Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
 

Wortwechsel | Beitrag vom 17.02.2017

NahostkonfliktIst die Zwei-Staaten-Lösung tot?

Moderation: Monika van Bebber

Hinter Stacheldraht wird ein Fertighaus auf einem Lastwagen abtransportiert. (AFP / Thomas Coex)
Streitthema Siedlungsbau: Droht eine weitere Destabilisierung im Westjordanland? (AFP / Thomas Coex)

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Mit Donald Trump werden die Karten nun neu gemischt. Droht nun eine weitere Destabilisierung der Region?

Der neue amerikanische Präsident Trump rückt deutlich von der Zwei-Staaten-Lösung ab. Die israelische Rechte jubelt, die Palästinenser werfen der US-Regierung Verantwortungslosigkeit vor. Westliche Politiker staunen erneut über die unberechenbare Politik Trumps und warnen vor möglichen Folgen.

Im Wortwechsel am Freitag diskutieren wir Fragen wie: Was bedeutet der Kurswechsel der US-Regierung für eine Friedenslösung? Werden dadurch die radikalen Kräfte auf beiden Seiten gestärkt? Ist die Zwei-Staaten-Lösung damit tot und welche Alternativen gäbe es?

Darüber sprechen die Gäste

Silke Mertins, Journalistin und Nahost-Expertin,

Volker Beck, Bündnis 90/Die Grünen, Vorsitzender der deutsch israelischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag,

Dr. Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik

und

Tsafrir Cohen, Leiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Tel Aviv.

Mehr zum Thema

Nahost-Konflikt - Trump verabschiedet sich von der Zwei-Staaten-Lösung
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.02.2017)

Israelische Autoren und Trumps Nahost-Politik - Nichts wie weg!
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.02.2017)

Wortwechsel

Neue Kredite für GriechenlandEine unendliche Geschichte?
Eine griechische Euro-Münze spiegelt sich in einer Wasserfläche. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Die Euro-Finanzminister haben sich verständigt: Die Kontrolleure der internationalen Geldgeber kehren nach Griechenland zurück. Droht ein Wiederaufflammen der Krise? Haben die Griechen genügend Reformen umgesetzt? Über diese und andere Fragen diskutieren wir im Wortwechsel.Mehr

Wahlkampf mit AlternativenSchulz gegen Merkel
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz macht am 01.02.2017 bei einem Programmforum der SPD Herne zur Bundestagswahl in Herne (Nordrhein-Westfalen) mit Parteifreunden ein Selfie.  (dpa / picture-alliance /  Rolf Vennenbernd)

Martin Schulz lässt bei den aktuellen Meinungsumfragen Merkel weit hinter sich. Sie liegt knapp über 30 Prozent, Schulz auf 50 Prozent. Ein Top Ergebnis, doch der Weg bis zur Wahl im September ist noch weit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur