Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

In Concert / Archiv | Beitrag vom 19.12.2012

Muse

E-Werk Köln "Aufzeichnung vom 20.09.2012"

Muse (WarnerMusic)
Muse (WarnerMusic)

Das englische Trio Muse zählt seit gut einem Jahrzehnt zu den weltweit erfolgreichsten Bands der Rockszene. Die Musiker, die 1994 auf einem College zusammenkamen, experimentierten zuerst zwischen Grunge und Artrock und setzten dabei so ungewöhnliche Instrumente wie eine Kirchenorgel ein.

Fünf Jahre nach ihrer Gründung platzierte sich die Band mit ihrem Debütalbum in den heimischen Top 30, um sich mit den nachfolgenden Veröffentlichungen recht schnell ganz oben anzusiedeln.

Das Besondere und immer wieder Überraschende ihrer Musik ist ganz sicher der spannungsreiche Gegensatz zwischen hymnisch-melancholischen Passagen und eruptiv-aggressiven Ausbrüchen.

Höhepunkt in der Karriere der mittlerweile auch mit einem Grammy ausgezeichneten Band war sicherlich der Auftritt vor einem Millionenpublikum bei der Eröffnungsveranstaltung der Olympischen Spiele in London.

Kurz vor ihrer diesjährigen Herbsttournee gab das Trio am 20. September im Kölner E-Werk ein exklusives Konzert, bei u. a. auch Songs des aktuellen Studioalbums "The 2nd Law" vorgestellt wurden.


In Concert: Muse
E-Werk Köln
Aufzeichnung vom 20.09.2012

Moderation: Uwe Wohlmacher

In Concert

Ernest Ranglin & FriendsMeister des Understatements
Ernest Ranglin & Friends beim 50. Montreux Jazz Festival. (Daniel Balmat)

Der Gitarrist Ernest Ranglin hat jahrzehntelang wichtige Kapitel der Musikgeschichte mitgeschrieben und intensiv an der Verknüpfung vom US-amerikanischen Jazz und jamaikanisch geprägter Musik wie Ska, Rocksteady und später auch Reggae gearbeitet. In diesem Sommer hat der mittlerweile 84-Jährige seine internationale Karriere beendet, war aber zuvor noch auf einer umfangreichen Abschiedstournee und gastierte auch beim renommierten Montreux Jazz Festival. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur