Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
 

Deutschlandrundfahrt / Archiv | Beitrag vom 24.08.2013

My Home Is My Castle!

Reise durch bewohnte Burgen

Von Johannes Nichelmann

Die Veste Heldburg in Thüringen (picture alliance / dpa)
Die Veste Heldburg in Thüringen (picture alliance / dpa)

Burgfräuleins und Burgherren tragen schon längst keine verspielten mittelalterlichen Trachten. Obwohl sie doch in einer Welt leben, die für viele als Traumwelt verstanden wird. Da würde das doch passen.

So hat auf einem Anwesen bei Hamburg ein ehemaliger Malermeister sich diesen Wunsch erfüllt. Sein Paradies: irgendwas zwischen Sanssouci und Disneyland. In anderen Teilen der Bundesrepublik sind echte Prinzen zum alten Familienanwesen zurückgekommen – schließlich gehörte es mehrere hundert Jahre dem Geschlecht. Und in Brandenburg wacht ein alter Ritter seit über 300 Jahren über sein Schlösschen. Als könne die Mumie des Christian Friedrich von Kahlbutz nicht loslassen. Deutschland, das Land der Schlösser und Burgen. Im Mittelalter, so schätzt man, gab es in deutschen Landen mehr als 20.000 Burgen. Heimat für Könige und Fürsten, für Ritter und für Bedienstete. Die Anwesen zeigen Macht und Stärke. Ein Traum für viele! Auch für die, die heute in solch herrschaftlichen Anwesen residieren.

< Schloss Iserhatsche in Bispingen, Lüneburger Heide Schloss Iserhatsche in Bispingen, Lüneburger Heide (Bild: Johannes Nichelmann)



 Schloss Wartin in der Uckermark Schloss Wartin in der Uckermark (Bild: Johannes Nichelmann)



 Burg Stein in Hartenstein, sächsisches Erzgebirge Burg Stein in Hartenstein, sächsisches Erzgebirge (Bild: Johannes Nichelmann)



Schloss des Ritters Christian Friedrich von Kahlbutz in Kampehl, BrandenburgSchloss des Ritters Christian Friedrich von Kahlbutz in Kampehl, Brandenburg (Bild: Johannes Nichelmann)



Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Deutschlandrundfahrt

Fragwürdige GroßprojekteZum Abriss erbaut
Fort Oberer Kuhberg, Teil der Bundesfestung Ulm (Deutschlandradio / Florian Felix Weyh)

Als Fort Hahneberg in Berlin-Spandau 1888 eröffnet wurde, war es bereits funktionslos. Auch die Bundesfestung in Ulm war zur Vollendung 1859 nicht mehr zeitgemäß. Warnen solche Hinterlassenschaften vor heutigen Projekten wie dem Berliner Großflughafen BER?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur