Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 08.02.2016

Nachruf auf Roger Willemsen"Sein Merkmal war Begeisterung"

Rainer Moritz im Gespräch mit Nicole Dettmer und Julius Stucke

Roger Willemsen (Deutschlandradio Kultur / Nicolas Hansen)
Roger Willemsen (Deutschlandradio Kultur / Nicolas Hansen)

Viele mochten seinen Intellekt und seinen Humor. Am Sonntag ist der Literaturkenner, Fernsehmoderator und Buchautor Roger Willemsen mit 60 Jahren an Krebs gestorben. Es fehlt ein Intellektueller, der auch politisch und sozial aufmerksam war.

"Sein Merkmal war Begeisterung" – so erinnerte sich Rainer Moritz, Leiter des Hamburger Literaturhauses, im Deutschlandradio Kultur an Roger Willemsen. Einmal im Jahr vor Weihnachten habe er ihn getroffen, und die Gespräche "bei gutem Essen" hätten regelmäßig auch ihn selbst auf neue Ideen gebracht:

"Er war neugierig auf alles – das hat mich immer an meisten an ihm beeindruckt. Er ist nach Afghanistan gefahren, er hat alle Kontinente besucht, er war ein Kenner der Literatur."

Promoviert hatte Willemsen über den Schriftsteller Robert Musil, sich aber dann von der akademischen Lehre abgewandt. Er sei "eben nicht der klassische Literaturvermittler" gewesen, so Moritz, wenngleich er das "brillant" konnte. Doch Willemsen habe auch anderes kennen lernen wollen. Seine rund 40 Bücher umfassten daher keine festgelegten Themen:

"Er hat sich sehr politisch-sozial engagiert, aber eben auch ganz persönliche Bücher geschrieben, und diese Vielfalt, diese Neugier auf das Leben, die hat mich immer wieder an ihm begeistert."

Das Interview zum Nachhören:

"Brillanz und Liebenswürdigkeit"

Willemsens Erfolg im Massenmedium Fernsehen erklärt Martin Ebel, Literaturchef beim Tages-Anzeiger in Zürich, so: "Er hat eben zwei Dinge verbunden: Brillanz und Liebenswürdigkeit. Er hat seine Gäste zum einen mit seinem unglaublichen Wissen und seiner guten Vorbereitung in Erstaunen gesetzt, er hat Dinge rausgeholt aus denen, die die nicht unbedingt sagen wollten, und er hat es immer auf eine sehr liebenswürdige Weise getan."

 

In unserer Reihe "Spaziergänge mit Prominenten" wandelte Roger Willemsen im Sommer 2014 mit Renate Schönfelder durch seine Heimatstadt Bonn. Hören Sie hier einen Auszug:

Mehr zum Thema

Bestsellerautor und Fernsehmoderator - Roger Willemsen ist tot(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 08.02.2016)

Hörbuch von Roger Willemsen - Gnadenloser Blick auf die Welt der Kontaktanzeigen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 17.08.2015)

Roger Willemsen - liebt Vanillepudding - und der muss her!
(Deutschlandfunk, Corso, 17.02.2015)

Debattenkultur - Auf der Suche nach der guten Rede
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 09.12.2014)

Roger Willemsen - Lügen ist "Kernkompetenz des Politikers"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.07.2014)

Ein Jahr im Bundestag - "Die Kanzlerin chloroformiert das Land"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 15.03.2014)

Sachbuch - Eine Art People-Magazin des Bundestags
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 10.03.2014)

Demokratie - "Leichenschauhaus der parlamentarischen Idee?"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 06.03.2014)

Spaziergänge mit Prominenten - Mit Roger Willemsen durch Bonn
(Deutschlandradio Kultur, Deutschlandrundfahrt, 20.07.2014)

Studio 9

Abschreckung und UnwissenSpaniens fragwürdige Einwanderungspraxis
Syrische Migranten warten in der spanischen Exklave Melilla auf ihre Ausreise ins spanische Malaga. (AFP / Fadel Senna )

Hunderttausende Flüchtlinge sind in den vergangenen Monaten nach Deutschland gekommen. Wegen dieser Willkommenskultur blicken viele Spanier mit Bewunderung nach Deutschland, denn ihr Land will derzeit lediglich 8.000 Menschen jährlich aufnehmen. Doch bisher sind nur wenige angekommen.Mehr

Mexiko-StadtEin Museum für die Verschwundenen
Der Eingang zum 'Museum des unbeugsamen Gedächtnisses' (Anne-Katrin Mellmann)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Oft sind es Dissidenten, und der Staat ist beteiligt. Ein Museum in Mexiko-Stadt macht die Jahrzehnte alte Geschichte der grausamen Praxis des "Verschwindenlassens" öffentlich.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur