Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 11.11.2013

Mond der Meinungsäußerung

Ai Weiwei und Olafur Eliasson starten interaktives Kunstprojekt

Von Susanne Arlt

Die Künstler Olafur Eliasson (auf der Bühne) und Ai Weiwei (per Video zugeschaltet) erläutern ihr Kunstprojekt "Moon" in Berlin. (picture alliance / dpa / Florian Schuh)
Die Künstler Olafur Eliasson (auf der Bühne) und Ai Weiwei (per Video zugeschaltet) erläutern ihr Kunstprojekt "Moon" in Berlin. (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

Ein virtueller Mond, auf dem sich jeder künstlerisch verewigen kann: Das ist die Grundidee des Kunstprojektes "Moon" von Ai Weiwei und Olafur Eliasson. Die beiden Künstler sehen ihre Kommunikationsplattform auch als Zeichen für die Freiheit im Informationszeitalter.

Während Olafur Eliasson auf einer Bühne in Berlin steht und das Projekt Moon, Mond, dem Publikum persönlich präsentiert, muss Ai Weiwei live zugeschaltet werden. Die chinesische Regierung verbietet ihm seit Monaten die Ausreise, deshalb sitzt Ai Weiwei zum selben Zeitpunkt in seinem Studio in Peking und lächelt freundlich in die Web-Kamera.

Der graubärtige Mann winkt mit seiner rechten Hand und fühlt sich trotz der Distanz dem Publikum in Berlin eng verbunden. Wie einfach Mauern fallen und Grenzen überwunden werden können, das soll auch die gemeinsame interaktive Kunstplattform "Moon" demonstrieren. Die beiden Künstler klicken auf die Webseite moonmoonmoonmoon.com. Auf dem Bildschirm taucht ein hellgrauer, rotierender Mond auf. Mit einem weiteren Klick zoomen sie in diesen virtuellen Mond hinein, um dort auf einer konkreten Stelle ihr Zeichen zu hinterlassen. Das können ein Spruch, eine Idee, ein Wunsch sein, erklärt Ai Weiwei.

"Ich bin so glücklich darüber, an diesem Projekt teilnehmen zu können. Olafur und ich haben die letzten Monate gemeinsam an dieser Kommunikationsplattform gearbeitet. Jeder ist eingeladen, mitzumachen, um dort seine eigene Idee oder sein eigenes Zeichen zu hinterlassen. Wir beide glauben an das moderne Informationszeitalter und die damit verbundene Freiheit, im Internet frei miteinander kommunizieren zu können. So wie ja auch niemand den Wind oder die Luft stoppen kann."

Und diese Idee wollen sie teilen: Jedem Besucher der Website steht für seine eigene Idee ein Zeichenbrett mit verschiedenen virtuellen Werkzeugen zur Verfügung. Zum Beispiel ein simulierter Pinselstrich oder der eines Stiftes und natürlich ein Radiergummi, sollte einem die eigene Idee dann doch nicht gefallen.

Ai WeiWei wählt für seine erste Markierung auf dem virtuellen Mond einen Pinsel und malt mit langsamen und gleichmäßigen Strichen einen Satz in chinesischen Schriftzeichen. Diese Schrift sei 3.000 Jahre alt, erklärt er dem Publikum. Und der Satz wiederhole eine Idee, die da lautet: Freiheit oder Sterben.

Zu Ai Weiweis sollen nun immer neue Botschaften und Zeichnungen von Menschen weltweit hinzukommen und von allen beim Besuch dieses virtuellen "Mondes" gelesen werden. Die meisten im Publikum sind von der virtuellen Kunstplattform Moon begeistert. Manchen aber scheint sie in unserem modernen Informationszeitalter dann aber doch etwas überholt.

"Na, weil ich es, ehrlich gesagt, als künstlerische Idee so ein bisschen flach fand, ohne jetzt irgendjemandem zu nahe treten zu wollen."
"Ich finde, das ist schon ein sehr interessanter Gedanke, aber ich finde, wenn man auf einer Konferenz über fallende Grenzen spricht, dann sollte man auch wirklich noch einen Schritt weitergehen und diese grenzüberschreitende Kommunikation nicht nur ausschließlich in der Cyberwelt machen, sondern das noch in die reale Welt übertragen ..."

Interview mit Olafur Eliasson zum Nachhören

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur