Fazit / Archiv /

"Mit Kindern kann man vernünftig reden"

Christiane Nöstlinger über diskriminierende Begriffe in Kinderbüchern

Die österreiche Schriftstellerin Christine Nöstlinger
Die österreiche Schriftstellerin Christine Nöstlinger (picture-alliance / dpa)

Aus dem Klassiker "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler sollen in Zukunft Begriffe wie "Neger" oder "Negerlein" gestrichen werden. Die Kinderbuchautorin Christiane Nöstlinger meint: Besser wäre es, solche Worte zu erklären, anstatt sie einfach auszutauschen.

Die österreichische Kinderbuchautorin Christiane Nöstlinger plädiert für eine Erklärung und nicht für den Austausch bestimmter Begriffe in Kinderbuchklassikern, die heute als diskriminierend empfunden werden.

Sie halte es für vernünftig, entsprechende Begriffe in Kinderbüchern mit einem Stern zu markieren, sagte Nöstlinger am Donnerstag im Deutschlandradio Kultur: "Wenn dann zum Beispiel der ‚Negerkönig’ bei der Astrid Lindgren vorkommt (…), dann würde ich - denn ich denke, mit Kindern kann man vernünftig reden - einen Stern dran machen. Und unten auf der Seite dazu eine Anmerkung: Dass das vor 60, 70 oder 80 Jahren geschrieben wurde. Und dass man das damals nicht als diskriminierend empfand. Und dass das eben heute anders sei", so die Autorin vor dem Hintergrund der Diskussion über die politisch korrekte Überarbeitung von Kinder- und Jugendbuchklassikern.

Jüngstes Beispiel dafür ist das Buch "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler, das der herausgebende Thienemann Verlag entsprechend überarbeiten lässt.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

"Manchmal geht mir die Political Correctness wirklich sehr viel zu weit" - Kinderbuchautor Paul Maar befürwortet nur kleine Änderungen in Kinderbuch-Klassikern
Kommentar: Die "Kleine Hexe" ohne "Neger" und "Negerlein" - Zum Austausch diskriminierender Sprache in Kinderbüchern

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber den "Volkswagen unter den Shakespeare-Zitaten"

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers William Shakespeare, das im Februar 2014 in Mainz präsentiert wurde. 

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare interpretiert die "Berliner Zeitung" Zitate des Dramatikers. "Sein oder Nichtsein" vergleicht sie mit einem VW. Und wie sähe dann ein Mercedes unter Zitaten aus?

 

Fazit

Auto Kult auf vier Rädern

Ford Mustang Fastback V8 auf einer Landstraße

Weil die Jugend in den 60ern in den USA viel Geld zur Verfügung hatte, entwickelten die Konstrukteure in Detroit diesen Flitzer. Später düsten sogar Steve McQueen und James Bond damit über die Leinwand.

OsterreiheWundert Euch

Bunt verzierte Ostereier hängen am 8. April 2014 an einem Forsythienstrauch.

Ostern ist für Christen das wichtigste Fest des Jahres. Der Höhepunkt der Feiertage ist die Auferstehung Jesus. Ein Wunder, das für viele Menschen einen zentralen Glaubensinhalt darstellt.

SchönheitsoperationenSchnitt ins Fleisch

Popstar Michael Jackson am 13.11.2002 vor einem Gericht im kalifornischen Santa Maria. Dort muss er sich gegen Vorwürfe von Vertragsbruch verteidigen. Der Münchner Konzertveranstalter Marcel Avram hat den «King of Pop» wegen Betrugs und Vertragsbruchs auf über 21 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. 

Nasen-OP, Falten wegspritzen, Fett absaugen - die Möglichkeiten der körperlichen Verschönerung sind umfangreich. Regisseurin Angela Richter hat für ihr Theaterstück auch mit Michael Jacksons ehemaligen Hausarzt gesprochen.