Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 25.09.2015

Mit oder ohne AssadGibt es einen Ausweg aus dem Syrien-Dilemma?

Moderation: Oliver Thoma

Baschar al-Assad (picture alliance/dpa/Sana Handout/Handout)
Wie geht es weiter mit Syrien und dessen Präsidenten Baschar al-Assad? (picture alliance/dpa/Sana Handout/Handout)

Wie lange kann der Westen noch tatenlos dem Morden in Syrien zusehen? Und wie kann man alle Akteure an einen Tisch bekommen? Über die Syrien-Frage diskutieren die Nahostexpertin Muriel Asseburg, die Wissenschaftlerin Gülistan Gürbey, der Verteidigungsexperte Thomas Hitschler und Omid Nouripour von den Grünen.

Gemeinsam gegen den IS? Russlands Präsident Putin will eine Koalition gegen den Islamischen Staat schmieden. Gleichzeitig rüstet er Syriens Machthaber Assad auf. Die USA bekämpfen den IS und wollen, dass Assad geht. Unterdessen sind zwölf Millionen Syrer auf der Flucht: Mehr als vier Millionen befinden sich im Ausland. Angesichts der hoffnungslosen Lage in den Flüchtlingscamps strömen Hunderttausende nach Europa.

Wie lange kann der Westen noch tatenlos dem Morden in Syrien zusehen? Müssen Schutzzonen für Flüchtlinge militärisch gesichert werden?

Gibt es einen Ausweg aus dem Dilemma? Kann man alle regionalen und internationalen Akteure der Syrienkrise (Iran, Saudi Arabien, Türkei, Katar, Russland, China, EU und USA) an einen Tisch bekommen? Und muss Assad ins Exil, um einer Lösung den Weg zu ebnen?

Darüber diskutieren im Wortwechsel am Freitag:

- Muriel Asseburg, Nahostexpertin SWP
- Gülistan Gürbey, FU Berlin
- Thomas Hitschler, MdB der SPD und Verteidigungsexperte
- Omid Nouripour, MdB Bündnis 90/Die Grünen und Sprecher seiner Fraktion im Auswärtigen Ausschuss

 

Mehr zum Thema

Lösung für den Syrien-Konflikt - "Es darf keine Sieger und keine Besiegten geben"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 17.09.2015)

Syrien-Konflikt - Lösung nur ohne Assad möglich
(Deutschlandfunk, Kommentare mit Themen der Woche, 19.09.2015)

Syrien-Konflikt - Knut Fleckenstein (SPD): Russland könnte Assad fallen lassen
(Deutschlandfunk, Interview, 12.09.2015)

Wortwechsel

Abschreckung oder Dialog? Die NATO und Russland
Etwa 4.000 Soldaten will die Nato in den baltischen Staaten und Polen stationieren.  (picture alliance/dpa/Daniel Naupold)

Knapp 4000 Soldaten will die NATO in den baltischen Staaten und Polen stationieren, so hat es der Gipfel in Warschau am vorigen Wochenende beschlossen. Den östlichen Mitgliedern soll das ein Gefühl von mehr Sicherheit bringen.Mehr

Nach dem Brexit-VotumBrauchen wir bundesweite Volksentscheide?
Volksentscheid bleibt Volksentscheid steht auf einem Schild, das eine Frau in die Luft hält. (imago stock&people)

Bundesweite Volksentscheide? Für Kritiker gehört diese Idee spätestens nach der Brexit-Entscheidung eingemottet und verbannt. Komplexe Fragestellungen, die man lediglich mit "ja" oder "nein" beantworten darf, damit könne man doch nicht die Demokratie befördern, so das Lager der Skeptiker. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur