Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 25.01.2016

Migranten und DeutscheWie das Thema Integration vermittelt wird

Von Susanne Lettenbauer, Kemal Hür und Vivien Leue

Oft reichen die bisherigen Integrationskurse nicht aus. In einigen Bundesländern laufen nun zusätzliche Programme.  (dpa / picture-alliance / Holger Hollemann)
Oft reichen die bisherigen Integrationskurse nicht aus. In einigen Bundesländern laufen nun zusätzliche Programme. (dpa / picture-alliance / Holger Hollemann)

Integration in der Kita, Integration in Willkommensklassen, Integration im Sportverein. Integration ist das Schlagwort der Stunde, wenn es um die Zukunft der Flüchtlinge in Deutschland geht. Migranten sollen sich integrieren, damit das Miteinander hierzulande auch langfristig funktioniert.

Für Erwachsene gibt es deshalb schon seit langem Integrationskurse: Kurse, in denen die deutsche Sprache, aber auch Einblicke in die deutsche Rechtsordnung, Geschichte und Kultur vermittelt werden sowie Werte, die in Deutschland wichtig sind. Aber das reicht offenbar nicht.

In Bayern gibt es seit Mitte Januar für Flüchtlinge zusätzlich den so genannten Rechtsbildungsunterricht von Staatsanwälten, Richtern und Rechtspflegern. In Nordrhein Westfalen soll ein Programm der Uni Duisburg-Essen speziell Jugendliche aus so genannten bildungsfernen Schichten für eine akademische Laufbahn fit machen. Vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund profitieren davon. Umgekehrt scheint es von deutscher Seite ziemliche viele Defizite im Umgang mit Flüchtlingen zu geben. So gab es etwa in Berlin einige Zwischenfälle mit Mitarbeitern von Sicherheitsdiensten, die mit Geflüchteten zu tun haben. Auch hier gibt es mittlerweile Schulungen.

Länderreport

Kunstprojekt mit FlüchtlingenFluchtgeschichten in Packpapier
Eine gemeinsame Kochaktion von Flüchtlingen und Einheimischen in Nürnberg. (Das Papiertheater)

"Zusammenkunst" heißt ein Nürnberger Verein, der echte Begegnungen zwischen Geflohenen und Einheimischen ermöglicht. In dem Projekt "Innere Stadt" sprechen Flüchtlinge über sich und ihre Wünsche an ihre neue Heimat. Ihre Aussagen werden verpackt und ausgestellt.Mehr

Sachsen Zwischen Mitgefühl und Fremdenhass
Pegida-Protest und Gegendemo in Dresden (picture alliance/dpa/Foto: Arno Burgi)

Gewalt gegen Ausländer, Proteste und Pöbeleien gegenüber Politikern. Sachsen ist auch 2016 das Bundesland mit der höchsten Zahl an fremdenfeindlichen Übergriffen. Auf der anderen Seite engagieren sich viele für ein friedliches Miteinander. Sachsen - ein gespaltenes Land.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur