Seit 03:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:05 Uhr Tonart
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 29.12.2015

Motörhead-Sänger ist tot"Lemmy machte keine halben Sachen"

Beitrag hören
Lemmy Kilmister (picture alliance / dpa / Foto: Andreas Gebert)
Am 20. November spielte "Lemmy" Kilmister mit seiner Heavy-Metal-Band Motörhead noch in München. (picture alliance / dpa / Foto: Andreas Gebert)

Lemmy Kilmister, Sänger und Bassist der Heavy-Metal-Band Motörhead, ist im Alter von 70 Jahren an Krebs gestorben. Wir sprechen mit dem Kunstwissenschaftler Jörg Schelling und dem Musikjournalisten Klaus Walter über den Mann, der einfach Rock'n'Roll spielen wollte.

Vier Jahrzehnte tourte Kilmister mit seiner Band Motörhead durch die Welt. Eines ihrer bekanntesten Stücke ist "Ace of Spades", das 1980 veröffentlicht wurde. Um an ihren Frontmann zu gedenken, forderten die Bandmitglieder im Internet dazu auf, die Musik von "Lemmy" laut zu spielen und auf ihn anzustoßen. Er hätte gewollt, dass seine Fans das Leben selbst feierten, schrieb die Band auf ihrer Facebookseite.

Lenny Kilmister sei in gewisser Weise jemand, der stellvertretend für den Normalbürger Exzesse auslebe, sagte der Musikjournalist Klaus Walter im Deutschlandradio Kultur . "Er ist einer der letzten seiner Art. Er ist einer, der keine halben Sachen gemacht hat, zumindest hat er sich immer so inszeniert. Der keine Kompromisse und Zugeständnisse gemacht hat, die wir ja dauern machen müssen." Deshalb identifizierten wir uns gerne mit so jemanden.

Er hätte noch viel mehr Erfolg haben können, wenn er Zugeständnisse an die Plattenindustrie gemacht hätte, so Walter. "Er traut sich Sachen, die wir uns nicht trauen - bis hin zur Selbstzerstörung. Whiskey-trinken bis zum Abwinken, alle Drogen dieser Welt -  außer Heroin, hat er immer wieder gesagt." 

Er habe selbst zur Legendenbildung beigetragen, indem er "ein sehr griffiges Image von sich in die Welt gesetzt" habe. "Er hatte einen sehr grimmigen Humor bis hin in den Tod.  Man könnte diesen Tod ja fast als Ende der Inszenierung deuten. Am Heiligen Abend wird er 70 Jahre alt, zwei Tage später bekommt er die Krebsdiagnose, zwei Tage später ist er tot. Also keine halben Sachen."

Er war ein Rock'n'Roller

Existentieller Trotz als Erfolgsrezept

Das Geheimnis des großen Erfolges der der Band sei gewesen, dass sie vielleicht nicht technisch die besten Musiker gewesen seien, aber sie hätten ein bestimmtes Gefühl herübergebracht. "Das hat Motörhead ausgezeichnet, nämlich so einen existentiellen Trotz."  Motörhead sei eine Musik, die einen durch schwere Zeiten begleite.

Im November war bereits Phil Taylor gestorben

Erst im November war der frühere Motörhead-Schlagzeuger Phil Taylor im Alter von 61 Jahren gestorben. Er hatte von 1975 bis 1982 und von 1987 bis 1992 zusammen mit Kilmister zusammen gespielt.


"Lemmy" Kilmister (picture alliance / dpa / Foto: Peter Nyikos)"Lemmy" Kilmister während eines Konzerts seiner Band Motörhead im Juli 2015 in Ungarn. (picture alliance / dpa / Foto: Peter Nyikos)

"Lemmy" Kilmister wurde am 24. Dezember 1945 in der englischen Grafschaft Staffordshire geboren. Mit 30 Jahren gründete er die Band Motörhead. Seitdem war als als Bassist und Leadsänger unter Fans und Kollegen ein geschätzter Musiker. Sein Freund und Rockstar Ozzy Osbourne schrieb auf Twitter: "Ich werde dich auf der anderen Seite sehen".

In den vergangenen Monaten hatte "Lemmy" mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Laut Bandmitgliedern hatte Kilmister von der Krebs-Diagnose erst vor zwei Tagen erfahren.

Mehr zum Thema

Tour-Auftakt in Düsseldorf - 40 Jahre Motörhead
(Deutschlandfunk, Corso, 18.11.2015)

Studio 9

Nach Briten-ReferendumSo reagiert Europa auf den Brexit
Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt im Bundeskanzleramt eine Erklärung zum Brexit ab.  (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Briten votieren für den EU-Ausstieg und David Cameron kündigt seinen Rücktritt als Premier an. Beide Meldungen sorgen an der Börse für Unruhe. Banker und Politiker sind enttäuscht, mahnen aber zur Hoffnung. Unsere Korrespondenten berichten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur