Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 17.08.2015

NamibiaWie der Klimawandel die Wüste Namib bedroht

Von Jan-Philippe Schlüter

Die Wüste Namib kann dem Klimawandel zum Opfer fallen. (Imago / Westend61)
Die Wüste Namib kann dem Klimawandel zum Opfer fallen. (Imago / Westend61)

Sie ist ein Unesco-Weltnaturerbe, zieht sich über 2000 Kilometer und deckt die gesamte Atlantik-Küste Namibias ab: die Wüste Namib. An der einzigen Küstenwüste Afrikas kann es bis zu 50 Grad werden. Nun gefährdet der Klimawandel ihr Ökosystem.

Die mächtigen Dünen aus rotem Sand sind das Wahrzeichen der Namib. Bis zu 400 Meter werden sie hoch und gehören damit zu den höchsten der Welt. Im Sossusvlei Nationalpark können Touristen die Dünen hochstapfen. Und in der Einsamkeit das prächtige Naturschauspiel bewundern, wenn sie je nach Luftfeuchtigkeit und Stand der Sonne ihre Farbe ändern.

Seit vielen Millionen Jahren ist die Namib-Wüste ein stabiles System. Aber der Klimawandel könnte dafür sorgen, dass sich das ändert, meint der südafrikanische Biologe und Umweltwissenschaftler Dr. Joh Henschel. Der kalte Benguelastrom sorgt für ein wichtiges Phänomen der Namib: Durch ihn kondensiert die Luftfeuchtigkeit zu Wolken, die dann als Nebel ins Landesinnere wandern. Und so zumindest temporär für Abkühlung und Feuchtigkeit sorgen.

Pflanzen wie die Welwitschia oder der Naras-Strauch haben sich der unwirtlichen Umgebung angepasst. Auch zahlreiche Tiere wie Elefanten, Nashörner, Wildpferde oder Gemsböcke kommen mit den bis zu 50 Grad heißen Tagen leidlich zurecht. Manche halten sogar noch mehr aus, sind sozusagen Weltmeister bei Hitzetoleranz. Doch ein Temperaturanstieg würde auch diese widerstandsfähigen Geschöpfe an ihre Grenzen bringen.

Klimawandel bringt heftige Stürme

Der Klimawandel bringt aber noch weitere Phänomene, die der Namib zusetzen: heftige Stürme, die Boden und Sand in Bewegung bringen und für große Zerstörungen sorgen. Weniger Niederschlag und dadurch längere Dürreperioden. Und ein steigender Meeresspiegel könnte Namib-Städte wie Walvis Bay, Swakopmund und Lüderitz bedrohen.

Dr. Joh Henschel forscht seit über 30 Jahren zur Namib und hat lange dort gelebt. Er neigt nicht zum Alarmismus. Viele Zusammenhänge seien so komplex, dass man noch nicht genau vorhersagen könne, wie genau sich der Klimawandel auf die Küstenwüste auswirke. Aber der Wandel sei Realität – und die Menschen noch nicht ausreichend auf mögliche Folgen vorbereitet.

Mehr zum Thema

Waterberg in Namibia - Der Schicksalsort des Hererovolkes
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 12.07.2015)

Sandboarding in der Wüste - Kein Schnee? Kein Problem!
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 08.03.2015)

Wüste auf dem Vormarsch
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 17.07.2012)

Weltzeit

Amerikas NationalparksWahrzeichen und Touristenmagnete
Zwei Wanderer blicken über Berge im Yosemite-Nationalpark in den USA. (imago/stock&people/ZUMA)

Heiße Quellen im Yellowstone Park, der Half Dome im Yosemite, Sümpfe in den Everglades - um ihre Naturreichtümer zu schützen, schufen die USA vor 100 Jahren das Nationalpark-System. Damit sind sie durch eine wechselvolle Geschichte gegangen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur