Seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel
 
 

Frühkritik | Beitrag vom 24.03.2016

Neu im Kino: "Batman v. Superman: Dawn of Justice"Eine geradezu biblische Geschichte

Von Hans-Ulrich Pönack

Schauspieler Ben Affleck bei der Premiere von "Batman v Superman: Dawn of Justice" (picture alliance / dpa / EPA / Peter Foley)
Schauspieler Ben Affleck bei der Premiere von "Batman v Superman: Dawn of Justice" (picture alliance / dpa / EPA / Peter Foley)

"Batman v Superman: Dawn of Justice" ist ein gigantischer Genre-Cocktail aus Fiction, Fantasy, Horror und Thriller, schwärmt unser Kritiker Hans-Ulrich Pönack. Selbst Ben Affleck funktioniere - wider Erwarten - in seiner Rolle als Batman.

Da sind sie nun, beide vereint, in Gothem City. Die menschliche Fledermaus Batman und der Götter-Sohn Superman. Zwar hat Superman im Laufe der Jahre viele gute Taten vollbracht, aber diese waren auch immer von vielen Kollateral-Schäden begleitet. Gebäude wurden zerstört, Menschen getötet.

Angst geht um: Hat Superman zu viel Macht? Hat nicht Superman mit seinen Taten erst den Krieg nach Gothem gebracht? Eine Kampagne startet, während Clark "Superman" Kent sich - noch - zurückhält. Doch Bruce "Batman" Wayne stimmt mit ein in den allgemeinen Verdammungs-Chor. Er ist gegenüber diesem Kerl mit den Superkräften ebenfalls misstrauisch geworden.

Verblüffender Cast

Dazu spinnt im Hintergrund "der Satan" seine Fäden: Lex Luther. Ein teuflisches Genie. Seine Absicht: Erz-Feind Superman soll vernichtet werden. Ausgerechnet von Batman! Auch eine Super-Frau kommt jetzt ins Spiel. Nun sind sie alle beisammen. Für diesen gigantischen und stimmungsvollen Genre-Cocktail aus Fiction, Fantasy, Horror und Thriller.

So wird - geradezu biblische Geschichte - aus dem göttlichen Retter ein Gejagter und der Mensch in der Masse ist ewiger Opportunist. Denn eben noch schrie er "Hosianna", jetzt "kreuzigt ihn". Verblüffend das Personal: so Jeremy Irons als Sicherheitschef und Vertrauter von Batman; Amy Adams als Journalistin Lois Lane; Jesse Eisenberg als überdrehter Schurke.

Ben Affleck "funktioniert" wider Erwarten als Batman. Und Henry Cavill macht seinen miesen Superman-Start aus "Man of Steel" vergessen.  Dieser neue Comic-Kino-Reißer ist ein wirklich unterhaltsamer Film-Gigant!

"Batman v. Superman: Dawn Of Justice”
USA 2016
Buch & Regie: Zack Snyder 
Darsteller: Ben Affleck, Henry Cavill, Amy Adams, Diane Lane, Jeremy Irons, Jesse Eisenberg 
152 Minuten, ab 12 Jahren  

Mehr zum Thema

"Batman vs. Superman" - Das Kräftemessen steht hoch im Kurs
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 22.03.2016)

"Superqueeroes" im Schwulen Museum - Queer im Comic
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 02.02.2016)

Filmhistoriker Andreas Kötzing - Warum Hollywood so gerne Bibelfilme dreht
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 19.03.2016)

Neu im Kino - Geografische und persönliche Grenzerfahrungen
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 19.03.2016)

"Sex & Crime" - Deutscher Genre-Mix à la Tarantino
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 19.03.2016)

Kompressor

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur