Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.02.2014

Neu im KinoBissige Satire vom Altmeister

"Und Äktschn!" mit Gerhard Polt

Von Hannelore Heider

Filmszene aus dem Kinofilm "Und Äktschn!" von und mit Gerhard Polt (rechts). (dpa / picture alliance / Majestic Filmverleih)
Szene aus dem Kinofilm "Und Äktschn!" von und mit Gerhard Polt (rechts). (dpa / picture alliance / Majestic Filmverleih)

In seinem neuen Film spielt Gerhard Polt einen leidenschaftlichen Amateurfilmer, der das Privatleben Hitlers verfilmen will. Eine Posse mit grotesk komischen Darstellern - der aber bisweilen die stringente Geschichte fehlt.

Gerhard Polt, das Kabarettschwergewicht aus "Scheibenwischer" und "Neues aus der Anstalt", hat wieder einen Kinofilm gemacht, der in der süddeutschen Provinz angesiedelt und trotzdem mit der großen weiten Welt verbunden ist. Denn Gerhard Polt spielt den leidenschaftlichen Amateurfilmer und Videoblogger Hans A. Pospiech. Mit größtem Selbstbewusstsein berichtet er uns mit direktem Blick in die Kamera von seinen Bemühungen, mittels Filmkunst die Wahrheit in die Welt zu setzen. Das hat ihn schon seine Ehe und sein Haus gekostet.

In der Garage und mit Unterstützung seines Neffen Alfons (Maximilian Brückner) hat er sich jetzt das Projekt Hitler vorgenommen. Hitler ganz privat soll die Hauptrolle in seinem neuesten Film spielen, für den es zuallererst an Geld, aber auch an potenten Mitspielern mangelt. Wer in unserer aufgeklärten Welt will schon Hitler spielen? Das ist eine der satirischen Provokationen, die diese Provinzposse bereithält. Aber in der deutschen Provinz und im deutschen Film ist alles möglich, wie wir wissen, und so ist sein Freund Fleischbauer (Robert Meyer) als Hitlerdarsteller ebenso eine Parodie wie die schräge Kneipenwirtin Grete (Gisela Schneeberger) als Eva Braun-Darstellerin.

Leben im Mittelmaß

Ob Sparkassendirektor (Michael Ostrowski) oder Filmclubvorsitzender (Nicolaus Paryla), alle Mitspieler in dieser Posse sind wie ihr Erzähler Gerhard Polt grotesk komisch in ihrer Diskrepanz aus mieser Mittelmäßigkeit und angemaßtem Selbstbewusstsein. Was diesen oft urkomischen Szenen aus der Provinz dennoch fehlt, ist eine stringente Geschichte. Zu viele satirische Einfälle und Personen werden zu betulich präsentiert. Gerhard Polt als selbstgefällig seine Lebensweisheiten ausbreitender Videoblogger ist dabei allerdings wie immer köstlich!

Filminfo:
"Und Äktschn!"; BRD, Österreich 2014
Regie: Frederick Baker
Darsteller: Gerhard Polt, Maximilian Brückner, Gisela Schneeberger, Michael Ostrowski, Nicolaus Paryla, Robert Meyer; 99 Minuten; FSK ab 6 Jahren
Mehr zum Thema
02.02.2014 | RADIOFEUILLETON - KINO UND FILM
Klamauk - Bajuwarischer Monty Python
Der Film "Und Äktsch'n!" von Gerhard Polt
02.02.2014 | RADIOFEUILLETON - KINO UND FILM
Filmsatire - "Dilettanten spielen authentischer"
Gerhard Polt über seinen Kinofilm "Und Äktschn!"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur