Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 08.07.2012

Mutter Erde, Vater Land

Ein Streifzug durch Erd-Geschichten in der Literatur

Von Jörg Magenau

Rückbesinnung auf realen Boden und den Geruch der Erde (AP)
Rückbesinnung auf realen Boden und den Geruch der Erde (AP)

Erde ist, mit den ersten Sätzen der "Genesis" beginnend, der Urgrund der Geschichte. Erde ist mit Feuer, Luft und Wasser eines der vier kosmologischen Elemente. In der Mythologie steht Erde für Fruchtbarkeit und Leben, aber auch für den Tod.

Seit Menschen das Land kultivierten, Ackerbau betrieben und sesshaft wurden, entwickelten sie eine besondere Beziehung zur Erde als Heimat. Sie unterwarfen nicht nur die Natur ihren Zwecken, sondern teilten die Erde auf und machten daraus Grundbesitz.

Literatur mit Bodenhaftung gerät rasch unter Blut-und-Boden-Verdacht – dabei haben auch Exilromane und Bücher, die von Flucht und Vertreibung handeln, ihr besonderes Verhältnis zur Erde. Romane über Bauerntum und Landleben werden als antimoderner, provinzieller Gegenpol zur Literatur der Großstadt und der Mobilität wahrgenommen – dabei wurzelt hier das ökologische Bewusstsein der Moderne.

Und wenn sich in der Gegenwart das Leben mehr und mehr im virtuellen Raum der Netzwelten verflüchtigt, bekommt die Rückbesinnung auf realen Boden und den Geruch der Erde plötzlich wieder eine existenzielle Dimension. Jörg Magenau begibt sich auf einen Streifzug durch die Erd-Geschichten der Literatur.


Das Manuskript zur Sendung im PDF-Format und im barrierefreien Text-Format

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur