergattern. Die beiden Traumsucher werden sich ineinander verlieben.

In einer romantischen Liebesszene taucht Damien Chazelle die Hügel von Hollywood sogar in pinkfarbene Romantik und lässt seine beiden Figuren durch Tricktechnik in den siebten Himmel schweben - dennoch wird die Überhöhung immer wieder klug gebrochen. Emma Stone und Ryan Gosling versuchen nämlich erst gar nicht, als Nachfolger von Ginger Rogers und Fred Astaire aufzutreten. In ungeschnittenen Tanzszenen erscheinen sie als das, was sie sind: Zwei junge Stars, die wacker das Tanzen geübt haben und mit Leidenschaft bei der Sache sind. Es ist dieses Oszillieren zwischen Überhöhung und Dekonstruktion, das den Tanz- und Songeinlagen eine anrührende Nicht-Perfektion verleiht.

Gosling und Stone machen Schwierigkeiten in Hollywood deutlich

WHAT A WONDERFUL...CREW! And the winner is: 🏆Best Original Score: La La Land 🏆Best Original Song, Motion Picture: “City of Stars,” La La Land 🏆Best Actor, Musical or Comedy: Ryan Gosling, La La Land 🏆Best Screenplay: Damien Chazelle, La La Land 🏆Best Director: Damian Chazelle, La La Land 🏆Best Actress, Musical or Comedy:Emma Stone, La La Land 🏆Best Motion Picture, Musical or Comedy: La La Land #ryangosling #damienchazelle #emmastone #goldenglobes #bestactor #wearegooslings

Ein von Ryan Gosling Page (@ryangosling_page) gepostetes Foto am

Je weiter die Geschichte fortschreitet, desto deutlicher werden die Schwierigkeiten, denen die beiden Traumsucher in Hollywood begegnen. Mit geradezu gnadenloser Klarheit stellt "La La Land" die Frage, ob man sich von gewissen Sehnsüchten und Idealen verabschieden muss, wenn sich die Karriere endlich in die Tat umsetzen lässt. Und wann der Aufstieg einem Ausverkauf gleichkommt. Während Sebastian seinen Traum vom eigenen Jazzclub als Mitglied einer mittelmässigen, aber erfolgreichen Band beiseite legt, versucht sich Mia in einem Theater mit einem selbstgeschriebenen Soloabend - und wird dort von einer Casting-Agentin entdeckt. Immer höher klettern die beiden auf ihren unterschiedlichen Karriereleitern und werden sich dabei aus den Augen verlieren.

"La La Land" ist ein Film über das Wesen des Showbusiness. Er zeigt, die Arbeit, die Enttäuschungen und Niederlagen im Innern der Traumfabrik, deren Bestimmung ja gerade darin besteht, all dies auf glamouröse Weise vergessen zu machen.

"La La Land" von Damien Gazelle (USA 2016)
128 Minuten - FSK: ab 0
Mit: Ryan Gosling, Emma Stone, John Legend

Mehr zum Thema

Golden Globes - Triumph für "La La Land"
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 09.01.2017)

Vor den Golden Globes - Schwarze Filmemacher mit Siegchancen
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 07.01.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNachrichten aus der gelenkten Demokratie
Die undatierte Aufnahme zeigt den deutschen Journalisten Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der "Welt", in Istanbul. (picture alliance/dpa - privat: Deniz Yücel)

In der FAZ erläutert Deniz Yücel, wie der türkische Präsident Erdogan die Demokratie benutzt, um seine Ziele zu verfolgen. Christian Mihr von "Reporter ohne Grenzen" vergleicht die Attacken Donald Trumps auf die Medien mit denen lateinamerikanischer Linkspopulisten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur