Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 21.02.2010

Mobil

Von Sergi Belbel

Eine Frau telefoniert mit einem Mobiltelefon. (Stock.XCHNG)
Eine Frau telefoniert mit einem Mobiltelefon. (Stock.XCHNG)

Sara, verlassene Ehefrau, Mitte 50, wartet bereits seit sieben Stunden auf ihren Urlaubsflieger und vertreibt sich die Zeit mit Telefonaten, obwohl sie Handys hasst. Auch Claudia, Ende 40, Ex-Call-Girl und Firmenchefin, telefoniert ständig und droht ihrem Liebhaber Jan mit Geld-und Liebesentzug. Plötzlich bricht Chaos aus, ein Attentat.

Beide Frauen werden in einem Hotel provisorisch untergebracht. Über Kreuz- und Quertelefonate, weitergeleitete Anrufe, Nachrichten auf der Mailbox entsteht ein bizarres Beziehungsgewirr voller Missverständnisse und Irritationen: eine Verwechslungskomödie.

Von Sergi Belbel
Übersetzung aus dem Katalanischen: Klaus Laabs
Regie: Gottfried von Einem
Komposition: Marco Nola
Darsteller: Hedi Kriegeskotte, Marion Breckwoldt, Stefanie Schönfeld, Christoph Franken, u.a.
Produktion: Mitteldeutscher Rundfunk 2008
Länge: 58'34

Sergi Belbel, geboren 1963, katalanischer Schriftsteller, Dramatiker, Regisseur, Übersetzer. Seit 2005 Intendant des Nationaltheaters Barcelona. Hörspiele zum Beispiel "Nach dem Regen" (DLR Berlin 1998) und "In der Toskana" (RBB 2008).

anschließend: "...am Dienstag um neun sind die Erdbeeren reif..." Hörspiel von Helmut Mittermaier(SWR 2009/Länge: 25'00)

Hörspiel

GesellschaftsspieleWellen (2/2)
Es braut sich etwas zusammen am Stand.  (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)

Eine merkwürdige Strandgesellschaft ist in einem Ostseebad versammelt. Zu ihr gesellt sich als stiller Beobachter und gelegentlicher Kommentator der körperlich missgestaltete Geheimrat Knospelius. Mehr

"Gute" NazisDer Speermann
Albert Speer - eine zeitgenössischen Aufnahme. (picture alliance / dpa)

Rudolf Wolters, erfolgreicher Nachkriegsarchitekt, war einst engster Mitarbeiter von Albert Speer. Er bleibt der "Bewegung" treu.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur