Filme der Woche / Archiv /

"Miss Kicki"

Preisgekrönter Debütfilm von Hakon Liu

Von Patrick Wellinski

Pernilla August beweist als Kicki Mut zur Hässlichkeit und zum Exzess
Pernilla August beweist als Kicki Mut zur Hässlichkeit und zum Exzess (picture alliance / dpa / barnsteiner-film)

Eine Endvierzigerin auf der verzweifelten Suche nach dem Glück reist wegen einer Internet-Bekanntschaft mit ihrem 17-jährigen Sohn nach Taiwan. "Miss Kicki" schafft die Balance zwischen tiefem Gefühl und Kitsch – ein gelungenes Debüt des norwegischen Regisseurs Hakon Liu.

Miss Kicki (Pernilla August) ist über 40 und ein Wrack. Sie haust in einem heruntergekommen Appartement, kippt sich den Wein ungeniert aus einem 5-Liter-Kanister ins Glas und sucht im Internet nach der großen Liebe. Als sie meint, diese in einem taiwanesischen Geschäftsmann gefunden zu haben, reist sie mit ihrem Teenager-Sohn Viktor, den sie bei ihrer Großmutter aufwachsen lässt, nach Taipei. Vor Ort verlieren sich die beiden aus den Augen. Während Miss Kicki immer noch meint die große Liebe zu finden, verliebt sich Viktor in einen jungen Taiwanesen.

Der Norweger Hakon Liu erzählt die Geschichte einer verlorenen Frau, die bisher immer nur auf der Jagd nach dem Glück war, es aber nie fand, in träumerisch-verblichenen Bildern. Der Film balanciert zwischen emotionaler Tiefe und Kitsch, aber diese Balance tut der Erzählung sehr gut. Dass man einer Figur wie Miss Kicki sein Vertrauen und seine Zuneigung schenkt, liegt an der großartigen Leistung von Pernilla August. Sie beweist Mut zur Hässlichkeit und zum Exzess, ohne jemals plumpe Klischees zu bedienen.

Auch wenn im letzten Drittel der schöne Rhythmus des Scheiterns und Driftens zugunsten einer klapprigen Entführungsgeschichte geopfert wird, ist "Miss Kicki" ein gutes Debüt eines vielversprechenden Filmemachers. Bereits 2009 hat dies in Mannheim eine Jury erkannt und "Miss Kicki" daraufhin den Rainer Werner Fassbinder Preis zu erkannt. Mit folgender Begründung:

"Hier wird auf immer wieder überraschende Weise vorgeführt, dass das Kino nicht viele Worte machen muss, um das Unausgesprochene und Unsagbare in menschlichen Beziehungen auszusprechen."

Warum es dennoch drei Jahre benötigte bis dieser Film nun endlich in die Kinos kommt, wissen nur die deutschen Verleiher.

Schweden, Taiwan 2009, Regie: Hakon Liu, Darsteller: Pernilla August, Ludwig Palmell, He Huang, Britta Andersson, Eric Tsang, Chen-Nan Tsai, Ken Lin, Kai-lin Wu, Chao-wei Wang, Hsin-yao Kuo, ab 12 Jahren, 88 Minuten

Linktipp:
"Miss Kicki" - Filminfo des deutschen Verleihs



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Filme der Woche

Neu im KinoUnfassbarer Überlebenskampf

Im von der Wehrmacht besetzten Polen lebt ein kleiner Junge monatelang allein im Wald, gejagt von den Nazis. Regisseur Pepe Danquart gibt eine filmische Schulstunde, die lange im Gedächtnis bleibt.

Neu im KinoIm Spinnennetz des Guten

Szene aus dem Film "The Amazing Spider-Man 2: Rise Of Electro"

In den USA können die Kinobesucher von Superhelden nicht genug bekommen, meint unser Kritiker Hans-Ulrich Pönack. Bei uns hingegen wirken Filme wie "The Amazing Spider-Man 2" langsam ermüdend. Immerhin: Die Spezialeffekte stimmen.

DramaMutiger Blick zurück

Der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski (L) mit der Schauspielerin Agata Trzebuchowska (R), die die Ida verkörpert, beim Internationalen Marrakesch Filmfestival am 3. Dezember 2013.

Im Mittelpunkt stehen die junge Novizin Anna und ihre Tante Wanda. Zusammen begeben sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit der Familie. Sensibel und klug erzählt der Film von den nationalen Wunden Polens.