Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Nachspiel

Sendung vom 26.02.2017
Während Zuschauer die Wettkämpfe vom Deich aus verfolgen, wirft ein Teilnehmer am 31.05.2014 bei den 8. Deutschen Meisterschaften im Boßeln in Vollerwiek (Schleswig-Holstein) eine Kugel aus Gummi. (dpa / Bodo Marks)

BoßelnKugeln schleudern hinterm Deich

In Süddeutschland kennt es kaum jemand. In manchen Regionen Norddeutschlands ist es aber Breitensport: Boßeln. Ein Teamsspiel mit jahrhundertealter Tradition. Wir erklären, worum es dabei geht.

Sendung vom 19.02.2017

Entwicklungshilfe durch SportPartner aus der Bundesliga gesucht

(Deutschlandradio / Frank Ulbricht)

Sportprojekte im Dienst der Entwicklungshilfe: das gab es schon in den 1960er-Jahren, als Rudi Gutendorf im Auftrag des Auswärtigen Amts in fast 60 Ländern Fußballteams trainiert hat. Seit 2013 fördert das BMZ wieder verstärkt Sportangebote - mit welchem Erfolg?

Novak Djokovic nach seinem Sieg über Andy Murray bei den French Open. (picture alliance / dpa  / Ian Langsdon)

SportpsychologieMit Achtsamkeit zum sportlichen Erfolg?

Achtsamkeit für das, was im Körper passiert: Das schützt nicht nur vor Stress und Depression. Untersuchungen deuten darauf hin, dass Achtsamkeitstraining auch sportliche Leistungen verbessern kann. Prominentes Beispiel: Tennisprofi Novak Djokovic.

Ein Miniaturfußball liegt auf mehreren Dollar-Scheinen (Imago)

FIFA-ReformenNeuanfang oder Weißwäscherei?

Die FIFA will ihr ramponiertes Image aufpolieren und mehr auf Menschenrechte und Nachhaltigkeit setzen. Ob sie wirklich auf dem Weg zur "FIFA 2.0." ist, wurde kürzlich auf einer Podiumsdiskussion in Zürich debattiert. Unser Reporter Tommy Wheeler war vor Ort.

Sendung vom 12.02.2017Sendung vom 05.02.2017
Die Hibernian-Fans geben ihrer Elf mit erhobenen Fanschals moralische Unterstützung am 18. März 2007 im Glasgower Hampden Park. Hibernian Edinburgh gewinnt das schottische Fußball-Ligapokal-Finale gegen den FC Kilmarnock mit 5:1, dritter Pokalsieg der"Hibs" in diesem Wettbewerb. (EMPICS / John Walton / dpa)

Fußballverein Hibernian EdinburghEin Stück Irland inmitten Schottlands

Der Fußballverein Hibernian - übersetzt Irland – ist in Leith in Schottland beheimatet. Jahrelang war der Verein Anlaufstelle für irisch-katholischen Einwanderer. Heute haben längst nicht mehr alle Fans irische Wurzeln. Ein Porträt eines Hibernian-Edinburgh-Fans und seines Vereins.

Zwei Spielerinnen bei der "Asian Youth Chess Championships" 2007 in Al-Ain in den Vereinigten Arabischen Emiraten. (dpa / EPA / Ali Haider)

Schach-WM in TeheranNur mit Kopftuch ans Spielbrett

In einer Woche beginnt die Schach-WM der Frauen im Iran. Für die Teilnehmerinnen heißt das: Sie müssen bei all ihren Partien Kopftuch tragen. Zwei amerikanische Spielerinnen boykottieren deswegen das Turnier, iranische finden es dagegen ganz normal.

Sendung vom 29.01.2017

Messi gesuchtTalentscouts in Deutschland

Der Flüchtling Bakery Jatta (r.), der einen Profivertrag beim HSV unterschrieben hat, wird von Hamburgs Trainer Bruno Labbadia beim Training beobachtet. (Axel Heimken/dpa |)

Der eine sucht bundesweit nach den besten Kickern unter den Flüchtlingen. Der andere hofft, dass die talentiertesten Nachwuchsfußballer den Weg in seine Fußballakademie finden. Ivan Knezovic und Rüdiger Schult verbindet die Hoffnung, mit jungen Spielern im Profifußball Geld zu verdienen.

Radsportler fahren am 19.01.2017 während des 106. Sechstagerennens im Velodrom in Berlin um die Wette. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Sechstagerennen von BerlinFrischer Wind und weniger Ballermann

Das Sechstagerennen in der Hauptstadt heißt jetzt "Six Day Berlin". Die Veranstalter versprachen bei der 106. Ausgabe des Radsport-Klassikers in diesem Jahr einen Generationswechsel - mit weniger Ballermann-Feeling und  mehr internationalem Sport.

Sendung vom 22.01.2017

Kopfverletzungen im SportLange unterschätztes Risiko

Der deutsche Fußball-Nationalspieler wird während des WM-Finales 2014 gegen Argentinien vom Platz geführt, nachdem er mit einem Gegenspieler zusammengestoßen war. (dpa/picture alliance/Chema Moya)

Verletzt sich ein Spieler am Kopf, sollte er gründlich untersucht und eine Gehirnerschütterung ausgeschlossen werden. So fordern es Ärzte. Doch in der Praxis passiert es immer wieder, das Kopfverletzungen nicht ernst genug genommen werden - mit schlimmen Folgen für die Spieler.

Curling rocks, die Spielsteine aus Granit, auf einer Spielfläche mit Eis. (imago/All Canada Photos)

CurlingSchach mit Stein und Besen

Die Einschaltquoten bei Olympischen Winterspielen zeigen: Besonders beim jungen Publikum steht Curling hoch im Kurs. Sieht einfach aus, doch die Anforderungen an die Sportler sind hoch.

Sendung vom 15.01.2017
Das Schild am Ortseingang von Seedorf in Brandenburg. (Deutschlandradio Kultur / Sandra Voß )

Serie "Mein Verein"Das Kegler-Dorf

Der wohl kleinste Ort Deutschlands mit der wohl größten sportlichen Leistung ist Seedorf in Brandenburg. Das Dorf in der Prignitz spielt seit 2001 - bis auf eine Saison - beim Kegeln in der ersten Bundesliga.

Sendung vom 08.01.2017

Eishockey-Hochburgen im OstenDie sächsischen Puckjäger

Fanclub "Goldkufen" von den Dresdner Eislöwen.  (Deutschlandradio / Wolf-Sören Treusch)

Die Eisbären Berlin sind jedem Eishockeyfan ein Begriff. Aber wer kennt die Lausitzer Füchse aus Weißwasser oder die Eispiraten aus Crimmitschau? Wir haben Vereine besucht, die sonst nicht im Rampenlicht stehen, aber bis zu 5000 Fans in ihre Hallen locken.

Duygu Erdogan, Co-Trainerin beim Regionalligisten RW Oberhausen. (Deutschlandradio/Heinz Schindler)

Co-Trainerin Duygu ErdoganMit starkem Willen in einer Männerdomäne

Die Co-Trainerin Duygu Erdogan wurde bekannt, als sie für den gesperrten Cheftrainer Fatih Terim bei Galatasaray Istanbul einspringen musste. Vom Bosporus ist sie an den Rhein-Herne-Kanal gewechselt. Was geblieben ist - auch bei RW Oberhausen ist sie mit einer Männerdomäne konfrontiert.

Eine Schneekanone 2014 in Garmisch-Partenkirchen (dpa / picture-alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

Kritik am WintersportSchluss mit steuerfinanzierten Schneekanonen

Oberhof und andere Wintersport-Orte kämpfen mit Schneekanonen gegen den Klimawandel an. Dabei bleibe der Umweltschutz auf der Strecke, sagt Ludwig Hartmann, Fraktionschef der Grünen im Bayrischen Landtag. Der Staat müsse weitsichtigere Tourismuskonzepte unterstützen.

Sendung vom 01.01.2017

Eislaufen als ErsatzMal auf Kufen, mal auf Rollen

Ein Eisläufer (Short Track) stürzt (imago sportfotodienst / Golovanov)

Skater haben es im Winter schwer: Schnee, Schotter und Kälte machen ihnen den Sport unmöglich. Also steigen einige für die kalten Monate aufs Eislaufen um. Aber da müssen sie dann so einiges neu erlernen.

Seite 1/42
Februar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

05.03.2017, 17:30 Uhr Nachspiel
Das Sportmagazin

Zeitfragen

Virtuelle FreundschaftÜber die Nähe zum Unbekannten
Ein Notizzettel, auf dem jemand festgehalten hat: 1. Freund, 2. facebook Freund (imago/Peter Widmann)

Ohne sich jemals real getroffen zu haben: In sozialen Medien genügt oft ein Klick, um eine neue Freundschaft zu besiegeln. Bietet die Anonymität des Netzes am Ende eine gute Möglichkeit, sich unvoreingenommen von Äußerlichkeiten nahezukommen?Mehr

Medikamente für seltene KrankheitenTeuer, aber wirksam
Eine Arzthelferin zieht eine Spritze auf. (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Medikamente für Menschen mit extrem seltenen Krankheiten sind oft überdurchschnittlich teuer - weil es für die Pharmafirmen nicht sehr lukrativ ist, ein Medikament für so wenig Patienten zu entwickeln. Da kann eine einzige Spritze schon mal 900.000 Euro kosten.Mehr

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur