Elektronische Welten / Archiv /

Microsoft stellt eigenen Tablet-Rechner vor

"Surface" tritt gegen Apples iPad an und verfügt sogar über eine Tastatur

Von Jörg Schieb

"Surface" von Microsoft - ultraflach und in vielen Farben erhältlich
"Surface" von Microsoft - ultraflach und in vielen Farben erhältlich (picture alliance / dpa - Microsoft)

Surface - so nennt Microsoft seinen neuen Tablet-Rechner, mit dem der Softwareriese Apples iPad Konkurrenz machen will. Schickes Design, schneller Prozessor, vielseitig benutzbar: Es stecken eine Menge interessanter Ideen im Surface.

Microsoft baut den Flachrechner allerdings selbst und macht damit auch den eigenen Partnern Konkurrenz. Zwei Modelle von "Surface" sind angekündigt. Das kleine Modell ist mit einem Mobilprozessor von nVidia ausgestattet und verfügt über ein Display mit 1280x720 Pixel (10,6 Zoll Diagonale) in HD-Auflösung, wahlweise mit 32 oder 64 GByte Arbeitsspeicher. Wem das nicht reicht, greift zum größeren Modell, das "Surface for Windows 8 Pro" heißen soll.

Anders als Apple stattet Microsoft seinen Flachrechner mit diversen Anschlüssen aus, unter anderem mit USB 2.0 (im Pro-Modell sogar mit USB 3.0), Micro-HDMI und microSD-Steckplatz für Speicherkarten. Das Tablet soll rund 680 Gramm wiegen und nur 9,3 Millimeter hoch sein.

Eine Besonderheit ist das Gehäuse, das aus einem speziellen Material namens "VaporMG" hergestellt wird. VaporMG wird in eine Form gegossen und kann daher geformt werden wie Kunststoff. Das erlaubt, besonders dünne Gehäuse zu bauen, die gleichzeitig stabil sind – außerdem ist jede beliebige Form möglich.

Anders als das iPad kann Microsofts Surface auch mit Tastatur bedient werden. Die "Touch Cover" genannte Schutzhülle lässt sich magnetisch am Gerät befestigen, um das Display zu schützen. Doch in der bunten Hülle ist eine Touchscreen-Tastatur integriert. Wer tippen möchte, legt die Schutzhülle vor den Tablet, der sich dank ausklappbarem Ständer aufstellen lässt – schon wird aus dem Tablet ein superflaches Notebook.

Verfügbar sind die Geräte allerdings erst, wenn Windows 8 auf den Markt kommt, frühestens im Spätsommer, wahrscheinlich erst im Herbst. Wo Microsoft die Geräte verkaufen will und was sie genau kosten sollen, steht ebenfalls noch nicht fest.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Tipp den Bildschirm!
Ende eines Hypes

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Elektronische Welten

Gaming800 Stunden Online-Abenteuer

Abenteuer erleben am Rechner: Neue Spiele-Empfehlungen von Raimund Fichtenberger

"Elder Scrolls Online" schickt den Spieler in eine Fantasy-Welt, in der er zusammen mit anderen Gamern Abenteuer erlebt. "FEZ" ist ein Jump 'n' Run mit dem besonderen Dreh. Und "République" ein Smartphonespiel, das neue Maßstäbe setzt.

Kitchensurfing Chefkoch aus dem Netz

Auf dem Teller ist Hummer auf grünem Apfelgelee mit Kaviar angerichtet. Im Restaurant St. Hubertus in St. Kassian zaubert Sternekoch Norbert Niederkofler diese und andere Köstlichkeiten für seine Gäste. Undatierte Aufnahme.

Um Rent-a-Koch geht das Geschäft, auf der Seite Kitchensurfing kommen Gourmets und Spitzenköche zusammen. Damit kann in Berlin ein Koch nach Hause bestellt werden - bald soll dies auch in Hamburg und Köln möglich sein.

ErfindungMehr Sicherheit fürs Smartphone

Handys und Smartphones bei der Cebit

Wer sein Smartphone für ein paar Minuten liegen lässt, riskiert nicht nur, dass es geklaut wird. E-Mails könnten gelesen, Online-Bestellungen aufgegeben werden. Ein in Potsdam entwickeltes Touchscreen kann das verhindern.

 

Wissenschaft und Technik

TierforschungWölfen auf der Spur

Ein Wolf blickt aus seinem Gehege im Wildpark Eekholt, Schleswig-Holstein, den Fotografen an.

Sie wurden von den Menschen fast ausgerottet, nun kehren die Wölfe in die Wälder Mitteleuropas zurück. Von der Lausitz aus dringen sie immer weiter nach Osten und Süden vor - bis nach Weißrussland und Norditalien.

 

Breitband

Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.