Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.03.2016

Nach Crystal-Meth-Fund bei Volker BeckWenn Politiker zu Drogen greifen

Dieter Wonka im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Der Blick auf das gut besetzte Plenum des Bundestages, am Rednerpult Kanzlerin Angela Merkel. (dpa / Michael Kappeler)
Viele Politiker greifen zur Flasche oder zu anderen Drogen, meint der Hauptstadtkorrespondent der "Leipziger Volkszeitung" (dpa / Michael Kappeler)

Der Fall Volker Beck ist symptomatisch für den Politikbetrieb, meint der Journalist Dieter Wonka. Politiker müssten ständig Wichtigkeit signalisieren und dürften keine Schwäche zeigen. Deshalb würden viele zur Flasche oder zu anderen Drogen greifen.

Der Grünen-Politiker Volker Beck unter Drogenverdacht, laut "Bild"-Zeitung sogar wegen des hochgefährlichen Crystal Meth. Das ist für hämische Zeitgenossen ein gefundenes Fressen, galt gerade Beck doch vielen als Moralisierer. Dieter Wonka, Hauptstadtkorrespondent der "Leipziger Volkszeitung", sieht in der Drogenaffäre jedoch vor allem ein Zeichen dafür, dass sowohl Politiker alsauch Journalisten im Berliner Politikbetrieb unter immensem Druck stehen.

Schwächen zu zeigen, ist nicht erlaubt

Beide Berufsgruppen hielten sich "für unglaublich bedeutsam und wichtig", sagt Wonka. "Im Berliner Politikbetrieb ist es so ein Geben und Nehmen: Was, du bist nicht bedeutungsvoll? Dann kannst du wohl nichts."

Also würden viele Politiker und Journalisten auch diese Rolle spielen. Und um dahin zu kommen, nehme der eine Drogen, der andere zeuge uneheliche Kinder, wieder andere griffen zur Flasche.

"Ich kenne einige ganz wichtige Politiker, die sitzen nachts in ihrer Butze, trinken eine Flasche Bier oder was Härteres aus der Flasche, essen aus einer Fischdose mit der Gabel und müssen am nächsten Tag wieder die Rolle spielen, die ihnen die Nation zugebilligt hat oder der sie sich selber aussetzen, nämlich dass sie die entscheidenden Wegbereiter einer Zukunftspolitik sind. Das hält mancher nicht aus."

Bedauern für Becks Rücktritt

Den Rücktritt Becks bedauert Wonka. Dieser sei einer der Besten im Bundestag gewesen: "Er hat prononciert eine Meinung vertreten, war lästig und war störend und hat sich für Minderheiten eingesetzt."

Mehr zum Thema:

Alle Ämter niedergelegt - Offenbar Drogen bei Volker Beck gefunden
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.03.2016)

Drogenvorwürfe gegen Hartmann - "Das Beste wäre größtmögliche Transparenz"
(Deutschlandfunk, Interview, 04.07.2014)

Drogenvorwürfe - SPD-Innenexperte Hartmann tritt zurück
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 02.07.2014)

Drogen in der Politik - Im Rausch der Macht
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 12.07.2014)

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur