Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 16.02.2016

MusikpreisTaylor Swift gewinnt Grammy fürs beste Album

Taylor Swift bei der Grammy-Verleihung 2016 in Los Angeles (afp / Robyn Beck)
Wieder einmal gewann US-Sängerin Taylor Swift einige Grammys - einen davon für das beste Album. (afp / Robyn Beck)

Während Kendrick Lamar die meisten Grammys abräumte, nämlich fünf, gewinnt Taylor Swift in einer der Top-Kategorien. Ihre Platte "1989" wurde als "Album des Jahres" ausgezeichnet.

Bei der Verleihung der Grammy-Musikpreise hat die US-Sängerin Taylor Swift die Auszeichnung für das beste Album des Jahres erhalten und auch den Preis für das beste Pop-Album entgegengenommen. Sie wurde für ihre Platte "1989" geehrt.

Als beste Single wurde "Uptown Funk" von Mark Ronson und Bruno Mars ausgezeichnet. Der britische Sänger Ed Sheeran erhielt für "Thinking Out Loud" den Preis für den Song des Jahres. 

Zum eigentlichen Abräumer der Veranstaltung, die in der Nacht auf Dienstag in Los Angeles stattfand, der Rapper Kendrick Lamar. Er gewann in allen Hip-Hop-Kategorien. 

Hommage an David Bowie

Die Grammys werden von der amerikanischen "National Academy of Recording Arts and Sciences" in insgesamt 83 Kategorien vergeben. Deutschlands Bilanz fiel dabei mager aus. Von den Künstlern, die in Klassik-Sparten nominiert waren, holte nur der deutsche Violinist Augustin Hadelich einen Grammy für das beste klassische Instrumentalsolo.

Unser Musikkritiker Martin Risel hat die Preisverleihung verfolgt. Besonders beeindruckend sei gewesen, wie die Geschichte der Afroamerikaner in vielen Performances reflektiert worden sei.

Natürlich spielte auch der Tod von David Bowie eine wichtige Rolle bei den Grammys. Der Popstar Lady Gaga widmete ihm eine glamoröse Hommage und sang einige seiner Songs. "Das war musikalisch und gesamtkünstlerisch absolut beeindruckend", sagt Risel.

Mehr zum Thema

Comptons neues Image - Weg von Gewalt und Gangsta-Rap
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.08.2015)

Hip-Hop für die große Leinwand
(Deutschlandfunk, Corso, 16.02.2013)

Redakteur des "Musikexpress": - "Bowie hat seit 50 Jahren Popkultur maßgeblich geprägt"
(Deutschlandfunk, Corso, 11.01.2016)

Regisseur Ivo van Hove - "Lazarus ist David Bowies Testament"
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 16.01.2016)

Der perfekte Popsong - "Jeder Ton so aufregend wie möglich"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.04.2015)

Streaming - Was hinter Taylor Swifts Spotify-Boykott steckt
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 07.11.2014)

Studio 9

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale
Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur