Montag, 20. Oktober 2014MESZ19:57 Uhr

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

OperDie Verehrer sind allesamt Trottel
Die bayerische Staatsoper, aufgenommen am 12.11.2012 in München (Bayern). Vor dem Gebäude steht das Reiterdenkmal des ersten Königs von Bayern, Max I. Joseph.

In "Die Sache Makropulos" lebt Emilia ohne zu Altern, umschwärmt von Liebhabern mehrerer Generationen, und fragt sich: Weiterleben oder doch endlich sterben? Musikalisch gelingt diese tragikomische Oper, doch hapert es an der Regie.Mehr

Sibylle BergKeine peinlichen Momente!
Die Schriftstellerin Sibylle Berg auf der Leipziger Buchmesse im Jahr 2004.

Eine gute Mischung "aus viel Quatsch, Humor und ein bisschen Traurigkeit" - so könnte man einen gelungenen Theaterabend umschreiben, sagt die Schriftstellerin Sibylle Berg. Im besten Fall sei Theater gelungene Unterhaltung, meint sie. Sie selbst habe dort aber oft "Qual-Gefühle".Mehr

BühneNummerngirls im Opernhaus
Ein Bühnenbild aus dem Stück "Verlobung im Traum" von Hans Krása während einer Probe im Badischen Staatstheater Karlsruhe.

Bekannt ist Hans Krása für seine Kinderoper "Brundibár", die im KZ Theresienstadt aufgeführt wurde. Seine Oper "Verlobung im Traum" hat nun das Staatstheater Karlsruhe inszeniert: pointiert, voll Wärme – und mit Varieté-Flair.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.10.2007

Metzmacher: "Wollte niemanden vor den Kopf stoßen"

Dirigent verteidigt Pfitzner-Aufführung

Der Chefdirigent des Deutschen Symphonie Orchesters, Ingo Metzmacher, bedauert die Reaktion des Zentralrates der Juden auf die Aufführung eines Werkes des antisemitischen Komponisten Hans Pfitzner am Tag der Deutschen Einheit. Er habe niemanden vor den Kopf stoßen wollen, sagte Metzmacher im Deutschlandradio Kultur.

Zwar sei es "auch ein bisschen" seine Absicht gewesen mit der Aufführung eine Debatte zu initiieren. "Ich wollte dies allerdings nicht auf Kosten irgendeiner gesellschaftlichen Gruppe tun und bedauere deswegen auch das Statement des Zentralrates der Juden." Bereits im Vorfeld habe er des Öfteren betont, dass er die "antisemitischen Äußerungen des Herrn Pfitzner" verurteile und sie weder entschuldigen, noch beschönigen wolle.

Metzmacher betonte, dass Pfitzners Kantate "Von deutscher Seele" bereits im Jahr 1921 entstanden sei – "also weit vor der Zeit des deutschen Nationalsozialismus". Sie spiegele "in einem ganz besonderen Sinne" die deutsche Romantik wider und "vielleicht auch die innere Zerrissenheit und Widersprüche, die Hans Pfitzner in sich trug und die vielleicht auch zu seinen Verfehlungen geführt haben."

Den Vorwurf, er wolle die Musik Pfitzners von seiner Biographie lösen, wies der Dirigent von sich. Der 3. Oktober sei ein Tag, an dem man sich auch den Schattenseiten der deutschen Geschichte stellen müsse. Hans Pfitzner zähle zu dunklen Seiten der deutschen Musikgeschichte. Daher sei er, Metzmacher, davon ausgegangen, dass sich "das an diesem Tag reibt" und zu einer Debatte darüber führe, "wo wir herkommen".

Gleichzeitig appellierte der Dirigent, sich mit dem Werk Pfitzners auseinanderzusetzen. Der Blick auf die Musik werde "unglaublich verstellt" von den Äußerungen des Komponisten. Er selbst habe ihn jahrelang nicht aufgeführt, "weil ich das unerträglich fand, dass jemand so etwas von sich gibt". Als er die Musik Pfitzners jedoch einmal gehört habe, ohne zu wissen, wer sie geschrieben, sei er sehr berührt gewesen. "Ich finde, man muss sich dieser Frage gerade als Deutscher – und ich fühle mich sehr als Deutscher – stellen: Was ist das, was mich da berührt?."

Die Kritik des Zentralrates der Juden habe ihn sehr getroffen, sagte Metzmacher. Er habe bereits einen Brief an den Zentralrat geschrieben, in welchem er versuche, die Situation zu erklären. "Ich möchte auch gern ins Gespräch kommen mit dem Zentralrat der Juden, weil ich glaube, dass es da auch ein Missverständnis gibt."


Das gesamte Gespräch mit Ingo Metzmacher können Sie bis zum 4.3.2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören MP3-Audio