Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 14.12.2015

MoldawienWenn verlassene Kinder ihr Unglück nicht begreifen

Liliana Corobca im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Liliana Corobca (Deutschlandradio / Jana Demnitz)
Liliana Corobca wurde in Moldawien geboren und lebt heute in Rumänien (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

In Moldawien leben rund 120.000 alleingelassene Kinder. Ihre Eltern suchen im Ausland Arbeit, um die Familie aus der Armut zu holen. Dem Schicksal der Kinder hat die Schriftstellerin Liliana Corobca einen Roman gewidmet.

Im Mittelpunkt von "Der erste Horizont meines Lebens" steht ein zwölfjähriges Mädchen, das nicht nur für sich Verantwortung trägt, sondern auch noch für zwei Geschwister. Die in Rumänien lebende Autorin Liliana Corobca hat sich für ihr Buch, wie sie sagt, eine Extremsituation ausgesucht, in der die Kinder völlig auf sich gestellt sind. In den Dörfern ihrer moldawischen Heimat hätten Kinder häufig wenigstens noch einen Elternteil oder Großeltern, so Corobca. Allerdings:

"Es kommt sehr oft vor, dass wenn die Eltern weg sind und nur noch Großeltern da, diese auch krank sind und sich nicht um die Kinder kümmern können, sondern die Kinder, die auf sich gestellt sind, sich dann auch noch um die kranken Großeltern zu kümmern haben."

Sie habe bei ihren Recherchen gemerkt, sagt Corobca, dass Kinder ihr Unglück nicht wirklich begriffen: "Sie sind ständig bestrebt, das, was sie erleben, für sich selbst in einer Weise zu verarbeiten, dass ihnen Glück und Heiterkeit und Spielerisches möglich werden."

Immerhin werde in den Zeitungen Moldawiens zumindest berichtet - über die katastrophale Situation der zurückgelassenen Kinder, aber auch über Zwangsprostitution, die sie vor fünf Jahren in dem Buch "Ein Jahr im Paradies" selbst zum Thema gemacht hat: "Das ist ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt worden", sagt Corobca.

 

Liliana Corobca: Der erste Horizont meines Lebens
Aus dem Rumänischen von Ernest Wichner
Zsolnay Verlag, Wien 2015, 190 Seiten, 18,90 Euro

Mehr zum Thema

Roman "Der erste Horizont meines Lebens" - Kinderalltag in einer kaputten Erwachsenenwelt
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 14.11.2015)

Gesellschaft - Sinti und Roma in Deutschland
(Deutschlandfunk, Dossier, 17.04.2015)

Moldawien - Ein Land im Schatten der Krim-Krise
(Deutschlandfunk, Europa heute, 10.03.2014)

Moldawien - Rumänische Pässe sind begehrt
(Deutschlandfunk, Europa heute, 20.02.2014)

Lesart

Guy Delisle: "Geisel"Zeit, die nicht vergeht
Der kanadische Comiczeichner Guy Delisle. (Olivier Roller / Fedephoto)

Ganze 111 Tage war der Franzose Christophe André in Tschetschenien entführt. Dann gelang dem Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" die Flucht. Nach einem Treffen mit André stand für den kanadischen Comic-Künstler Guy Delisle fest: Diese Geschichte musste er zeichnen. Mehr

Simon Garfield: "Zeitfieber"In den Fängen der Zeit-Krake
Szene aus dem Stummfilm "Ausgerechnet Wolkenkratzer"  (imago/United Archives)

Zeit ist knapp, und sie wird knapper, je genauer man sie messen kann. Der britische Journalist Simon Garfield beschreibt in seinem Buch "Zeitfieber", wie Kalender und Uhren, Fahrpläne, Fließbänder und Effizienz-Regeln uns seit 250 Jahren immer mehr den Takt vorgeben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur