Seit 08:00 Uhr Nachrichten
 
Dienstag, 24. Mai 2016MESZ08:06 Uhr

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.05.2012

Nachtwei: Karsai ist "ziemlich hängen gelassen worden" in den ersten Jahren

Grüner Verteidigungsexperte betont deutsche Rolle in Afghanistan

Winfried Nachtwei, sicherheitspolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen (Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen)
Winfried Nachtwei, sicherheitspolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen (Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen)

Der grüne Verteidigungsexperte Winfried Nachtwei warnt im Umgang mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai vor westlicher Überheblichkeit.

Der frühere Bundestagsabgeordnete sagte im Deutschlandradio Kultur, Karsai sei in den ersten Jahren von der internationalen Gemeinschaft hängen gelassen worden. Deshalb sei es naheliegend, dass er sich auf landesübliche Herrschaftsmethoden und Machtsicherungsmethoden rückbesonnen habe.

Nachtwei sagte weiter, es gebe da außerdem ein "Schwarzer-Peter-Spiel", bei dem an allen Problemen angeblich immer die Afghanen schuld seien und sich die internationale Gemeinschaft reinzuwaschen versuche.

Die deutsche Rolle in Afghanistan bewertete Nachtwei sehr unterschiedlich: "In den Anfangsjahren bei der Internationalen Unterstützungstruppe ISAF eine ganz erhebliche und führende Rolle", sagte er. "Das ist mit der Zeit immer mehr zurückgegangen."

Mit dem Botschafter Michael Koch als Vorsitzendem der Internationalen Kontaktgruppe spiele die Bundesrepublik politisch weiter eine führende Rolle. Im ISAF-Hauptquartier in Kabul sei die Rolle dagegen sehr nachrangig. Im Norden Afghanistans und in den Augen der afghanischen Bevölkerung komme Deutschland wiederum eine viel wichtigere Rolle zu, so der Grünen-Politiker.

Nachtwei wies darauf hin, dass Gespräche mit den Taliban unumgänglich seien und lange dauerten. "Und das liegt auch daran, dass auch die Aufständischen keine geschlossene Organisation sind, mit widersprüchlichen Interessen." Dabei seien einige radikaler und andere eher pragmatisch orientiert. "Das ist auch Ausdruck einer internen Auseinandersetzung", so der Verteidigungsexperte.

Gespräch mit Winfried Nachtwei als MP3-Audio

Interview

Bundespräsidentenwahl in Österreich"Ein Epochenbruch"
Die Kandidaten Norbert Hofer (FPÖ) und Van der Bellen (Grüne) auf TV-Bildschirmen (afp / Helmut Fohringer)

So knapp war eine Bundespräsidentenwahl in Österreich noch nie. Erst wenn die Stimmen der Briefwähler ausgezählt sind, entscheidet sich, welcher Kandidat gewonnen hat. Die Situation sei für die österreichischen Wähler völlig unbekannt, sagt der Journalist Florian Klenk.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj