Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ18:29 Uhr

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 16.02.2016

MusikpreisTaylor Swift gewinnt Grammy fürs beste Album

Beitrag hören
Taylor Swift bei der Grammy-Verleihung 2016 in Los Angeles (afp / Robyn Beck)
Wieder einmal gewann US-Sängerin Taylor Swift einige Grammys - einen davon für das beste Album. (afp / Robyn Beck)

Während Kendrick Lamar die meisten Grammys abräumte, nämlich fünf, gewinnt Taylor Swift in einer der Top-Kategorien. Ihre Platte "1989" wurde als "Album des Jahres" ausgezeichnet.

Bei der Verleihung der Grammy-Musikpreise hat die US-Sängerin Taylor Swift die Auszeichnung für das beste Album des Jahres erhalten und auch den Preis für das beste Pop-Album entgegengenommen. Sie wurde für ihre Platte "1989" geehrt.

Als beste Single wurde "Uptown Funk" von Mark Ronson und Bruno Mars ausgezeichnet. Der britische Sänger Ed Sheeran erhielt für "Thinking Out Loud" den Preis für den Song des Jahres. 

Zum eigentlichen Abräumer der Veranstaltung, die in der Nacht auf Dienstag in Los Angeles stattfand, der Rapper Kendrick Lamar. Er gewann in allen Hip-Hop-Kategorien. 

Hommage an David Bowie

Die Grammys werden von der amerikanischen "National Academy of Recording Arts and Sciences" in insgesamt 83 Kategorien vergeben. Deutschlands Bilanz fiel dabei mager aus. Von den Künstlern, die in Klassik-Sparten nominiert waren, holte nur der deutsche Violinist Augustin Hadelich einen Grammy für das beste klassische Instrumentalsolo.

Unser Musikkritiker Martin Risel hat die Preisverleihung verfolgt. Besonders beeindruckend sei gewesen, wie die Geschichte der Afroamerikaner in vielen Performances reflektiert worden sei.

Natürlich spielte auch der Tod von David Bowie eine wichtige Rolle bei den Grammys. Der Popstar Lady Gaga widmete ihm eine glamoröse Hommage und sang einige seiner Songs. "Das war musikalisch und gesamtkünstlerisch absolut beeindruckend", sagt Risel.

Mehr zum Thema

Comptons neues Image - Weg von Gewalt und Gangsta-Rap
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.08.2015)

Hip-Hop für die große Leinwand
(Deutschlandfunk, Corso, 16.02.2013)

Redakteur des "Musikexpress": - "Bowie hat seit 50 Jahren Popkultur maßgeblich geprägt"
(Deutschlandfunk, Corso, 11.01.2016)

Regisseur Ivo van Hove - "Lazarus ist David Bowies Testament"
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 16.01.2016)

Der perfekte Popsong - "Jeder Ton so aufregend wie möglich"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.04.2015)

Streaming - Was hinter Taylor Swifts Spotify-Boykott steckt
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 07.11.2014)

Studio 9

Tod und TrauerDer Alternativ-Bestatter
Der Bestatter Eric Wrede (Peter Kessen )

"Lebensnah" nennt sich das Institut von Eric Wrede. Sein Geschäft sind die Toten. Neben der reinen "Versorgung" von Verstorbenen bietet er auf einem alten Hof in Berlin vor allem Raum und Zeit für individuelles Abschiednehmen. Mehr

Gewerkschafter MartinezMit Wut und Schnauzbart
Philippe Martinez, CGT-Generalsekretär (picture alliance / dpa / Jeremy Lempin)

Philippe Martinez ist Gewerkschafter durch und durch. Und als Chef der französischen CGT könnte er im Streit um die geplanten Arbeitsmarktreformen zum Führer einer außerparlamentarischen Opposition aufsteigen.Mehr

Kuna-Indigena in PanamaDas versinkende Paradies
Eine Kuna-Familie in einem Boot vor einer Insel im Guna Yala Archipel, Panama. (Imago / Martin Dohm)

365 Koralleninseln umfasst das Guna Yala Archipel im Norden Panamas. Die Bewohner gehören zum indigenen Volk der Kuna. Wegen des gestiegenen Meerespiegels wollen sie schon seit Jahren aufs Festland umziehen. Doch die versprochene Hilfe der Zentralregierung bleibt aus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj