Montag, 2. März 2015MEZ02:01 Uhr
März 2015
MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

08.03.2015, 17:30 Uhr Nachspiel
Das Sportmagazin

Zeitfragen

Buchhändler in Zeiten digitaler MedienDavid und Goliath
Hansjörg Ebert, Inhaber der Comic-Buchhandlung "Strips & Stories", sitzt am 13.08.2014 in Hamburg zwischen den Büchern seines Geschäfts. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

In Hamburg heißt eine Veranstaltungsreihe "Abendbrot". Bei Wein und Schnittchen stellen Mitarbeiter einer Buchhandlung ihre Lieblingsbücher vor. Mit solchen Angeboten versuchen Händler zu überleben. Der neu ausgelobte Deutsche Buchhandelspreis kommt da gerade recht.Mehr

Heinrich August WinklerWarum der Westen nicht am Ende ist
Der Historiker Heinrich August Winkler, Juli 2014 (picture alliance / ZB)

In Berlin wird der Abschlussband eines geschichtswissenschaftlichen Werks vorgestellt, das seinesgleichen sucht: "Geschichte des Westens" von Heinrich August Winkler. Warum der Westen nicht am Ende ist, obwohl seine globale Macht verfällt, erklärt uns der Autor.Mehr

weitere Beiträge

Nachspiel

Sendung vom 01.03.2015

Fußball im MuseumBallfahrtsorte des Glücks

Geladene Gäste verfolgen am 04.04.2014 auf der Baustelle des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) die Feierlichkeiten zum Richtfest. In dem Museumsgebäude soll eine Dauerausstellung zur deutschen Fußballgeschichte gezeigt werden. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Die prominentesten Ausstellungsstücke sind dunkelbraun und neongelb: die Schuhe, mit denen Helmut Rahn und Mario Götze die deutsche Mannschaft 1954 und 2014 zum WM-Titel schossen. Zu sehen im Deutschen Fußballmuseum, das im Spätsommer in Dortmund eröffnet wird.

Training eines Seniorensportlers im Kraftraum eines Mehrgenerationenhauses (picture alliance / dpa)

SeniorenLeistungssport kennt keine Altersgrenzen

Mit der Rente ist für Sportler noch lange nicht Schluss: Auch mit knapp 80 Jahren kann man sich noch in der Leichtathletik messen. Um an den Hallenmeisterschaften für Senioren in Erfurt teilzunehmen, muss man allerdings Leistung bringen.

Sendung vom 22.02.2015
Gedenken an den Fußballfan Francisco Javier Romero in Spanien (picture alliance / dpa / Foto: Cabalar)

Gewalt im spanischen FußballLinke gegen Rechte und umgekehrt

Ende letzten Jahres starb in Madrid Francisco Javier Romero. Der Anhänger der linken Ultra-Gruppe "Riazor Blues" von Deportivo La Coruña war von rechten "Frente"-Ultras von Atlético Madrid in den Tod getrieben worden. Langsam wird etwas gegen die gewaltätigen Fans getan.

Sendung vom 15.02.2015

Stadion in HamburgBalsam für die HSV-Fans

Die Imtech-Arena in Hamburg wird umbenannt: Bald spielt der HSV wieder im Volksparkstadion. (dpa / picture alliance / Axel Heimken)

Die Fans des HSV jubilieren. Nach Jahren des permanenten Namenswechsels soll die heimische Arena wieder so heißen wie in den ruhmreichen Tagen von Uwe Seeler und Ernst Happel: Volksparkstadion. Doch der Grund dafür sind nicht allein nostalgische Gefühle.

Sendung vom 08.02.2015

Tradition im SportTrainieren, wo keine Bomben fallen

Im Eintracht Frankfurt Stadion gibt es Ausstellungsräume (Imago / Susanne Hübner)

Wie erging es Fußballspielern im Ersten Weltkrieg? Der Bundesliga-Verein "Eintracht Frankfurt" betreibt ein Museum, in einer Sonderausstellung wird die Zeit zwischen 1914 und 1918 dokumentiert - spannend für junge Nachwuchsspieler von heute.

Damen beim Tennis-Training in den 1920er-Jahren in New Jersey USA (Imago / UIG)

Tradition im SportIdentitätsstifter oder Hemmschuh?

Tradition hat einen hohen Stellenwert im Sport. Sie ist aufgeladen mit Vergangenheit. Und Vergangenes lässt sich leicht verklären und romantisieren - bei Tennis Borussia Berlin kann man davon ein langes Lied singen.

Die Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am 10.11.2014 in Berlin zur Weltpremiere des Films "Die Mannschaft". (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Homestorys im Klub-TV Die Tücken des Fußball-Journalismus

Fußball-Klubs wollen ihren Fans etwas bieten: Homestorys, früher Kerngeschäft der Boulevardmedien, sind nun im Klub-TV zu sehen. Unabhängige journalistische Berichterstattung wird komplizierter - die Stars werden von ihren Klubs abgeschottet.

Sendung vom 01.02.2015

Sport-PhysiotherapieWenn's zwickt und zwackt

Marco Reus wird beim Länderspiel Deutschland gegen Schottland am 7.9.2014 in Dortmund auf dem Spielfeld behandelt. (dpa / picture alliance / Jonas Güttler)

Wann immer Leistungssportler im Fernsehen oder im Stadion zu bewundern sind, sieht man die medizinische Betreuung und die Physiotherapeuten auf der Ersatzbank. Ihre Arbeit entscheidet oft mit über den Erfolg.

Ein Spieler von TuS Makkabi Berlin steht auf dem Spielfeld und hält den Ball unter dem Arm. Die Weiß-Blauen tragen auf ihrem Trikot einen verfremdeten Davidstern als Vereinswappen. (aufgenommen 2008) (picture alliance / dpa / Georg Ismar)

"Stern des Sports“Beim Vereinssport gibt es nur Gewinner

Sport in Vereinen stärkt die Persönlichkeiten von Heranwachsenden. Und ohne Breitensport gibt es später auch keinen Spitzensport. Mit dem "Stern des Sports" wurden auf einer Gala besondere Initiativen aus ganz Deutschland ausgezeichnet.

Deutsche Handball-Spieler trainieren in Katar. (picture-alliance / dpa / Axel Heimken)

KommentarWie käuflich ist der Sportjournalismus?

Dass sich Journalisten einladen lassen, wie sie es jetzt zur Handball-WM nach Katar getan haben, wäre noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen. Das liegt vor allem an der Zeitungskrise - doch es steht viel auf dem Spiel.

NFL-Fan im Convention Center in Phoenix, Arizona, dem Austragungsort der Super Bowl XLIX zwischen den Seattle Seahawks und den New England Patriots am 1. Februar 2015. (dpa / picture alliance / EPA / Larry W. Smith)

American FootballHarte Machos gegen häusliche Gewalt

Die Werbespots während des Super Bowls sind legendär: super-kreativ und Stoff für Gespräche noch Tage später. In diesem Jahr könnte eine Kampagne der ganz anderen Art den unterhaltsamen Abend der Football-Fans durcheinander bringen.

Sendung vom 25.01.2015
Der an Krebs erkrankte Fabian (m.) fährt auf einem Fahrradergometer in der Medizinischen Hochschule Hannover. (picture alliance / dpa)

Heilkraft des SportsBewegung auf Rezept

Körperlich aktive Brustkrebs-Patientinnen können ein Wiederauftreten von Tumoren hinauszögern, das haben Studien gezeigt. Auch Depressive profitieren vom Sport. Die Wissenschaft sucht nun nach Beweisen für die Heilkraft der Bewegung.

Sendung vom 18.01.2015

FlüchtlingeDie bunte Truppe aus Lindenau

Fußball spielende Kinder (dpa/picture alliance/anp Koen Suyk)

Der Leipziger Stadtteil Lindenau war lange geprägt von leeren Wohnungen und verfallenden Häusern. Neuerdings gibt es hier eine Unterkunft für Asylbewerber. Der Sportverein Lindenau hat die Situation als Aufforderung verstanden, Integrationsarbeit zu leisten.

"Fußballfans gegen Antisemitismus" in Bremen  (Foto: Verein "Fußballfans gegen Antisemitismus")

Antisemitismus im FussballKlischees in der Kurve

Die Judenfeindschaft ist wohl die älteste Form der Diskriminierung im Fußball. Schmähungen, die früher in den Stadien zu hören waren, werden nun auf Anreisewegen, in Bahnhöfen oder Kneipen intoniert.

Sendung vom 11.01.2015

SportTopfit trotz Organtransplantation

Nehar Nurlu sieht Sport als Möglichkeit, über Organspende zu sprechen.  (imago/Imagebroker)

Sie haben schon einige Medaillen gewonnen - dabei ist es ein Wunder, dass diese Sportler noch leben: Sie haben alle eine Organtransplantation hinter sich. Bei den "World Transplant Games" treten sie gegeneinander an.

Fifa-Präsident Joseph Blatter bei der Bekanntgabe der WM-Ausrichter 2018 und 2022 (afp / Philippe Desmazes)

GlosseKein Prinz statt Blatter!

Der jordanischen Prinz Hussein gilt als ernstzunehmender Gegenkandidat Sepp Blatters bei der Wahl zum Fifa-Chef. Viele sehnen sich den Wechsel herbei. Doch sie tun Blatter unrecht. Der brillante Selbstdarsteller der beste Fifa-Präsident aller Zeiten.

Curling rocks ,die Spielsteine aus Granit, auf einer Spielfläche mit Eis. (imago/All Canada Photos)

Serie "Mein Verein"Schlitternd zum Sieg

Wer es im Curling zu etwas bringen will, hat in Deutschland gute Chancen: Gerade mal 600 Menschen frönen dem Randsport bundesweit. Teams für Wettkämpfe zu bilden ist da selbst für den ältesten deutschen Curling-Verein aus Düsseldorf nicht leicht.

Seite 1/27