Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Deutschlandrundfahrt / Archiv | Beitrag vom 24.08.2013

My Home Is My Castle!

Reise durch bewohnte Burgen

Von Johannes Nichelmann

Die Veste Heldburg in Thüringen (picture alliance / dpa)
Die Veste Heldburg in Thüringen (picture alliance / dpa)

Burgfräuleins und Burgherren tragen schon längst keine verspielten mittelalterlichen Trachten. Obwohl sie doch in einer Welt leben, die für viele als Traumwelt verstanden wird. Da würde das doch passen.

So hat auf einem Anwesen bei Hamburg ein ehemaliger Malermeister sich diesen Wunsch erfüllt. Sein Paradies: irgendwas zwischen Sanssouci und Disneyland. In anderen Teilen der Bundesrepublik sind echte Prinzen zum alten Familienanwesen zurückgekommen – schließlich gehörte es mehrere hundert Jahre dem Geschlecht. Und in Brandenburg wacht ein alter Ritter seit über 300 Jahren über sein Schlösschen. Als könne die Mumie des Christian Friedrich von Kahlbutz nicht loslassen. Deutschland, das Land der Schlösser und Burgen. Im Mittelalter, so schätzt man, gab es in deutschen Landen mehr als 20.000 Burgen. Heimat für Könige und Fürsten, für Ritter und für Bedienstete. Die Anwesen zeigen Macht und Stärke. Ein Traum für viele! Auch für die, die heute in solch herrschaftlichen Anwesen residieren.

< Schloss Iserhatsche in Bispingen, Lüneburger Heide Schloss Iserhatsche in Bispingen, Lüneburger Heide (Bild: Johannes Nichelmann)



 Schloss Wartin in der Uckermark Schloss Wartin in der Uckermark (Bild: Johannes Nichelmann)



 Burg Stein in Hartenstein, sächsisches Erzgebirge Burg Stein in Hartenstein, sächsisches Erzgebirge (Bild: Johannes Nichelmann)



Schloss des Ritters Christian Friedrich von Kahlbutz in Kampehl, BrandenburgSchloss des Ritters Christian Friedrich von Kahlbutz in Kampehl, Brandenburg (Bild: Johannes Nichelmann)



Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Deutschlandrundfahrt

Dörverden in NiedersachsenVom Pulverfass zum Baumhaushotel
Christina Faß geht am Montag (02.04.2012) über eine Hängebrücke vom neuen Baumhaushotel im Wolfcenter in Dörverden, das sie mit ihrem Mann gegründet hat. In sicherer Höhe kann man direkt auf ein Gehege mit Wölfen blicken. (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)

Dörverden im ländlichen Niedersachsen – das klingt nach einer Gegend, in der das Leben ruhig dahinfließt. Und doch verbirgt sich hier eine Geschichte, die die scheinbar friedliche Idylle einst sehr durcheinanderbrachte - und die bis heute die Menschen prägt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur