Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.07.2014

NahostkonfliktIsrael will "Feuer mit Öl löschen"

Nahost-Experte Michael Lüders kritisiert harte Reaktionen der israelischen Regierung

Flammen und Rauch schlagen im Westjordanland aus dem zerstörten Haus eines Palästinensers, der zu den Hauptverdächtigen im Fall der getöteten israelischen Jugendlichen zählt (afp / Hazem Bader)
Die israelische Armee hat das Haus eines Palästinensers zerstört, der zu den Hauptverdächtigen im Fall der getöteten israelischen Jugendlichen zählt (afp / Hazem Bader)

Nach den Vergeltungsschlägen Israels als Reaktion auf die Ermordung dreier israelischer Jugendlicher im Westjordanland rechnet der Nahost-Experte Michael Lüders mit einer weiteren Eskalation der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern.

Die Leichen der drei vermissten israelischen Jugendlichen sind in der Nähe von Hebron gefunden worden. Als Vergeltung hat die israelische Luftwaffe Angriffe auf mehr als 30 Ziele im Gazastreifen geflogen. Im Gegenzug feuerten palästinensische Gruppen Raketen auf israelisches Gebiet ab.

Seit dem Verschwinden der Jugendlichen vor zwei Wochen hat die israelische Armee 420 Palästinenser festgenommen - Israel beschuldigt die Hamas, hinter der Entführung zu stehen.

Netanjahu will Exempel statuieren

"Die Regierung Netanjahu scheint entschlossen zu sein, ein Exempel zu statuieren", sagte Lüders im Deutschlandradio Kultur. Offenbar glaube die israelische Regierung, jedes Entgegenkommen an die andere Seite würde als Schwäche ausgelegt.

"Man will sich keine Blöße geben, die dann innenpolitisch zu Minuspunkten führen könnte."

Lüders kritisierte die harten israelische Reaktionen auf den Mord an den drei Religionsschülern. So habe ein Politiker gefordert, als Antwort auf solche Terrorakte müsse die Besiedlung vertieft werden.

"Mit anderen Worten: man solle das Feuer mit Öl löschen. Das funktioniert natürlich nicht."

Wenn Israel weiterhin den Friedensprozess unmöglich mache, drohe ein Ausgreifen der ISIS auch auf die palästinensischen Siedlungsgebiete, warnte der Nahost-Experte.

"Und die Jugendlichen vor allem, die keine Perspektive haben, werden sich von der Radikalität solcher Bewegungen angezogen fühlen. Das kann nicht im Interesse Israels sein."

Mehr zum Thema

Nahost-Konflikt - Israel greift Ziele in Gaza an (Deutschlandfunk, Aktuell, 01.07.2014)

Unesco - Wiege der Menschheit ist gefährdet (Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 28.06.2014)

Palästina - Vertreibung, Exil, Erinnerung – Hoffnung (Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 05.06.2014)

Interview

Die BundestagsbienenHonig für eine bessere Welt
Biene im Anflug (picture alliance/dpa/Foto: Patrick Pleul)

Es summt und brummt am Bundestag. Bärbel Höhn von den Grünen und Martin Burkert von der SPD hatten dort einen Bienenstock aufgestellt. Der Honig der Bundestagsbienen schmecke aber nicht nur "super", damit soll auch auf die bedrohten Insekten hingewiesen werden.Mehr

Theologe Dorian Winter"Papst Franziskus polarisiert"
Der Papst lächelt im weißen Gewand und mit umgehängter Kreuzkette vor einer weißen Wand in die Kamera.

Wenn Papst Franziskus zum Weltjugendtag nach Polen reist, ist das nicht unbedingt ein Heimspiel. Nicht bei allen komme der Papst gut an, sagt der Theologe Dorian Winter. Ohnehin sei der polnische Katholizismus traditionell nicht besonders papsthörig. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur