Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 20.10.2009

Mittelalter wie im Bilderbuch

Der Film "Die Päpstin" von Sönke Wortmann nach dem Historienroman von Donna Woolfolk Cross

Von Anke Leweke

Die Schauspieler John Goodman, Schauspielerin Johanna Wokalek, Schauspieler David Wenham und Regisseur Sönke Wortmann bei der Premiere von "Die Päpstin" in Berlin. (AP)
Die Schauspieler John Goodman, Schauspielerin Johanna Wokalek, Schauspieler David Wenham und Regisseur Sönke Wortmann bei der Premiere von "Die Päpstin" in Berlin. (AP)

Man bekommt es hier nicht mit einer filmischen Literaturadaption zu tun, sondern mit der bloßen Bebilderung eines Historienromans. Beim Schauen von Sönke Wortmanns Verfilmung von "Die Päpstin" meint man förmlich, das Umblättern der Buchseiten zu hören. Brav wird Kapital für Kapitel in Szene gesetzt.

Zunächst lernt man Johanna als junges, wissbegieriges Mädchen mit dicken Zöpfen kennen. Obwohl der religiöse Vater ihr den Unterricht verweigert, eignet sich die Kleine heimlich Wissen und Bildung an. Ihr ganzes Leben wird sie gegen männliche Autoritätspersonen und eine rigide Bibelauslegung zu kämpfen haben.

Wir folgen Johanna von der geistlichen Schule in Dorstadt bis nach Rom durch ein Mittelalter, das Sönke Wortmann so dunkel aussehen lässt, wie Klein Erna es sich nun mal vorstellt: Ungewaschene, Schwerter schwingende Barbaren mit Dreitagebart, Kinder, denen sorgfältig Dreck ins Gesicht geschmiert wurde, und Geistliche, die frommer als fromm aussehen.

Es ist aber nicht nur diese langweilige Bilderbuchoptik, die keine Spannung aufkommen lässt. Weil sich der Film nicht die Mühe macht, eine Haltung zu seiner Heldin zu entwickeln, bleibt man als Zuschauer seltsam außen vor. Wird Johanna vom Glauben oder vom Wissensdurst angetrieben? Warum nimmt sie die Bürde auf sich, getarnt als Mann, Gott zu dienen?

Doch statt sich näher mit der Psychologie seiner Heldin zu beschäftigen, lässt Wortmann die Darstellerin Johanna Wokalek lieber im Mönchsgewand gut aussehen. Allzu gerne schwenkt die Kamera auf deren Hinterkopf und zeigt ihre Tonsur. Oder man sieht im keuschen Halbschatten, wie sie ihre Brüste abbindet. Johanna macht sich als Wunderheilerin einen Namen und wird mit Kräuterelixieren den Papst von seiner schmerzhaften Gicht befreien.

Auch wenn es im Vatikan wie bei Julius Cäsar in den Asterix und Obelix-Heften aussieht, kommt mit dem Papst-Darsteller John Goodman endlich Stimmung auf. Man fühlt sich an Peter Ustinow und seine Darstellung des Kaisers Nero erinnert. Hier will ein Schauspieler nicht mehr, aber auch nicht weniger als unterhalten. Vielleicht hätte sich Sönke Wortmann an seinem Darsteller einfach ein Beispiel nehmen sollen. Warum nicht einfach auf Entertainment setzen?

Stattdessen mäandert Wortmanns Päpstin unentschlossen zwischen Emanzipations- und Märtyrerdrama, Schlachtenfilm und Liebesmelodram hin und her. So ist die einzige Frage, die beim Verlassen dies Kinos bleibt, wie hätte wohl Volker Schlöndorff diesen Film inszeniert?

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur