Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 02.12.2014

NationalversammlungFrankreichs Parlament will Staat für Palästinenser

Französische Opposition kritisiert "schweren Fehler"

Von Ursula Welter

Pro-palästinensische Demonstration in Paris im Juli 2014 (dpa / picture alliance / sebastien Muylaert/Wostok Pres)
Pro-palästinensische Demonstration in Paris im Juli 2014 (dpa / picture alliance / sebastien Muylaert/Wostok Pres)

Das französische Parlament möchte die Palästinensergebiete als Staat anerkennen, doch die Regierung will sich davon nicht binden lassen. Die Opposition befürchtet nun neue Spannungen zwischen Juden und Arabern in Frankreich.

Das Votum ist rein symbolischer Natur, für die Regierung nicht bindend. Nicht das französische Parlament bestimmt, ob Frankreich den Palästinenserstaat anerkennt oder es lässt.

Die Exekutive und nur sie könne darüber entscheiden, so stehe es klar und deutlich in der französischen Verfassung, hatte Außenminister Laurent Fabius den Abgeordneten vor der Abstimmung noch einmal ins Stammbuch geschrieben. Und noch sieht die französische Regierung den Zeitpunkt für die Anerkennung Palästinas nicht gekommen.

Dennoch Jubel auf der Linken, als das Abstimmungsergebnis verkündet wurde. Die Resolution, mit der das Parlament die Regierung mit Nachdruck "einlädt", den Palästinenserstaat anzuerkennen, wurde mit 339 zu 151 Stimmen angenommen. Sozialisten, Linksfront und Grüne stimmten mit "Ja".

"Im Namen von Gerechtigkeit, Recht und Frieden", hatte François Loncle noch einmal für die Resolution geworben.

Die konservative Opposition beklagte, dass Staatspräsident Hollande seine Parteifreunde nicht gestoppt habe: "Das ist ein bedeutender, ein schwerer politischer Fehler", unterstrich Christian Jacob für die UMP. "Zweistaatenlösung ja, aber nicht um den Preis der Sicherheit Israels."

Regierung setzt auf Diplomatie in Nahost

Die Kritiker hatten den Initiatoren in der Regierungsmehrheit vorgeworfen, den Nahost-Konflikt mit dieser, wenn auch nur symbolischen Entscheidung, anzuheizen. Auch die Spannungen zwischen jüdischer und muslimischer Bevölkerung in Frankreich könnten dadurch weiter zunehmen.

Die sozialistischen Abgeordneten wiederum hoffen, dass das Votum der französischen Nationalversammlung die Nahost-Verhandlungen befördert.

Die französische Regierung stellte für ihren Teil klar, dass sie vorläufig weiter auf Diplomatie setzt. Paris bemüht sich, als ständiges Mitglied im Sicherheitsrat, gerade auf UN-Ebene um Beförderung des Verhandlungsprozesses.

Nur wenn dieser binnen zwei Jahren nicht zum Erfolg führe, sei Frankreich bereit und auch vorbereitet, den Palästinenserstaat anzuerkennen, sagte Außenminister Laurent Fabius.

Mehr zum Thema:

Nationalversammlung - Frankreich stimmt über Palästinenserstaat ab
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 2.12.2014)

Kunst in Palästina - "Kollektiver kreativer Widerstand"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.11.2014)

Palästina - Vertreibung, Exil, Erinnerung – Hoffnung
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 5.6.2014)

Interview

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs
Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Elvis & Nixon"Als der King Agent werden wollte
US-Präsident Richard Nixon empfängt am 21.12.1970 im Oval Office des Weißen Hauses in Washington DC die amerikanische Rocklegende Elvis Presley. (picture alliance / dpa)

Ein etwas verwirrt wirkender Elvis Presley gibt im Weißen Haus einen Brief für den Präsidenten ab, denn er möchte FBI-Agent werden. Präsident Nixon empfängt tatsächlich den King of Rock'n'Roll, und dieses Treffen zweier Größenwahnsinniger wird hier zum amüsanten Spaß.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur