• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 05.02.2016

NamedroppingAte feat. Ed D.: obey God

Von Boris Baltschun, Serge Baghdassarians

Die Komponisten Serge Baghdassarians und Boris Baltschun. (Selbstauslöser)
Die Komponisten Serge Baghdassarians und Boris Baltschun. (Selbstauslöser)

Von wem ist hier eigentlich die Rede? Also: „wer spricht?“ und „über wen wird gesprochen“? Fragen, die sich den beiden Komponisten Serge Baghdassarians und Boris Baltschun anhand eines sogenannten Mnemonics, eines Merksatzes aufdrängten. Eines Satzes, dessen alleinige Aufgabe es zu sein scheint, das Gedächtnis zu formatieren.

Ein unsichtbarer Verwaltungsapparat, eine Handvoll leere Worte als stellvertretende Ordnungshüter für eine Schar von Auserkorenen. Doch das Verb verheißt Unheilvolles und zieht den Namen in seinen Bann. Im Zuge einer Exegese geraten die Autoren in einen Strudel von Spekulationen über das Verhältnis von Sprache und Subjektivität. Ein Prozess unaufhörlicher Bestimmung.

Gespräch mit den Autoren Boris Baltschun und Serge Baghdassarians

Produktion: WDR 2015

Länge: 44'20

Serge Baghdassarians, geboren 1972 in Fürth, und Boris Baltschun, geboren 1974 in Bremen, leben und arbeiten als Musiker und Künstler in Berlin. Für "Bodybuilding" (Deutschlandradio Kultur 2011) erhielten sie den Karl-Sczuka-Preis für Radiokunst 2012. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: "memorandum of understanding" (2013)

 

Mehr zum Thema

EFSF - memorandum of understanding
(Deutschlandradio Kultur, Klangkunst, 27.03.2015)

20 Jahre Deutschlandradio - Bodybuilding
(Deutschlandradio Kultur, Klangkunst, 11.07.2014)

Klangkunst

UrsendungRealtime Voices 2
Der Tenor Martin Nagy von den Neuen Vocalsolisten in der Villa Elisabeth Berlin. (Berliner Künstlerprogramm des DAAD / Krzysztof Zielinski)

Wie konstruiert man einen Augenblick? Diese Frage stellen sich sechs KomponistInnen in Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Ensemble Neue Vocalsolisten. Die Stimme wird zum Spiegel verschiedenster Formen von Gegenwart.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur