Freitag, 24. Oktober 2014MESZ14:09 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber das Verschwinden
Ein Helikopter landet auf dem Deck eines chinesischen Marineschiffes, das mit der Suche nach der verschollenen Boeing 777-200 im südchinesischen Meer beauftragt ist.

Die "Neue Zürcher Zeitung" und die "FAZ" widmen sich der US-amerikanischen Serie "The Leftovers", die vom Umgang mit dem Unerklärlichen handelt, etwa wenn Menschen einfach so verschwinden. In Wien verschwindet laut "NZZ" der Dialekt.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Jan HoetDas Meer und er
Kleine Welle am Strand

Kunstpapst wurde der belgische Kurator Jan Hoet genannt, weil er so viele Künstler bekannt machte. Kurz vor der Vollendung seiner Ausstellung über das Meer starb er. So ist die umfangreiche Schau auch eine Hommage an Hoet.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.10.2007

Metzmacher: "Wollte niemanden vor den Kopf stoßen"

Dirigent verteidigt Pfitzner-Aufführung

Der Chefdirigent des Deutschen Symphonie Orchesters, Ingo Metzmacher, bedauert die Reaktion des Zentralrates der Juden auf die Aufführung eines Werkes des antisemitischen Komponisten Hans Pfitzner am Tag der Deutschen Einheit. Er habe niemanden vor den Kopf stoßen wollen, sagte Metzmacher im Deutschlandradio Kultur.

Zwar sei es "auch ein bisschen" seine Absicht gewesen mit der Aufführung eine Debatte zu initiieren. "Ich wollte dies allerdings nicht auf Kosten irgendeiner gesellschaftlichen Gruppe tun und bedauere deswegen auch das Statement des Zentralrates der Juden." Bereits im Vorfeld habe er des Öfteren betont, dass er die "antisemitischen Äußerungen des Herrn Pfitzner" verurteile und sie weder entschuldigen, noch beschönigen wolle.

Metzmacher betonte, dass Pfitzners Kantate "Von deutscher Seele" bereits im Jahr 1921 entstanden sei – "also weit vor der Zeit des deutschen Nationalsozialismus". Sie spiegele "in einem ganz besonderen Sinne" die deutsche Romantik wider und "vielleicht auch die innere Zerrissenheit und Widersprüche, die Hans Pfitzner in sich trug und die vielleicht auch zu seinen Verfehlungen geführt haben."

Den Vorwurf, er wolle die Musik Pfitzners von seiner Biographie lösen, wies der Dirigent von sich. Der 3. Oktober sei ein Tag, an dem man sich auch den Schattenseiten der deutschen Geschichte stellen müsse. Hans Pfitzner zähle zu dunklen Seiten der deutschen Musikgeschichte. Daher sei er, Metzmacher, davon ausgegangen, dass sich "das an diesem Tag reibt" und zu einer Debatte darüber führe, "wo wir herkommen".

Gleichzeitig appellierte der Dirigent, sich mit dem Werk Pfitzners auseinanderzusetzen. Der Blick auf die Musik werde "unglaublich verstellt" von den Äußerungen des Komponisten. Er selbst habe ihn jahrelang nicht aufgeführt, "weil ich das unerträglich fand, dass jemand so etwas von sich gibt". Als er die Musik Pfitzners jedoch einmal gehört habe, ohne zu wissen, wer sie geschrieben, sei er sehr berührt gewesen. "Ich finde, man muss sich dieser Frage gerade als Deutscher – und ich fühle mich sehr als Deutscher – stellen: Was ist das, was mich da berührt?."

Die Kritik des Zentralrates der Juden habe ihn sehr getroffen, sagte Metzmacher. Er habe bereits einen Brief an den Zentralrat geschrieben, in welchem er versuche, die Situation zu erklären. "Ich möchte auch gern ins Gespräch kommen mit dem Zentralrat der Juden, weil ich glaube, dass es da auch ein Missverständnis gibt."


Das gesamte Gespräch mit Ingo Metzmacher können Sie bis zum 4.3.2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören MP3-Audio