Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ14:38 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv | Beitrag vom 01.04.2012

Nazis vom Mond

Der aberwitzige Film "Iron Sky" ist Trash-Science-Fiktion und Polit-Satire

Von Gerd Brendel

Die Schauspieler Götz Otto und Christopher Kirby (links und rechts) mit Regisseur Timo Vuorensola (picture alliance / dpa /  Angelika Warmuth)
Die Schauspieler Götz Otto und Christopher Kirby (links und rechts) mit Regisseur Timo Vuorensola (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

So als würden Quentin Tarantino und Borat "Stars Wars" nachdrehen, so muss man sich den Film "Iron Sky" des finnischen Regisseurs Timo Vuorensola vorstellen. Der Film über Nazis vom Mond erntete auf der diesjährigen Berlinale enthusiastische Kritiken.

"Houston wir haben ein Problem"

Ein Mann landet auf dem Mond und traut seinen Augen nicht:

"Helium. eine Helium-Miene ! Das musst Du Dir ansehen."

Erst entdeckt er eine Riesenmiene des begehrten Rohstoffs Helium und dann auch noch eine Nazi-Kolonie, deren Gründer sich mit "Reichsflugscheiben" vulgo fliegender Untertassen nach Kriegsende auf die Rückseite des Mondes gerettet haben:

"Wo leben wir?"
"Auf der dunklen Seite des Mondes."

Die Altnazis und ihre Nachfahren arbeiten seit dem unter ihrem Mondführer Korzflesich an einem gigantischen Kampfraumschiff zur Eroberung der Erde

"…und fegen alle diese Untermenschen von der Erdkarte"

Als in der Hosentasche des gefangenen Astronauten ein Mobiltelefon gefunden wird, mit dessen Speicherkarte endlich die Wunderwaffe programmiert werden kann, schlägt die Stunde der Vergeltung. Nur zu blöd, dass das Ladekabel fehlt, also werden der ehrgeizige Offizier Adler, seine Verlobte, die treu glaubende Lehrerin Renate zusammen mit dem Astronauten James zur Erde geschickt, um neue Handys zu besorgen. Aber spätestens nach ihrer Landung in einer Marihuana Plantage bei New York wird klar: Die Eroberung der Erde wird kein Blitzkrieg. Dafür sorgt schon die US-amerikanische Präsidentin, die verdächtig an Sarah Palin erinnert. Hier spätestens verkehrt sich der Trash-Science-Fiktion-Film zur Polit-Satire, denn während die geläuterte Ex-Nazi-Lehrerin Renate gemeinsam mit dem Astronauten James die Rettung der Welt plant, benutzt die Sarah Palin-Karrikatur die Invasoren vom Mond für ihren Wahlkampf:

"Alle Präsidenten, die einen Krieg beginnen, werden wiedergewählt."

In diesem Film gibt es mehr Schurken als die Bösewichter vom Mond. Das wird spätestens dann klar, als der Krieg der Sterne mit den Bomben auf die Nazifestung im All noch lange nicht zu Ende ist. Im Kampf um die Rohstoffe auf dem Mond kennt Mrs. President kein Halten.

Der Nachspann von "Iron Sky" ist übrigens lang, sehr lang. Zu den finalen Atombomben-Explosionen des dritten Weltkriegs läuft eine nicht enden wollende Liste von Koproduzenten und Unterstützern über die Leinwand. Sie alle haben dazu beigetragen, dass die aberwitzige Idee des finnischen Regisseurs Timo Vuorensola über eine Nazi-Kolonie vom Mond, die die Welt erobern wollte, verfilmt werden konnte.

Filmhomepage: Iron Sky

Mehr zum Thema:
Das Volk als Kurator: Crowdfunding als Zukunftsmodell? (MP3-Audio)
Oliver Damian, der deutsche Produzent der finnisch-australisch-deutschen Co-Produktion "Iron Sky", die von vielen Fans des Regisseurs Tino Vuorensola mit 900.000 Euro mitfinanziert wurde.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Filmproduktion per Mausklick
Spenden für einen guten Film

Radiofeuilleton - Kino und Film

Dokumentarfilm"Die Alm is wie so a Sucht"
Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004. (picture alliance / dpa / Matthias Schrader)

Es ist eine uralte Kultur, die langsam und weitgehend unbemerkt in Deutschland verschwindet: die kleinen Bauernhöfe. Regisseur Matti Bauer hat für seine Langzeitdokumentation eine bayerische Jungbäuerin zehn Jahre begleitet. Mehr

PorträtKünstlerin zwischen Orient und Okzident
Adnan Maral (l.) und Idil Üner in einer Szene des Films "Einmal Hans mit scharfer Soße". (picture alliance / dpa)

In der Multi-Kulti-Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" spielt Idil Üner die Tochter einer türkischen Familie, deren Vater sie unbedingt verheiraten will. Doch Hatice hat weder Lust auf einen deutschen noch auf einen türkischen Mann.Mehr

weitere Beiträge

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj