Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.10.2015

Michael von FaulhaberEin umstrittener Kardinal geht online

Andreas Wirsching im Gespräch mit Christine Watty

Undatierte Aufnahme von Kardinal Michael von Faulhaber (1869-1952). Er war von 1917 an Erzbischof von München und Freising und wurde 1921 zum Kardinal ernannt. (dpa / picture alliance / UPI)
Undatierte Aufnahme von Kardinal Michael von Faulhaber (1869-1952). Er war von 1917 an Erzbischof von München und Freising und wurde 1921 zum Kardinal ernannt. (dpa / picture alliance / UPI)

Der Erzbischof von München und Freising war eine maßgebliche Persönlichkeit der Katholischen Kirche im Nationalsozialismus. Die Tagebücher des Kardinals von Faulhaber werden nun in einer Online-Edition zugänglich gemacht - wir sprechen mit Andreas Wirsching, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte.

Christine Watty: Selbst wenn es um eine historisch wichtige Persönlichkeit geht, fühlt es sich ein bisschen seltsam an, in ihrem Tagebuch zu blättern – so erging es mir, als ich in den seit heute online stehenden ersten persönlichen Tagebuchaufzeichnungen von Kardinal Michael von Faulhaber stöberte.

Ehemaliger Erzbischof von München und Freising und eine der umstrittensten Persönlichkeiten der Katholischen Kirche in der NS-Zeit, er lebte von 1869 bis 1952. Seine Tagebücher werden nun Stück für Stück online gestellt – und so kann man dann in Faulhabers Erinnerungen vom Kirchen-Alltag ebenso wie von Ängsten, Zahnentzündungen und politischen Umbrüchen lesen.

Dafür werden die Aufzeichnungen aus der Gabelsberger Schrift, einem Vorläufer der Stenografie, übersetzt unter der Leitung von Andreas Wirsching vom Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und Hubert Wolf von der Universiät Münster.

Haben auch Historiker ein paar Vorbehalte, wenn sie in alten Tagebuch-Aufzeichnungen wie denen des Kardinals von Faulhaber lesen?

Das fragt Christine Watty den Historiker Andreas Wirsching in der Sendung Fazit am Mittwoch 28.10. ab 23.05 Uhr.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

Neu im KinoHomosexualität im Land der Machos
Das Barrio "23 de Enero" ist eine Hochburg der Chavisten. (Lukasz Tomaszewski)

"Caracas, eine Liebe" erzählt von zwei Männern, die nicht zueinander kommen können. Denn Homosexualität ist ein Tabu in Venezuela. Ein wichtiges Thema, leider sei die Geschichte jedoch vorhersehbar und formelhaft inszeniert, findet unser Filmkritiker.Mehr

Filmfest MünchenGroße Träume kleiner Leute
(picture alliance / dpa / Balkis Press)

Auf dem Filmfest München gibt es in diesem Jahr einen Schwerpunkt "Arabische Welt". Noemi Schneider über drei besonders beeindruckende Filme, die etwas gemeinsam haben: Es wird in ihnen jede Menge geträumt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur