Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.05.2011

Musik als Rettung

Mit "Benda Bilili" öffnet sich der Blick für einen viel zu oft vergessenen Kontinent

Von Hans-Ulrich Pönack

Straßenszene in Kinshasa, Hauptstadt des Kongo (AP Archiv)
Straßenszene in Kinshasa, Hauptstadt des Kongo (AP Archiv)

Ein Film aus dem wahren Afrika: über polio-kranke Musiker, die von einem Filmteam entdeckt werden und mit diesem diese anrührende und begeisternde Dokumentation über ihre Band "Benda Bilili" gedreht haben - was so viel heißt, wie "Öffne Dein Bewusstsein".

Als fiktionaler Spielfilm wäre "Jenseits des Scheins", wie der Titel übersetzt lautet, totaler Blödsinn. Als wahrhaftiger Dokumentarfilm à la "Kinshasa Social Club!" ("The Times") dagegen ist er ein Juwel - und sorgt für viel Neugier, Anteilnahme und schließlich Freude - ja Begeisterung.

Dabei ist der thematische Ausgangspunkt eher surreal: 2004 entdecken die beiden französischen Regisseure auf den Straßen von Kinshasa, Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, eine Gruppe von Musikern. Sie nennen sich "Staff Benda Bilili", was aus der dortigen Lingala-Sprache übersetzt "Öffne dein Bewusstsein" oder auch "Das Verborgene sichtbar machen!" bedeutet.

Das "Besondere" - die meisten von ihnen sitzen in Rollstühlen. Polio-Opfer, die zudem obdachlos sind, auf dem Gelände des verwahrlosten Zoos der Stadt leben und proben und ihre Musik als Rettung betrachten: "Ich erfinde nichts, meine Lieder handeln vom Leben", sagt Wortführer und Straßenhändler "Papa" Leon "Ricky" Likabu und verweist auf Lieder, die wie Appelle klingen: "Arbeit ist Vater und Mutter!" Mal ermahnen sie in den Songs die Eltern, ihre Kinder unbedingt gegen Polio impfen zu lassen und sie unbedingt zur Schule zu schicken. Mal erzählen sie von den eigenen Erlebnissen und Emotionen. Vom Nächtigen auf Pappkartons ebenso wie von ihrer Armut, die sie nicht abhält, von einem besseren Dasein zu hoffen, zu träumen.

Die beiden Filmemacher begleiten die Band innerhalb der nächsten Jahre. Zunächst mit dem Ziel, ihnen einen Plattenvertrag zu verschaffen. Man freundete sich an und entschied sich dann, einen kompletten Dokumentarfilm miteinander zu drehen. Die Mitglieder der Gruppe begriffen ihre Chance und setzten fortan viel Engagement, Glauben und Begeisterung in das Projekt - das schließlich - trotz zahlreicher Rückschläge (den Familien brannten ihre Hütten ab; den Filmemachern ging das Geld aus) - schließlich doch "gelang".

Seit einem ersten umjubelten Auftritt beim Eurockéennes Festival in Belfort 2009 sind sie bekannt und weltweit unterwegs. "Benda Bilili!" geht sensibel-gut unter die Haut. Weil der Film "nicht getürkt" ist, sondern eine Hymne auf das afrikanische Leben und ihre wahren Kämpfer bedeutet. "Du musst verstehen, was es braucht, um aus dem Hundeleben rauszukommen", singt Benda Bilili auf einem Festival. Was für ein vorzügliches Dokument zur Gegenwart!

Kongo/Frankreich 2010, Regie: Renaud Barret, Florent de La Tullaye, Darsteller: Léon "Ricky" Likabu, Roger Landu, Coco Ngambali Yakala u. a., FSK: ab sechs Jahren, Länge: 84 Minuten

Filmhomepage: Benda Bilili!

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur