Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 29.05.2007

Metzinger: Es geht darum, wie die Erkenntnisse genutzt werden können

Philosophie-Professor fordert Bewusstseinsethik in der Hirnforschung

Das menschliche Gehirn  (AP)
Das menschliche Gehirn (AP)

Der Philosophie-Professor Thomas Metzinger hat angesichts der Fortschritte in der Hirnforschung dafür plädiert, eine Bewusstseinsethik zu entwickeln.

Wie Metzinger am Dienstag im Deutschlandradio Kultur erläuterte, ist durch die Erkenntnisse der Neurowissenschaften eine neue Situation entstanden. Danach ließen sich "auf dem Umweg über das Gehirn bald menschliche Bewusstseinszustände wesentlich genauer einstellen, hemmen, verstärken, modulieren" als in der Vergangenheit, so der Philosophie-Professor von der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Neben der Neurotechnologie in der Medizin werde es "in 20 bis 50 Jahren vielleicht so etwas wie eine Bewusstseinstechnologie" geben. Deshalb solle sich die Ethik auch mit der Frage befassen, welche Bewusstseinszustände künftig erwünscht seien, gefördert oder verboten werden sollten.

Metzinger warnte zugleich vor Alarmismus. Man solle "nicht so tun, als ob die Neurowissenschaftler böse Menschen wären, die eine neue Ideologie oder Weltanschauung verbreiten" wollten. Den Hirnforschern gehe es in erster Linie darum, wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen. Über die Konsequenzen daraus und den Umgang damit "müssen wir uns alle zusammen verständigen". Das religiös geprägte, christlich-platonische Bild vom Menschen, der aus einem Körper und einer unsterblichen Seele bestehe, werde durch die Erkenntnisse der Neurowissenschaften "unwiderruflich aufgelöst". Die Hirnforscher könnten aber "nichts Neues an seine Stelle setzen, was auch einen ethischen, normativen Grundkonsens der Gesellschaft liefern könnte. Den müssen wir uns jetzt neu erarbeiten", betonte der Philosophie-Professor.

Sie können das vollständige Gespräch für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Gedankenlesen per Computer

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur