Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 05.05.2013

National befreite Kurve

Neonazis nutzen Fußballstadien zur Selbstaufwertung

Von Ronny Blaschke

Protest gegen rechte Gewalt in Bremen (Ronny Blaschke)
Protest gegen rechte Gewalt in Bremen (Ronny Blaschke)

In Aachen hat sich eine antirassistische Gruppe auf den gewaltsamen Druck von Neonazis aus dem Stadion zurückgezogen, im Umfeld von Borussia Dortmund wurden Mitarbeiter des Fanprojekts von Rechtsextremen angegriffen, in Braunschweig verharmlost die Vereinsführung die Verstrickungen einiger Fans mit rechten Schlägern.

Einzelfälle oder Indizien für einen Wandel? Der Männlichkeitskult, die Mobilisierung der Massen auf engem Raum, Emotionen, Lokalpatriotismus und Alkohol führen dazu, dass Ressentiments im Fußball leichter ausbrechen können.

Während Politiker über ein Verbotsverfahren der NPD diskutieren und sich Vereine und Verbände auf die Debatte um Pyrotechnik und Gewalt verlegen, versuchen die Rechtsextremen sich neue Einflussbereiche zu erschließen.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Nachspiel

Kopfverletzungen im SportLange unterschätztes Risiko
Der deutsche Fußball-Nationalspieler wird während des WM-Finales 2014 gegen Argentinien vom Platz geführt, nachdem er mit einem Gegenspieler zusammengestoßen war. (dpa/picture alliance/Chema Moya)

Verletzt sich ein Spieler am Kopf, sollte er gründlich untersucht und eine Gehirnerschütterung ausgeschlossen werden. So fordern es Ärzte. Doch in der Praxis passiert es immer wieder, das Kopfverletzungen nicht ernst genug genommen werden - mit schlimmen Folgen für die Spieler.Mehr

CurlingSchach mit Stein und Besen
Curling rocks, die Spielsteine aus Granit, auf einer Spielfläche mit Eis. (imago/All Canada Photos)

Die Einschaltquoten bei Olympischen Winterspielen zeigen: Besonders beim jungen Publikum steht Curling hoch im Kurs. Sieht einfach aus, doch die Anforderungen an die Sportler sind hoch.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur