Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 16.02.2016

MusikpreisTaylor Swift gewinnt Grammy fürs beste Album

Taylor Swift bei der Grammy-Verleihung 2016 in Los Angeles (afp / Robyn Beck)
Wieder einmal gewann US-Sängerin Taylor Swift einige Grammys - einen davon für das beste Album. (afp / Robyn Beck)

Während Kendrick Lamar die meisten Grammys abräumte, nämlich fünf, gewinnt Taylor Swift in einer der Top-Kategorien. Ihre Platte "1989" wurde als "Album des Jahres" ausgezeichnet.

Bei der Verleihung der Grammy-Musikpreise hat die US-Sängerin Taylor Swift die Auszeichnung für das beste Album des Jahres erhalten und auch den Preis für das beste Pop-Album entgegengenommen. Sie wurde für ihre Platte "1989" geehrt.

Als beste Single wurde "Uptown Funk" von Mark Ronson und Bruno Mars ausgezeichnet. Der britische Sänger Ed Sheeran erhielt für "Thinking Out Loud" den Preis für den Song des Jahres. 

Zum eigentlichen Abräumer der Veranstaltung, die in der Nacht auf Dienstag in Los Angeles stattfand, der Rapper Kendrick Lamar. Er gewann in allen Hip-Hop-Kategorien. 

Hommage an David Bowie

Die Grammys werden von der amerikanischen "National Academy of Recording Arts and Sciences" in insgesamt 83 Kategorien vergeben. Deutschlands Bilanz fiel dabei mager aus. Von den Künstlern, die in Klassik-Sparten nominiert waren, holte nur der deutsche Violinist Augustin Hadelich einen Grammy für das beste klassische Instrumentalsolo.

Unser Musikkritiker Martin Risel hat die Preisverleihung verfolgt. Besonders beeindruckend sei gewesen, wie die Geschichte der Afroamerikaner in vielen Performances reflektiert worden sei.

Natürlich spielte auch der Tod von David Bowie eine wichtige Rolle bei den Grammys. Der Popstar Lady Gaga widmete ihm eine glamoröse Hommage und sang einige seiner Songs. "Das war musikalisch und gesamtkünstlerisch absolut beeindruckend", sagt Risel.

Mehr zum Thema

Comptons neues Image - Weg von Gewalt und Gangsta-Rap
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.08.2015)

Hip-Hop für die große Leinwand
(Deutschlandfunk, Corso, 16.02.2013)

Redakteur des "Musikexpress": - "Bowie hat seit 50 Jahren Popkultur maßgeblich geprägt"
(Deutschlandfunk, Corso, 11.01.2016)

Regisseur Ivo van Hove - "Lazarus ist David Bowies Testament"
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 16.01.2016)

Der perfekte Popsong - "Jeder Ton so aufregend wie möglich"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.04.2015)

Streaming - Was hinter Taylor Swifts Spotify-Boykott steckt
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 07.11.2014)

Studio 9

Conakry – Welthauptstadt des BuchsWo Lesen Luxus ist
Lesesaal der einzigen Bibliothek in Conakry, der Hauptstadt von Guinea in Westafrika. (Deutschlandradio / Miriam Arndts)

Conakry, die Hauptstadt von Guinea in Westafrika, wird dieses Jahr Welthauptstadt des Buches. Dabei liegt die Analphabetenrate in dem Land bei 65 Prozent. Das hindert die Politik- und Kulturelite nicht daran, das Ereignis prunkvoll zu feiern.Mehr

Jack Nicholson wird 80Die Legende mit dem Haifischgrinsen
Jack Nicholson in einer Szene von "Einer flog über das Kuckucksnest" ( imago/United Archives)

Mit diabolischen Grimassen hat Jack Nicholson sich längst auf den Hollywood-Olymp gespielt: zwölf Oscar-Nominierungen und drei Oscars nennt er sein. Den ersten erhielt er 1976 für seine Hauptrolle in "Einer flog über das Kuckucksnest". Heute feiert er seinen 80. Geburtstag.Mehr

AfD im PraxistestUnterwegs mit Berliner Stadträten
Eine Fahne bei der AfD Wahlkampf-Auftaktveranstaltung in Essen. (imago )

Schlägt die AfD einen realpolitischen Weg ein oder setzt sie auf Fundamentalopposition? Diese Frage wird anlässlich des Bundesparteitags diskutiert. In Berlin trägt die Partei seit etwa einem halben Jahr Regierungsverantwortung, stellt sieben Stadträte. Wie arbeiten die Neu-Politiker?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur