Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.02.2013

"Mit Deutschland wieder anzufangen"

Alfred Grosser zum Tod von Stéphane Hessel

Stéphane Hessel (picture alliance / dpa)
Stéphane Hessel (picture alliance / dpa)

Der Publizist Alfred Grosser hat den verstorbenen Schriftsteller Stéphane Hessel als Freund der deutsch-französischen Verständigung nach dem Zweiten Weltkrieg gewürdigt.

"Wie er die Vergangenheit überstanden hat - in Deutschland weiß man nicht genug, daß er in verschiedenen Konzentrationslagern war, weil er als Widerstandskämpfer verhaftet wurde (…) und er hat das sehr schnell überwunden, um mit Deutschland wieder anzufangen."

Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser aus Paris (AP)Alfred Grosser (AP)Hessel habe nie an eine Kollektivschuld der Deutschen geglaubt, sagte Grosser im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur - ebensowenig wie er selbst: "Es gibt die Deutschen, die so sind, und andere Deutsche, die anders sind." Aber es gebe Kollektivschicksale wie das der unterdrückten Palästinenser, für die sich Hessel eingesetzt habe und denen geholfen werden müsse. Das Deutschlandbild der Franzosen habe Stéphane Hessel allerdings weniger geprägt; er sei als Diplomat mehr mit den Vereinten Nationen und den Menschenrechten beschäftigt gewesen.

Das vollständige Gespräch mit Alfred Grosser können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 27. Juli 2013 als MP3-Audio hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMit der Unwahrheit viel Geld verdient
Schriftzug Fake News mit At-Zeichen. (imago stock&people)

Sechs Millionen Mal geteilt: Mit Unwahrheiten über Hillary Clinton machte ein arbeitsloser Politologe im US-Wahlkampf aus fünf Dollar 20.000, erfahren wir in der "SZ": Der wollte damit aber nicht einmal Donald Trump unterstützen, sondern einfach nur Einnahmen erzielen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur