Fazit / Archiv /

Metzmacher: "Wollte niemanden vor den Kopf stoßen"

Dirigent verteidigt Pfitzner-Aufführung

Der Chefdirigent des Deutschen Symphonie Orchesters, Ingo Metzmacher, bedauert die Reaktion des Zentralrates der Juden auf die Aufführung eines Werkes des antisemitischen Komponisten Hans Pfitzner am Tag der Deutschen Einheit. Er habe niemanden vor den Kopf stoßen wollen, sagte Metzmacher im Deutschlandradio Kultur.

Zwar sei es "auch ein bisschen" seine Absicht gewesen mit der Aufführung eine Debatte zu initiieren. "Ich wollte dies allerdings nicht auf Kosten irgendeiner gesellschaftlichen Gruppe tun und bedauere deswegen auch das Statement des Zentralrates der Juden." Bereits im Vorfeld habe er des Öfteren betont, dass er die "antisemitischen Äußerungen des Herrn Pfitzner" verurteile und sie weder entschuldigen, noch beschönigen wolle.

Metzmacher betonte, dass Pfitzners Kantate "Von deutscher Seele" bereits im Jahr 1921 entstanden sei – "also weit vor der Zeit des deutschen Nationalsozialismus". Sie spiegele "in einem ganz besonderen Sinne" die deutsche Romantik wider und "vielleicht auch die innere Zerrissenheit und Widersprüche, die Hans Pfitzner in sich trug und die vielleicht auch zu seinen Verfehlungen geführt haben."

Den Vorwurf, er wolle die Musik Pfitzners von seiner Biographie lösen, wies der Dirigent von sich. Der 3. Oktober sei ein Tag, an dem man sich auch den Schattenseiten der deutschen Geschichte stellen müsse. Hans Pfitzner zähle zu dunklen Seiten der deutschen Musikgeschichte. Daher sei er, Metzmacher, davon ausgegangen, dass sich "das an diesem Tag reibt" und zu einer Debatte darüber führe, "wo wir herkommen".

Gleichzeitig appellierte der Dirigent, sich mit dem Werk Pfitzners auseinanderzusetzen. Der Blick auf die Musik werde "unglaublich verstellt" von den Äußerungen des Komponisten. Er selbst habe ihn jahrelang nicht aufgeführt, "weil ich das unerträglich fand, dass jemand so etwas von sich gibt". Als er die Musik Pfitzners jedoch einmal gehört habe, ohne zu wissen, wer sie geschrieben, sei er sehr berührt gewesen. "Ich finde, man muss sich dieser Frage gerade als Deutscher – und ich fühle mich sehr als Deutscher – stellen: Was ist das, was mich da berührt?."

Die Kritik des Zentralrates der Juden habe ihn sehr getroffen, sagte Metzmacher. Er habe bereits einen Brief an den Zentralrat geschrieben, in welchem er versuche, die Situation zu erklären. "Ich möchte auch gern ins Gespräch kommen mit dem Zentralrat der Juden, weil ich glaube, dass es da auch ein Missverständnis gibt."


Das gesamte Gespräch mit Ingo Metzmacher können Sie bis zum 4.3.2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören MP3-Audio

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNicht mehr viele Heino-Fans

Kein Nazi vielleicht, wer weiß das schon, aber manche titulieren Heino auch ganz anders...

Die TAZ nimmt Heino im Nazi-Streit mit Jan Delay in Schutz: Er sei kein Nazi, man sollte sich doch einen anderen Namen für ihn ausdenken. Einer der Vorschläge: Arschloch.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.