Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 01.08.2012

"Merida – Legende der Highlands"

Technisch aufwendiger Animationsfilm von Mark Andrews

Von Patrick Wellinski

Zum ersten Mal gibt es eine weibliche Heldin in einem Pixar-Film: "Merida - Legende der Highlands" zeigt die hohe Schule der Animatoren, besonders beim Haarschopf der vorlauten Hauptfigur. Allerdings ist die Komplexität der Erzählung auf der Strecke geblieben.

Sie ist frech, vorlaut, unabhängig und vor allem die beste Bogenschützin in den schottischen Highlands. Merida, Tochter eines mittelalterlichen Stammesherren, hat nur ein Problem: Sie ist ein Mädchen. Und deshalb wird es nicht gern gesehen, wenn sie reitet, sich rauft oder den Männern im Bogenschießen Konkurrenz macht. Die Mutter versucht ihre Tochter zu einer anständigen und braven Ehefrau zu erziehen und verzweifelt an dem Widerstand des rebellischen Lockenschopfes.

"Merida – Legende der Highlands" ist der mittlerweile 13. Film aus dem Hause Pixar, das für die erfolgreichsten Animationsfilme der letzten Zeit verantwortlich ist. ("Toy Story", "Wall-E", "Findet Nemo"). Aus technischer Sicht ist "Merida" wieder ein Feuerwerk der Animationskunst.

Insbesondere die wallenden roten Locken der jungen Merida zeugen von der hohen Schule der Animatoren. Die Animation von Haaren galt in Entwicklerkreisen lange Zeit als schwierige Aufgabe. Mit ihrem neuen Film betreten die Macher auch narratives Neuland. So ist Merida die erste weibliche Heldin eines Pixar-Films.

Doch der feministische Touch, den das Drehbuch versprühen möchte, bleibt harmlos. Die Geschichte von weiblicher Selbstbestimmung und Unabhängigkeit in einer männerdominierten Welt bleibt blass und die eindimensionale Moral wirkt recht fantasielos.

Von Pixar erwartet man wesentlich vielschichtigere Stoffe. "Wall-E" und "Ratatouille" waren nicht nur unterhaltsame Familienfilme, sondern in erster Linie intelligent konzipierte Kinoerzählungen, die einem herkömmlichen Spielfilm in nichts nachstanden. Bei "Merida" fehlt diese Komplexität. Der Film ist mehr Disney als Pixar. Das ist nicht per se etwas Schlechtes. Und dennoch hätte man sich vor allem dramaturgisch ein wenig mehr Temperament und Durchschlagskraft gewünscht.

USA 2012; Regie: Mark Andrews, Brenda Chapman, Steve Purcell; Sprecher: Nora Tschirner, Monica Bielenstein, Bernd Rumpf, Thilo Schmitz, Marianne Groß; ab sechs Jahren; 100 Minuten

Filmhomepage "Merida"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur