Mittwoch, 28. Januar 2015MEZ21:19 Uhr
Januar 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Nächste Sendung

01.02.2015, 17:30 Uhr Nachspiel
Das Sportmagazin

Zeitfragen

RusslandsanktionenSächsische Firmen leiden besonders
Eine Sachsen-Fahne weht am 18.06.2014 vor dem Sächsischen Landtag in Dresden (Sachsen)  (picture alliance/dpa/Arno Burgi)

In Sachsen sind viele Unternehmen von den Wirtschaftssanktionen gegen Russland betroffen. Seit Jahrzehnten gibt es enge Beziehungen mit russischen Unternehmen. Die Firmenchefs im Freistaat hoffen, dass der Handel bald wieder entspannter läuft.Mehr

weitere Beiträge

Nachspiel

Sendung am 01.02.2015 um 17:30 UhrSendung vom 25.01.2015

Heilkraft des SportsBewegung auf Rezept

Der an Krebs erkrankte Fabian (m.) fährt auf einem Fahrradergometer in der Medizinischen Hochschule Hannover. (picture alliance / dpa)

Körperlich aktive Brustkrebs-Patientinnen können ein Wiederauftreten von Tumoren hinauszögern, das haben Studien gezeigt. Auch Depressive profitieren vom Sport. Die Wissenschaft sucht nun nach Beweisen für die Heilkraft der Bewegung.

Sendung vom 18.01.2015

FlüchtlingeDie bunte Truppe aus Lindenau

Fußball spielende Kinder (dpa/picture alliance/anp Koen Suyk)

Der Leipziger Stadtteil Lindenau war lange geprägt von leeren Wohnungen und verfallenden Häusern. Neuerdings gibt es hier eine Unterkunft für Asylbewerber. Der Sportverein Lindenau hat die Situation als Aufforderung verstanden, Integrationsarbeit zu leisten.

"Fußballfans gegen Antisemitismus" in Bremen  (Foto: Verein "Fußballfans gegen Antisemitismus")

Antisemitismus im FussballKlischees in der Kurve

Die Judenfeindschaft ist wohl die älteste Form der Diskriminierung im Fußball. Schmähungen, die früher in den Stadien zu hören waren, werden nun auf Anreisewegen, in Bahnhöfen oder Kneipen intoniert.

Sendung vom 11.01.2015

GlosseKein Prinz statt Blatter!

Fifa-Präsident Joseph Blatter bei der Bekanntgabe der WM-Ausrichter 2018 und 2022 (afp / Philippe Desmazes)

Der jordanischen Prinz Hussein gilt als ernstzunehmender Gegenkandidat Sepp Blatters bei der Wahl zum Fifa-Chef. Viele sehnen sich den Wechsel herbei. Doch sie tun Blatter unrecht. Der brillante Selbstdarsteller der beste Fifa-Präsident aller Zeiten.

Curling rocks ,die Spielsteine aus Granit, auf einer Spielfläche mit Eis. (imago/All Canada Photos)

Serie "Mein Verein"Schlitternd zum Sieg

Wer es im Curling zu etwas bringen will, hat in Deutschland gute Chancen: Gerade mal 600 Menschen frönen dem Randsport bundesweit. Teams für Wettkämpfe zu bilden ist da selbst für den ältesten deutschen Curling-Verein aus Düsseldorf nicht leicht.

Nehar Nurlu sieht Sport als Möglichkeit, über Organspende zu sprechen.  (imago/Imagebroker)

SportTopfit trotz Organtransplantation

Sie haben schon einige Medaillen gewonnen - dabei ist es ein Wunder, dass diese Sportler noch leben: Sie haben alle eine Organtransplantation hinter sich. Bei den "World Transplant Games" treten sie gegeneinander an.

Sendung vom 04.01.2015

SammelaktionMit Crowdfunding zum Billard-Profi?

Eine Billard-Spieler beim Snooker (imago/blickwinkel)

Lukas Kleckers ist 18 Jahre alt und bereits der beste deutsche Snooker-Spieler. Doch damit er Billard-Profi werden kann, braucht er Auslandserfahrung. Um das Geld dafür zusammen zu bekommen, startete er einen ungewöhnlichen Aufruf.

Ein übergewichtiges Mädchen stochert in seiner Nachspeise herum. (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Fitness-BoomPersonal Trainer für dicke Kinder

Die Deutschen werden immer dicker und ihre Kinder mit ihnen. Öffentlich finanzierte Vereine kämpfen dagegen an. Doch selbst private Fitness-Studios bieten inzwischen Kurse und sogar Personal Trainer für Kinder an.

Läufer beim 41. Berlin Marathon am 28. September 2014  (AFP / Tobias Schwarz)

Vegane ErnährungExtremsport trotz Fleischverzicht?

Marathon, Ultramarathon, Ironman: Der Kanadier Brendan Brazier hat sportliche Extremleistungen vollbracht – obwohl er sich seit 20 Jahren vegan ernährt. Er ist bei weitem nicht der einzige Leistungssportler, der auf tierische Produkte verzichtet.

Die Chinesin Shanshan Huang bei den Olympischen Spielen im Jahr 2012. (picture alliance / dpa / Valeriy Melnikov)

TrampolinWaghalsige Saltos in neun Meter Höhe

Trampoline helfen, körperliche und seelische Fitness zu erreichen. Profis springen dank neuer Technologien mit ihnen bis zu neun Meter hoch. Doch das Trampolin ist mehr als ein Sportgerät.

Sendung vom 28.12.2014
Silhouette eines Joggers im Sonnenuntergang. (imago/Imagebroker)

Die guten VorsätzeNeues Jahr, neues Glück

Weniger Alkohol, bessere Ernährung, mehr Sport - ewig die gleichen Vorsätze über Jahre hinweg und irgendwie wird nie was draus. Warum geben wir immer wieder auf? Auch unsere Autorin Bettina Ritter nimmt sich jedes Silvester das Gleiche vor.

Der ehemalige Journalist Ulrich Fey arbeitet heute als Clown in Seniorenheimen. (picture alliance / dpa / Foto: Roland Holschneider)

Ex-Sportjournalist Ulrich Fey Endlich Clown Albert sein

Viele Jahre berichtete der Journalist Ulrich Fey über Fußball und die großen Sportereignisse auf dieser Welt. Dann machte er das Lachen mit seiner heilenden Wirkung zum Beruf. Heute besucht er als Clown demente Menschen und spricht, singt und lacht mit ihnen.

 Können IOC und FIFA ihre Großereignisse künftig nur noch an autoritäre Staaten vergeben? (picture alliance / dpa / Martial Trezzini)

Macht-SpieleDas Produkt Olympia

Die Olympischen Winterspiele in Russland und die Fußball-WM in Brasilien belegten einmal mehr: Bei sportlichen Großereignissen mischen Politik und Wirtschaft kräftig mit. Doch durch zunehmende Proteste gerät der IOC nun unter Zugzwang.

Sendung vom 21.12.2014
Siebener Gespann eines Hundeschlittens (picture-alliance / ASA)

SchwedenAlles auf Anfang - am Polarkreis

Im Herbst 2014 verlassen Andreas Barth - ehemaliger Leichtathletiktrainer - und seine Frau ihren Hof in Vorpommern. In Schweden möchte sich das Ehepaar mit Anfang 50 eine neue, sportliche Existenz aufbauen - und Gäste lehren, mit Hundegespannen umzugehen.

Der Übungshang am Bernkogel mit einer Schneekanone. (Deutschlandradio / Henning Hübert )

Auf der Suche nach SchneeDie nasse Alternative zum Klimawandel

Schnee aufbewahren, wenn es warm wird - und dann wiederverwenden, wenn es kalt wird. Das ist ein Trick, mit dem die Skigebiete arbeiten. Doch angesichts der Klimaerwärmung muss die Schneegewinnung nun noch intensiviert werden. Der neue Trend heißt "Snowfarming".

Sendung vom 14.12.2014

Wintersportorte im Harz Konkurrenz unter Nachbarn

Der kleine Konstantin steht am 22.01.2014 mit seinem Schlitten vor einer Schneekanone in Braunlage (picture alliance / ZB / Matthias Bein)

Schierke und Braunlage treten gegeneinander an. Die einen verkaufen sich als "Sankt Moritz des Ostens", die anderen wollen als größtes Skigebiet Norddeutschlands Gäste zurückgewinnen. Über zwei Nachbarorte und ihre Träume.

(dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Sport im Fernsehen"Wir können nicht alles abbilden"

Mehr als 250 Millionen Euro gibt die ARD pro Jahr für Sportrechte aus. Manche ärgern sich, zu viel davon fließe in den Fußball. Sportkoordinator Axel Balkausky verteidigt die Auswahl und begründet, warum ihm Sportübertragungen im Internet keine Angst machen.

Seite 1/26