Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ06:44 Uhr

Lesart | Beitrag vom 27.01.2016

Natur-Boom auf dem BuchmarktWenn Bäume miteinander kuscheln

Jörg Magenau im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören
Ein Regenbogen spannt sich über einen kleinen Baum. (dpa/picture-alliance/Frank Rumpenhorst)
Das Reden über Bäume hat derzeit Konjunktur auf dem Buchmarkt. (dpa/picture-alliance/Frank Rumpenhorst)

"Das geheime Leben der Bäume" – Bücher mit solchen Titeln finden immer mehr Leser. Diese Publikationen hätten einen doppelten Blick, meint Literaturkritiker Jörg Magenau: Neben dem wissenschaftlichen Ansatz gebe es auch ein kindliches Staunen über die Natur.

Immer mehr Natur-Bücher drängen auf den Buchmarkt. Titel wie "Das geheime Leben der Bäume" von Peter Wohlleben führen die Bestseller-Listen an. Was steckt hinter diesem Boom? Die Faszination für die Natur sei auch mit literaturgeschichtlichen Zusammenhängen zu erklären, sagte Jörg Magenau im Deutschlandradio Kultur:  

"Es wundert einen nicht wirklich, dass die Deutschen sich für Bäume und den Wald interessieren. Dafür sind wir zumindest seit der Romantik bekannt. Eichendorff, Ernst Jünger bis zu Peter Handke – die großen Waldgänger der deutschen Literatur."

In seinem Bestseller "Das geheime Leben der Bäume" spreche der Autor Peter Wohlleben nicht nur über Bäume, sondern er bringe die Bäume selber zum Sprechen:
 
"Die kriegen ein eigenes Bewusstsein, die kommunizieren miteinander,  die berühren sich mit den Wurzeln, die kuscheln geradezu im Wald. Also: Die haben ein Gefühlsleben, die haben ein Bewusstsein, die haben eine Sprache, die haben eine Seele. Das ist das geheime Leben dieser Bäume."  

Natur wird politisiert und zugleich esoterisch aufgeladen

Zugleich sei das Buch auch eine Metapher des Sozialstaates, meinte Magenau:

"Die Natur wird nicht nur beseelt, sie wird auch politisiert - auf ganz merkwürdige Weise. Und gleichzeitig esoterisch aufgeladen, mit Seele, mit Bewusstsein. Das ist eine ganze Menge für ein Buch. Und es bedient auch sehr viele Bedürfnisse unseres Blicks auf die Natur."

Die zahlreichen Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt hätten die Gemeinsamkeit, des doppelten Blicks auf die Natur, meinte Magenau:

"Das ist einerseits der wissenschaftliche Blick, andrerseits der kindliche, das Staunen darüber, was es alles auf der Welt gibt. Das Fassungslose gegenüber wirklich bizarren Lebensformen, die es gibt. Und sich dafür zu interessieren, heißt: zu staunen."

 

Die Bücherliste zum Gespräch:

Peter Wohlleben: Das geheime Leben der Bäume. (Ludwig)

Peter Wohlleben: Das Seelenleben der Tiere. (Ludwig, erscheint im Juni)

Thor Hansen: Federn. Ein Wunder der Natur. (Mathes & Seitz, Naturkunden)

Jean-Henri Fabre: Erinnerungen eines Insektenforschers (Matthes und Seitz)

Dave Goulson: Wenn der Nagekäfer zweimal klopft (Hanser)

Brigitte Kronauer: Poesie und Natur/ Natur und Poesie (Klett-Cotta)

Monika Maron: Krähengekrächz (S. Fischer)

Joachim Kalka: Der Mond (Berenberg)

Jan Wagner: Selbstporträt mit Bienenschwarm (Hanser Berlin)

Helen McDonald: H wie Habicht (Ullstein Buchverlage)

Mehr zum Thema

Wie klingt das Nordlicht - All depends on the sun
(Deutschlandradio Kultur, Klangkunst, 26.02.2016)

Politik ohne Zukunftsvisionen - Fehlende Utopien machen uns depressiv
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 27.01.2016)

Greenpeace-Test - Wenn Outdoor-Kleidung zum Umweltproblem wird
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 25.01.2016)

Landwirtschaft - Bio-Tierhalter gesucht
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 18.01.2016)

Kenias Kleinbauern und der Welthandel - EU-Bohnen müssen kerzengerade sein
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 18.01.2016)

Alle reden übers Klima - Die Deutschen kaufen Ölheizungen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.01.2016)

Lesart

Yves Petry: "In Paradisum"Mann beißt Mann
US-Schauspieler Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter trägt im Film "Roter Drache" eine Gesichtsmaske mit Beißschutz (undatiertes Szenenfoto). Der Kannibale Hannibal Lecter führt die Liste der Film-Bösewichte an. Insgesamt 100 «Heroes» (Helden) und «Villains» (Bösewichte) Hollywoods sind am 3.6.2003 im US-Fernsehen vorgestellt worden. Das American Film Institute präsentierte das Ergebnis einer Umfrage unter 1500 Schauspielern, Regisseuren und Kritikern, die aus einer Liste von 400 Filmcharakteren ihre Wahl treffen konnten. (picture alliance/dpa/dpa-film Uip)

Yves Petry nimmt die bizarre Geschichte des "Kannibalen von Rothenburg" als Ausgangspunkt für seinen Roman "In Paradisum". Aus dem realen Kriminalfall entwirft der flämische Schriftsteller ein Drama über die Haltlosigkeit des modernen Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj